Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über: Bambus-Nahrungsmittelallergie

Krankheitsbild

Bei einer Nahrungsmittelallergie handelt es sich um eine Überempfindlichkeit gegenüber Lebensmitteln. Hiervon sind circa 8 Millionen Bundesbürger betroffen. Wenn sie Lebensmittel essen oder trinken, auf die sie allergisch reagieren, kommt es zu Unverträglichkeitserscheinungen und Krankheitssymptomen. Diese können leichterer oder schwererer Art sein bis hin zu lebensbedrohlichen Formen.

 

Obgleich Nahrungsmittelallergien häufiger werden, sind sie doch keine neue Erkrankung. Schon im ersten Jahrhundert nach Christus beschrieb B. C. Lucretius in anderweitigem Zusammenhang eine Nahrungsmittelunverträglichkeitsreaktion. Erst im 19. Jahrhundert allerdings begannen jedoch die Ärzte, sich damit eingehender zu befassen.

 

Bei Nahrungsmittelallergien gibt es wie bei anderen Allergien auch keinen direkten Zusammenhang zwischen der Menge des auslösenden Allergens und der Schwere der Reaktion. Schon kleinste Dosen eines Nahrungsmittels oder eines Inhaltsstoffes (z.B. Gewürze) können schwere allergische Reaktionen auslösen. Der Kontakt selbst kann dabei mit der Haut stattgefunden haben, den Atemwegen, dem Verdauungstrakt und/oder dem Blut. Jeder einzelne Weg ist denkbar, aber auch alle Kombinationen. Und es muss nicht sofort zu Krankheitserscheinungen kommen. Mancher reagiert binnen einer Sekunde oder einiger Stunden, andere erst nach mehreren Tagen.

 

Typisch: Juckreiz/Schwellungen im Mund, Durchfall oder Atemnot nach dem Essen

Für die Ausbildung der Allergie ist ein wiederholter Allergenkontakt erforderlich. Die Nahrungsmittelallergie tritt daher erst beim wiederholten Verzehr des Lebensmittels/Zusatzstoffes auf. Selbst wenn ein Nahrungsmittel lange Zeit vertragen wurde, kann plötzlich eine Allergie darauf auftreten. Je nach Körperregion, die reagiert, treten unterschiedliche Beschwerden auf. Dabei muss die reagierende Körperregion selbst gar nicht mit dem Nahrungsmittel in Kontakt gekommen sein. So können beispielsweise durch Essen eines Kuchens, der mit dem Allergen zubereitet wurde, an vielen Körperstellen Quaddeln auftreten, ohne dass der Kuchen diese Stellen berührt hat. Allein der Verzehr reicht aus.

Unterschieden werden muss zwischen echten Allergien und Unverträglichkeitsreaktionen. Bei echten Allergien tritt oft direkt nach dem Verzehr der Lebensmittel ein starkes Jucken im Mund oder ein Brennen im Hals auf. Lebensmittel-Unverträglichkeiten äußern sich oft erst während des Verdauungsvorgangs, z.B. durch Blähungen oder Krämpfe im Magen-Darm-Trakt. 

Typische Reaktionen an der Haut sind rote, juckende Stellen und Quaddeln, als ob man mit Brennnesseln in Berührung gekommen ist sowie Schwellungen in Gesicht (oft sind die Lippen betroffen), Mund- und Rachenraum bis hin zu Atemstörungen/Atemnot und Erstickungsanfällen. An den Augen kommt es zu Rötungen, Tränenfluss und Juckreiz, an den Atemwegen zu Niesreiz, Behinderung der Nasenatmung, Schnupfen, Husten, Atemnot, Engegefühl in der Brust sowie Juckreiz im Ohrenbereich und Entzündungen im Mittelohr. Im Magen-Darm-Trakt treten Druckgefühl im Oberbauch auf, Völlegefühl, Bauchschmerz, Übelkeit, Brechreiz, Blähungen, Durchfall, sowie Juckreiz und Rötung am Darmausgang. Auch Gelenk- und Muskelschmerzen, Migräne, Müdigkeit, Schwindel, Schwäche, Gereiztheit, Konzentrationsstörungen und bei Kindern Entwicklungs-/Wachstumsstörungen werden berichtet.

Alle diese Symptome müssen jedoch nicht zwingend von einer Allergie herrühren, denn Unverträglichkeitsreaktionen auf Nahrungsmittel wie Intoleranzen, Intoxikationen oder Pseudoallergien sowie verschiedene Magen-Darm-Erkrankungen können gleichartige Beschwerden hervorrufen.

Diagnose

Die Diagnose ist schwierig, langwierig und unzuverlässig

Wenn eine Nahrungsmittelallergie als Ursache vermutet wird, muss der Betroffene viel Zeit einplanen, bis er Gewissheit hat. Denn die Diagnose ist mühsam, weil der Zusammenhang zwischen der allergischen Reaktion und dem auslösenden Nahrungsmittel meistens nicht klar auf der Hand liegt. Die Allergie-Enttarnung ist oft mit wahrer Detektivarbeit verbunden. Auch kommen unendlich viele Stoffe als Auslöser in Betracht. So dauert es meist lange, bis das verursachende Lebensmittel gefunden ist.

 

Dabei stützt sich die Allergiediagnostik auf vier Säulen:

1.

Beobachtungen: Wann, wo und wie treten die Symptome auf?

Als besonders hilfreich hat sich das Führen eines Ernährungs-Tagebuches erwiesen (1/2 bis einen Monat). Darin schreiben Sie akribisch genau auf, was Sie wann gegessen haben und welche Beschwerden aufgetreten sind.

2.

Haut- oder Bluttests: Damit wird festgestellt, ob der Körper Antikörper gegen einzelne Nahrungsmittel gebildet hat.

Mit Hilfe des Bluttests, so genannter RAST-Test, lassen sich viele Allergien recht zuverlässig diagnostizieren.

3.

Weglass-Diät (auch Auslass-Diät genannt)

4.

Provokationstests

 

Bei der Weglass-Diät werden die Nahrungsmittel, die möglicherweise die Beschwerden verursachen, aus der Ernährung eliminiert. Wenn sich die Beschwerden binnen einer Woche bessern, liegt der Verdacht nahe, dass eines oder mehrere der weggelassenen Lebensmittel der Verursacher war. Durch Modifizieren der Weglass-Diät lässt sich im Laufe der Zeit herausfinden, welche Lebensmittel nicht vertragen werden.

Genauer als die Weglass-Diät ist die so genannte Provokations-Kost, die nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden darf. Sie enthält absichtlich die möglichen Nahrungsmittelallergene, weil so festgestellt werden soll, wann welche Beschwerden auftreten.

 

Als neuere Methode gilt die direkte Applikation des Allergens auf die Magen- oder Darmschleimhaut. Im Rahmen einer Magen- bzw. Darmspiegelung wird dabei beobachtet, ob die Schleimhäute allergisch reagieren. Eine weitere und zuverlässige Diagnose, die auch problemlos bei Kleinkindern und Säuglingen angewendet werden kann, besteht darin, dass die Patienten ein DNCG-haltiges Antiallergikum einnehmen. Bessern sich die Beschwerden oder bleiben sie sogar aus, spricht alles für eine Nahrungsmittelallergie.

Ursachen

Diese Pflanzen bzw. deren Produkte können Ihre Allergie auslösen

Ihr Allergen gehört zur Pflanzenfamilie der Süßgräser. Hierzu zählen neben Weizen und Roggen auch Dinkel, Grünkern, Gerste, Hafer, Kamut, Einkorn, Hirse, Mais, Reis, Zitronengras, Zuckerrohr, Bambus (Bambussprossen) und andere Gräser. Untersuchungen haben gezeigt, dass die meisten Getreide-Allergien auf Weizen beruhen. Artverwandte Getreide wie Dinkel, Grünkern, Einkorn und Durum werden sehr wohl vertragen. Manchmal ist eine weitere Getreidesorte betroffen, häufig Roggen oder Gerste. Aber Allergien auf drei und mehr Getreidesorten kommen kaum vor.

 

Weizen-Allergie

Weizen enthält folgende, potenziell allergene Eiweiße: Weizen-Albumin, Globulin und Klebereiweiß (das so genannte Gluten, das aus Gliandin und Glutenin besteht). Albumin und Globulin kommen hauptsächlich in der äußeren Schale des Korns vor, das Klebereiweiß im Mehlkörper.

 

Die Anlage zu Allergien wird vererbt

Eine Nahrungsmittelallergie kann sich in jedem Lebensalter entwickeln, besonders häufig in der frühen Kindheit. In erster Linie erkranken Menschen, die allgemein zu Allergien neigen oder in deren Familie Allergien vorkommen. Bei ihnen wendet sich die körpereigene Abwehr nicht nur gegen Krankheitskeime wie Bakterien, Viren und ähnliches, sondern auch gegen andere Substanzen, wie Nahrungsmittel oder Nahrungsmittelzusätze. Welche Stoffe die eigentlichen Auslöser sind, ist individuell und regional völlig verschieden. Während in den USA Soja der Haupt-Auslöser ist, sind es bei uns Haselnuss, Roggenmehl, Kuhmilch, Hühnerei, Weizenmehl, Fisch (auch Muscheln und Krabben), sowie Schokolade, Hefe, einzelne Bier- und Weinsorten, Sellerie, Erbsen, Bohnen, Kohl, rohe Kartoffeln, Gewürze, Tomaten, Erdbeeren, Äpfel, Pfirsiche und Zitronen. Im Einzelfall können aber auch ganz andere Lebensmittel oder Lebensmittelzusatzstoffe die Ursache sein.

Verlauf/Folgen

Das individuelle Allergiespektrum bleibt nicht unbedingt lebenslang konstant. Oftmals bilden sich weitere Allergien aus. Wer beispielsweise zunächst nur Roggenmehl nicht verträgt, reagiert später vielleicht auch auf Weizen, Hirse, Hafer und Gräserpollen. Der Mediziner spricht dann von der Entwicklung einer Kreuzallergie. Je größer die Verwandtschaft zwischen den auslösenden Stoffen ist, desto größer ist die Gefahr, dass es im Laufe der Zeit zu einer Kreuzallergie kommt.

 

Typische Kreuzallergien bei Getreide-Allergien

Bei einer Getreide-Allergie dehnt sich das Allergiespektrums oftmals aus auf:

weitere Nahrungsmittel 

 

insbesondere: Roggen, Weizen, Hafer, Reis, Sesam, Mohnsamen. Seltener auch auf Kiwi, Nüsse und Reis.

Pollen 

 

insbesondere: Gräser- und Getreidepollen. 

 

Dagegen sind keine Kreuzallergien auf Vertreter anderer Pflanzenfamilien zu erwarten, wie zum Beispiel Buchweizen und Hülsenfrüchte.

 

Durch langjährigen Verzicht ist Heilung möglich

Auch wenn ein Verzicht auf die Allergene oft mühsam und manchmal vielleicht auch entmutigend ist. Letztlich könnte sich Ihre Mühe auszahlen. Denn man hat festgestellt, dass eine Nahrungsmittelallergie nicht unbedingt zeitlebens bestehen bleiben muss. Nach monate- bis jahrelangen Pausen vertragen einige Patienten ihre ehemals unverträglichen Nahrungsmittel wieder. Die langfristige Vermeidung des Nahrungsmittels kann auf diese Weise zur Rückbildung und sogar zur Heilung der Allergie führen.

Wann zum Arzt

Gehen Sie zum Arzt, wenn sich Ihre Beschwerden nicht bessern, also, wenn sich Reaktionen der Haut, der Augen oder andere Symptome verschlimmern. Bei auftretender Atemnot oder plötzlicher Kreislaufschwäche suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf. Es könnte sich um einen Asthmaanfall oder einen Schock handeln.

Das können Sie tun:

Überblick

Wichtigste Maßnahme ist die Allergenkarenz

Das heißt, Sie müssen das verursachende Lebensmittel konsequent verzichten. Eine gesunde Ernährung allein reicht nicht! Entscheidend ist, dass die Nahrung frei von den individuellen Allergenen ist. Jeder Nahrungsmittelallergiker muss deshalb seine Diät ganz individuell zusammenstellen.

 

Während es gegen andere Allergien, wie beispielsweise Heuschnupfen, verschiedene Behandlungsmöglichkeiten gibt, ist das bei Nahrungsmittelallergien schwieriger. Dennoch wird zunehmend häufiger über Erfolge mit der spezifischen Immuntherapie (Hyposensibilisierung) berichtet. Dabei wird die Empfindlichkeit gegen das Nahrungsmittel durch möglichst tägliche Verabreichung allmählich herabgesetzt. Man beginnt mit winzigen Mengen und steigert allmählich auf die im Alltag akzeptable Menge.

Gegen besonders starke Beschwerden gibt es darüber hinaus eine Reihe von Medikamenten, die die Symptome lindern.

Medikamente

An Arzneimitteln kommen so genannte Antihistaminika zum Einsatz. Sie lindern die Beschwerden, allerdings ohne zu heilen. Es gibt sie in Form von Tabletten, Sprays, Lösungen, Zäpfchen und anderen Arzneiformen. In besonders schweren Fällen sind Cortisonpräparate unverzichtbar. Wer seine auslösenden Allergene nicht genau kennt, kann bei Bedarf vorbeugend so genannte Mastzellstabilisatoren einnehmen. Das sind Arzneimittel, die den Inhaltsstoff DNCG enthalten. Sie sind insbesondere dann geeignet, wenn man den Nahrungsmittelallergenen nicht aus dem Weg gehen kann. Meistens wird in einem solchen Fall eine orale Langzeitbehandlung durchgeführt.

 

Wer stark allergisch reagiert, sollte darüber hinaus auf Notfallsituationen vorbereitet sein und ein entsprechendes Notfallset mitführen. Es enthält zum Beispiel

  1. Adrenalin als Fertigspritze oder Dosieraerosol
  2. Flüssiges Cortison zum Einnehmen
  3. Flüssiges Antihistaminkum zum Einnehmen.

 

Arzneimittel können Weizen enthalten

In vielen Medikamenten werden Weizenstärke oder Klebereiweiß verarbeitet. Auch Produkte gegen Verstopfung enthalten häufig Getreide, zum Beispiel in Form von Ballaststoffen wie Kleie und Ähnlichem. Weisen Sie deshalb unbedingt Ihren Apotheker daraufhin, wenn Sie auf Weizen allergisch reagieren.

 

Homöop. Arzneimittel

Folgende Aufstellung listet homöopathische Einzelmittel, die bei diesem Beschwerdebild häufig zum Einsatz kommen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Apis mellifica

 

bei blassroten bis roten Quaddeln mit Schwellungen; stechende Schmerzen, Berührungsempfindlichkeit, Unerträglichkeit von Wärme, Zerschlagenheitsgefühl; Verbesserung durch kalte Anwendungen.

 

Rhus toxicodendron

 

bei kleinen, stark juckenden, roten Quaddeln oder Bläschen mit Schwellungen; große Ruhelosigkeit und Unbehagen, brennende Beschwerden; Verschlimmerung durch Nässe, Kälte und Ruhe; Besserung durch Bewegung und warme Anwendungen.

 

Ernährung

Verzichten Sie konsequent auf die Auslöser

Wer eine Nahrungsmittelallergie hat, der hat es nicht leicht. Letztlich hilft nur das Weglassen der betreffenden Nahrungsmittel. Das hört sich so einfach an, ist aber oftmals nur sehr schwer in die Tat umzusetzen. Denn bereits kleinste Mengen reichen bei vielen aus, um die Krankheitsbeschwerden auszulösen. So kann es vorkommen, dass der Stoff, auf den man allergisch reagiert, bei der Tierfütterung verwendet wird und so, ohne dass man es ahnt, im Fleisch enthalten ist. Oder er kann zur Klärung von Speisen oder Getränken (beispielsweise Wein) dienen und ist damit ebenfalls nicht sichtbar enthalten. Oder es wurden verschiedene Nahrungsmittel nebeneinander gelagert. Auch das bei der Zubereitung verwendete Küchengerät (Kochlöffel, Schnittflächen, Kochtopf) kann unsichtbare Spuren hinterlassen und für den Allergiker im schlimmsten Fall lebensgefährlich werden.

 

Seien Sie vorsichtig bei fertigen Lebensmitteln und Gerichten

Denn die Schwierigkeiten beginnen bereits beim Prüfen der Zutatenliste fertiger Lebensmittel. Sie listet oft nicht alles, weil viele Bestandteile erst ab einem Schwellenwert aufgeführt werden müssen. So enthalten zum Beispiel viele als Weizenbrot deklarierte Brote und Brötchen geringe Mengen Roggenmehl.

Und selbst wenn Sie konsequent auf Ihre Allergene verzichten, so möchten Sie vielleicht hin und wieder einmal essen gehen. Fragen Sie im Restaurant immer genau nach, ob im gewählten Gericht kritische Zutaten enthalten sind. Wenn Zweifel bestehen, wählen Sie lieber etwas Unverfänglicheres. Bei privaten Einladungen empfiehlt es sich, ebenfalls genau nachzufragen oder bereits im Vorfeld den Gastgeber zu informieren. Am besten, Sie nehmen sich sicherheitshalber etwas Allergenfreies mit.

 

Erhitzen verringert die Allergenität

Wer auf ein Getreide allergisch reagiert, muss nicht gleich auf alle anderen Getreidesorten auch verzichten. Denn es ist durchaus möglich, dass er sie verträgt. Leider kann sich das im Laufe des Lebens ändern. Denn die Entwicklung so genannter Kreuzallergien ist typisch. Sie betreffen nicht nur die anderen Getreidesorten, sondern auch Sesam und Mohnsamen, selten auch Kiwi und Nüsse. Um dieser Entwicklung vorzubeugen, ist es für Getreide-Allergiker immens wichtig, dass sie Getreidesorten grundsätzlich erst nach dem Erhitzen verzehren, also niemals roh wie zum Beispiel im Müsli. Das Erhitzen bei 100-120°C über die Dauer von einer Stunde verringert die allergene Wirkung der Eiweiße und beugt damit die Ausweitung der Allergie vor, zerstört die Allergene aber nicht vollständig. Fraglich ist, ob im Brot eine Kerntemperatur dieser Höhe immer erreicht wird. Weichen Sie, wenn Sie großen Wert auf Müsli legen, evtl. auf glutenfreie Sorten aus (Näheres s.u.).

 

Weißmehlprodukte werden oft vertragen

Die unverträglichen Eiweiße sitzen in erster Linie in der Schale des Getreides. Es ist daher möglich, dass Sie im Gegensatz zu den Vollkornprodukten Weißmehlsorten vertragen. Einen Versuch ist es vielleicht Wert.

 

Diese Lebensmittel enthalten Getreide:

Nährmittel

Brot, Brötchen, Zwieback, Knäckebrot, Knabbergebäck, süßes Gebäck, Kuchen, Teigwaren inkl. Nudeln, Müslimischungen, Polenta, Breie usw.

Süßwaren

Popkorn, Schokolade, Cornflakes, Müsliriegel, Kaugummi, Joghurtspeisen, Quarkspeisen, Pudding und andere angedickte Süßspeisen sowie Dessertsoßen u.a.

Getränke

vor allem alkoholische Getränke wie Bier, Branntwein, Whisky usw.

Fertiggerichte

praktisch alle, denn Mehl und Stärke wird zum Andicken verwendet. Auch Reisgerichte, Panaden, Suppen, Soßen, Essen im Restaurant

 

Gut für Allergiker: Seit 2014 müssen alle Lebensmittel verarbeitenden Betriebe, also sowohl Ihr Lieblingsrestaurant als auch der Bäcker um die Ecke ein Verzeichnis vorlegen, welches Ihrer Produkte Getreide enthalten kann. Fragen Sie danach!

 

Auch diese Lebensmittel können versteckt Getreideprodukte enthalten 

Abgesehen von oben aufgeführten Lebensmitteln kann Getreide beispielsweise in Salaten (in Form von Weizenkeimen, Bambussprossen u.a.) enthalten sein. Auch Zutaten für Brot und Backwaren wie Malzmehl und Vitalkleber werden aus Getreidesorten wie Weizen, Gerste, Mais, Reis oder sogar Kartoffeln hergestellt. Wenn Sie aufgrund Ihrer Getreideallergie genau wissen müssen, welches Getreide verwendet wurde, hilft kein Blick auf die Zutatenliste, höchstens ein Anruf beim Hersteller. Und wenn sich die Marklage ändert, stellt der Hersteller möglicherweise seine Produktion um, ohne dass Sie davon Kenntnis erlangen können.

Darüber hinaus enthalten die Hostien, die zum Beispiel in katholischen Messen zur Kommunion ausgegeben werden, Weizenmehl.

 

Weichen Sie ggf. auf andere Produkte aus

Wenn Sie auf mehrere Getreidesorten verzichten müssen, dann tauchen schnell Probleme auf, denn diverse Grundnahrungsmittel wie Brot, Müsli und ähnliches sind tabu und das Binden von Soßen mit Mehl muss auch entfallen. Doch die Probleme sind lösbar! Zum Binden von Soßen können Sie Kartoffelstärke verwenden oder Gelatine, Sago und Agar-Agar. Auch püriertes Gemüse oder geriebene Kartoffeln haben ein gutes Bindevermögen.

 

Glutenfreie Lebensmittel sind frei von bestimmten Getreidesorten

Schwieriger wird es mit Backprodukten. Wer nur wenige Getreidesorten nicht verträgt, hat es vergleichsweise leicht. Er kann auf die anderen ausweichen. Wer zum Beispiel nur Roggenmehl nicht verträgt, kann sich sein Brot und seine Brötchen mit Weizen, Dinkel usw. selbst backen. Wer viele Getreidesorten nicht verträgt, kann möglicherweise auf so genannte glutenfreie Lebensmittel ausweichen. Diese sind frei von glutenhaltigen Getreidesorten wie z.B. Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern, Einkorn und Kamut, können aber Hirse, Amaranth, Quinoa, Mais, Reis und Ähnliches enthalten. In glutenfreier Form gibt es Müsli-Mischungen, Mehlmischungen für Kuchen, Brot und Brötchen, sowie Paniermehl und fertige Produkte. Einige wenige dieser Produkte enthalten Weizenstärke, die für den Zöliakiekranken unbedenklich ist, bei einem extrem hochgradigen Weizenallergiker jedoch zu Symptomen führen kann. Erhältlich sind glutenfreie Produkte bei Spezialanbietern, Naturkostläden und in Reformhäusern.

Und wer auch Glutenfreies nicht verträgt, kann sich zum Backen eigene Mehlmischungen herstellen aus Nüssen, Hülsenfrüchten (z.B. Sojamehl), Maronen oder Buchweizen. Um hier die richtigen Mischungsverhältnisse zu finden, ist es empfehlenswert, externen Rat einzuholen, beispielsweise bei Selbsthilfegruppen oder speziell ausgerichteten Bäckern. Denn das eigenhändige Ausprobieren ist langwierig, mühsam und die vielen Fehlschläge frustrierend.

 

Wenn Sie auf Getreide, einem unserer Grundnahrungsmittel, verzichten müssen

dann beachten Sie bitte, dass dies zu einer stark einseitigen Ernährung führen kann und damit zu einer Fehl- und Mangelernährung. Längerfristig sollten Sie solche Lebensmittel nur dann aus Ihrem Speisenplan streichen, wenn die Diagnose „Nahrungsmittelallergie“ eindeutig gesichert ist. Und damit es auch dann nicht zu Mangelkrankheiten kommt, empfehlen wir Ihnen, eine ausführliche Ernährungsberatung mit Analyse der persönlichen Ernährung in Anspruch zu nehmen. Dabei erfahren Sie, wie gut Sie den Bedarf Ihres Körpers wirklich abdecken und durch welche Austausch-Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel Sie einem möglichen Mangel vorbeugen können. Solche Ernährungsberatungen bieten u.a. viele Apotheken an.

 

Probiotika helfen, Allergien vorzubeugen

Immer mehr Studien belegen, dass probiotische Keime eine positive Wirkung auf das Immunsystem haben. So scheinen insbesondere Lactobazillen die angeborene und die erworbene Immunität günstig zu beeinflussen. Der Fachmann bezeichnet das als Immunmodulation. Ein regelmäßiger Verzehr probiotischer Lebensmittel mit Lactobazillen (z.B. durch entsprechende Joghurt-Produkte) soll deshalb helfen, Allergien vorzubeugen.

Selbsthilfegruppen

Allergie- und umweltkrankes Kind e.V. (AUK)

Bundesgeschäftsstelle
Westerholter Str. 142
45892 Gelsenkirchen
Telefon: 0209/30530
Telefax: 0209/3809037
Email: aukge@aol.com
Internet: http://www.members.aol.com/aukge


Allergie-Verein in Europa e.V. (AVE)

Petersgasse 27
36037 Fulda
Telefon: 0661/71003
Telefax: 0661/71019
Email: umweltberatung.fulda@t-online.de
Internet: http://www.allergieverein-europa.de


Allergiker und Asthmatikerbund e.V.

Hindenburgstr. 110
41061 Mönchengladbach
Telefon: 02161/183024
Telefax: 02161/208502


Beratungsstelle für Allergiker und Asthmatiker

Lacombletstr. 9
40239 Düsseldorf
Telefon: 0211/622598
Telefax: 0211/611062


Beratungsstelle für Amalgamvergiftete e.V.

Lochhamerstraße 79
82166 Gräfelfing
Telefon: 089/8541301


Bundesverband Neurodermitiskranker in Deutschland e.V.

Oberstr. 171
56154 Boppard
Telefon: 06742/87130
Telefax: 06742/2795
Email: info@neurodermitis.net
Internet: http://www.neurodermitis.net


Deutsche Allergie- und Asthmahilfe

Dorotheenstr. 174
22299 Hamburg


Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V.

Universitäts-Hautklinik
Liebermeisterstr. 25
72076 Tübingen
Telefon: 07071/2983473
Telefax: 07071/293398


Deutsche Hilfsorganisation Allergie und Asthma e.V. (DHAA)

Helgard Ahlborn
Bonusstr. 32
21079 Hamburg
Telefon: 040/7631322
Telefax: 040/7631339
Email: dhaa-hamburg@t-online.de
Internet: http://www.dhaa-hamburg.de


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Baden-Württemberg
Neustetter Strasse 18
74523 Schwäbisch Hall
Telefon: 0791/2541


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Hamburg
Schloßmühlendamm 14
21073 Hamburg
Telefon: 040/7658736
Telefax: 040/7659456


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Schleswig-Holstein
Hindenburgdamm 60
25424 Pinneber
Telefon: 04101/219207
Telefax: 04101/204581


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Sachsen-Anhalt
Schleinufer 22 II
39104 Magdeburg
Telefon: 0391/5414050


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Saarland
In den Helden 10
66740 Saarlouis
Telefon: 06831/86552


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Niedersachsen
Wilshoop 14
38442 Wolfsburg
Telefon: 05362/3736
Telefax: 05362/64681


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Berlin-Ost
Helene-Weigel-Platz 10
12681 Berlin
Telefon: 030/5425103


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Berlin-West
Orchideenweg 14
12357 Berlin
Telefon: 030/6618895


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Rathenow (Brandenburg)
Berliner Straße 8
14712 Rathenow
Telefon: 03385/3647


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern)
Wittenberger Strasse 17
19063 Schwerin
Telefon: 0385/376490


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Nürnberg/Ansbach (Bayern)
Nelkenstrasse 18
91522 Ansbach
Telefon: 0981/61908


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Kassel (Hessen)
Wolfsäckerweg 16
34125 Kassel
Telefon: 0561/8709094


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Bad Salzuflen (Nordrhein-Westfalen)
Alte Vlothoer Strasse 47-49
32105 Bad Salzuflen
Telefon: 05222/374209


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Erfurt (Thüringen)
Ottostrasse 10
99092 Erfurt
Telefon: 0361/2253103


Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB)

Bundesverband/Beratungsstelle
Fliethstr. 114
41061 Mönchengladbach
Telefon: 02161/814940
Telefax: 02161/8149430
Email: info@daab.de
Internet: http://www.daab.de


Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) - Ost

Kohlenstr. 2
04107 Leipzig
Telefon: 0341/2132137
Telefax: 0341/2132139
Email: ost@daab.de
Internet: http://www.daab.de


Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) - Süd

Blücherstrasse 31
67063 Ludwigshafen
Telefon: 0621/524877
Telefax: 0621/527863
Email: sued@daab.de
Internet: http://www.daab.de


Institut für Umweltkrankheiten (IFU)

Im Kurpark 1
34308 Bad Emstal
Telefon: 05624/8061
Telefax: 05624/8695
Email: ifu@ifu.org
Internet: http://www.ifu.org


Pollenflugvorhersage Baden-Württemberg

Telefon: 0190 1154 93


Pollenflugvorhersage Bayern

Telefon: 0190 1154 94


Pollenflugvorhersage Brandenburg, Berlin

Telefon: 0190 1154 87


Pollenflugvorhersage bundesweit

Telefon: 0190 1154 80


Pollenflugvorhersage Hamburg

Telefon: 0190 1154 82


Pollenflugvorhersage Hessen

Telefon: 0190 1154 86


Pollenflugvorhersage Mecklenburg-Vorpommern

Telefon: 0190 1154 84


Pollenflugvorhersage Niedersachsen, Bremen

Telefon: 0190 1154 83


Pollenflugvorhersage Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0190 1154 85


Pollenflugvorhersage Rheinland-Pfalz

Telefon: 0190 1154 92


Pollenflugvorhersage Saarland

Telefon: 0190 1154 91


Pollenflugvorhersage Sachsen

Telefon: 0190 1154 90


Pollenflugvorhersage Sachsen-Anhalt

Telefon: 0190 1154 88


Pollenflugvorhersage Schleswig-Holstein

Telefon: 0190 1154 81


Pollenflugvorhersage Thüringen

Telefon: 0190 1154 89


Selbsthilfegruppe MCS-Patienten

Tondernweg 23
25479 Ellerau
Telefon: 04106/75646


Literaturquellen



Letzte Aktualisierung: 02.04.2015

© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Fußkrankheiten im Alter und ihre Behandlung

Rund viermal umrunden wir in unserem Leben den Erdball mit einer durchschnittlichen Gesamtmenge von ...

Darmbakterien gegen Colitis ulcerosa

In Langzeittherapien konnten fäkale Darmbakterien bei der Behandlung der Colitis ulcerosa helfen. Do...

Hautpflege im Winter

Niedrige Temperaturen, kalte Winde und trockene Heizungsluft setzen unsere Haut in den Wintermonaten sehr zu. Experten der Landesapothekerka...

Erfolgreiche Raucherentwöhnung

Weltweit gehört Deutschland zu den 9 Ländern mit den meisten Rauchern. Auf der Suche nach alternativ...

Masern auf dem Vormarsch

Seit Entwicklung der Schutzimpfung im 18. Jahrhundert konnten viele Leben gerettet werden. Doch aktuell sinken die Impfquoten und parallel s...

Wie gut schnüffeln Diabeteswarnhunde?

Nicht nur für Blinde leisten Hunde unerlässliche Dienste – auch als Diabeteswarnhunde erschnüffeln d...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.