Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über: Chronische Niereninsuffizienz

Krankheitsbild

Bei Nierenschwäche, der Mediziner spricht von Niereninsuffizienz, ist die Nierenfunktion eingeschränkt. Die Nieren können dann die Stoffwechselprodukte nicht mehr in ausreichendem Maße mit dem Urin ausscheiden und den Wasserhaushalt des Körpers nicht mehr regulieren. Die Folge können erhebliche Schädigungen des Körpers sein, eine Dialysetherapie (Behandlung mit der künstlichen Niere) wird nötig.

 

Eine Nierenschwäche entwickelt sich meist schleichend

Denn die Niere hat große Leistungsreserven. Sie fängt vorübergehende Überbelastungen auf, ohne dass wir es bemerken. So kann eine Niere sogar ganz ausfallen und wir können gesund weiterleben. Zu einer merklichen Nierenschwäche kommt es in der Regel erst dann, wenn bereits größere Areale funktionsunfähig sind. Die nicht ausgeschiedenen Stoffwechselprodukte führen letztlich zu Beschwerden, die wir wahrnehmen. Dies kann sich zunächst in abnormer Müdigkeit äußern, Kopfschmerzen, Juckreiz und/oder einer eigenartigen gelben Haufarbe. Auch Erbrechen, Übelkeit, Durchfall und andere Beschwerden sind möglich.

Diagnose

Die Vorgeschichte und die körperliche Untersuchung geben bereits erste Hinweise, ob eine Nierenschwäche vorliegt. Genaueres lässt sich mit Hilfe von Blut- und Urinuntersuchungen feststellen. Meittels eines einfachen Urintests auf Albumin und Kreatinin kann bereits eine beginnende Nierenschwäche festgestellt werden. Ggf. wird Ihr Arzt darüber hinaus ergänzende Untersuchungen veranlassen. Wenn feststeht, dass eine Niereninsuffizienz vorliegt, sollte die Ursache ermittelt werden. Denn nur die Behandlung der Grunderkrankung kann die Niereninsuffizienz verbessern bzw. ihr Fortschreiten verzögern.

Ursachen

Diese Faktoren schädigen die Nieren

Ursächlich verantwortlich für eine Nierenschwäche sind meistens Nieren schädigende Faktoren, die über Jahre hinweg gewirkt haben. Hierzu zählen beispielsweise Entzündungen der Nieren oder Krankheiten, wie Zuckerkrankheit oder Gicht, weiterhin Tumore oder ein Missbrauch bestimmter Arzneimittel. Damit die Nierenschädigung nicht so weit fortschreitet, dass eine Behandlung mit der künstlichen Niere erforderlich wird, ist es erforderlich, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen.

Verlauf/Folgen

Der Verlauf der Niereninsuffizienz hängt v.a. von folgenden Faktoren ab:

  1. inwieweit die eigentliche Ursache behandelt werden kann und
  2. inwieweit konsequent weitere nierenschädigende Umstände beseitigt werden können.

Wann zum Arzt

Wer unter Nierenschwäche leidet, gehört auf jeden Fall in ärztliche Behandlung. Lassen Sie von Ihrem Arzt auch in regelmäßigen Abständen Ihre Nierenfunktion kontrollieren, damit Sie einem Weiterschreiten der Erkrankung frühzeitig vorbeugen können.

Das können Sie tun:

Überblick

Ernähren Sie sich richtig

Eine einmal eingetretene Nierenschädigung lässt sich leider nicht wieder rückgängig machen. Aber durch gezielte Ernährungsmaßnahmen können Sie Ihre Nieren erheblich entlasten und weiteren Schädigungen vorbeugen. Trinken Sie zur Schonung Ihrer Nieren viel und halten Sie eine eiweißarme Diät ein. Falls Sie noch andere Begleiterkrankungen haben, kann es darüber hinaus erforderlich sein, dass Sie weitere Ernährungsregeln einhalten, beispielsweise hinsichtlich Ihres Verzehrs von Kochsalz, Kalium, Fetten u.a. Ihr Arzt wird Sie dann entsprechend informieren.

 

Schonen Sie Ihre Nieren

Vermeiden Sie außerdem alles, was Ihre Nieren belasten könnte. Hierzu zählt auch das Rauchen! Gut tut Ihnen darüber hinaus körperliche Bewegung und ein Anti-Stress-Training.

Medikamente

Vermieden werden sollten Medikamente, die die Niere zusätzlich belasten, wie einige Schmerzmittel und Antibiotika. Auch Kontrastmittel, wie sie teilweise bei Röntgenuntersuchungen verwendet werden, können die Niere schädigen.

Ansonsten wird mit Medikamenten versucht, bestehende zusätzliche Risikofaktoren zu vermindern (z.B. konsequente Therapie eines Bluthochdrucks) und die ausgefallene Nierenfunktion bestmöglich zu ersetzen (z.B. durch Diuretika-Gabe).

Allgemeine Maßnahmen

Vermeiden Sie alles, was Ihre Nieren belastet.

Sind Sie Raucher? Dann setzen Sie Ihre guten Vorsätze, es endlich aufzugeben, sofort in die Tat um.

Darüber hinaus gibt es Arzneimittel, z.B. Schmerzmittel, die Ihre Nieren schädigen können. Reduzieren Sie die Einnahme nicht notwendiger Medikamente auf ein Mindestmaß und weisen Sie Ihren Arzt und Ihren Apotheker stets auf das Vorliegen Ihrer Nierenschwäche hin.

 

Gehen Sie regelmäßig zum Arzt

Sorgen Sie für eine regelmäßige ärztliche Kontrolle Ihrer Nierenleistung. Nur so können Sie rechtzeitig weiteren Schäden vorbeugen.

 

Erlernen Sie ein Entspannungstraining

Gönnen Sie sich Ruhe. Vermeiden Sie vor allem Stress. Als sehr hilfreich hat sich ein Anti-Stress-Training erwiesen, beispielsweise Autogenes Training oder Yoga. Entsprechende Kurse werden an vielen Volkshochschulen angeboten.

Ernährung

Die Grundlagen der Ernährungstherapie

Wie Ihre Ernährung aussieht, hängt vor allem vom Stadium Ihrer Erkrankung ab. Man unterteilt die Niereninsuffizienz in vier Stadien. Für jedes Stadium gelten besondere Empfehlungen, die die Zufuhr von Eiweiß, bestimmten Mineralstoffen, Kochsalz und die Trinkmenge betreffen.

Auf jeden Fall aber sollten Sie eine Gewichtsabnahme unter Ihr Normalgewicht vermeiden. Wenn Sie nicht übergewichtig sind, dürfen Sie daher beruhigt etwas fett- und kohlenhydratreicher essen!

Für alle Erkrankungsstadien gleichermaßen gilt: Wer einen erhöhten Blutdruck hat, sollte möglichst wenig Natrium aufnehmen. Er muss deshalb sehr stark mit Kochsalz sparen! Denn Bluthochdruck beschleunigt das Fortschreiten der Erkrankung ganz extrem!

 

Richtlinien für die Ernährung in den verschiedenen Stadien

Stadium I

Eiweiß maximal 0,8 g pro Kilogramm Körpergewicht

Viel trinken (2-3 Liter pro Tag)!

 

Stadium II

Eiweiß maximal 0,6-0,7 g pro Kilogramm Körpergewicht

Viel trinken (2-3 Liter pro Tag)!

 

Stadium III

Eiweiß maximal 0,4-0,6 g pro Kilogramm Körpergewicht

Viel trinken (2-3 Liter pro Tag)!

 

Stadium IV

Die Ernährung im Stadium IV kann nur kurzfristig (bis zur ersten Dialyse) durchgeführt werden!

  • Eiweiß maximal 0,3-0,4 g pro Kilogramm Körpergewicht
  • Trinkmenge an die Tagesurinmenge angepasst: Menge des 24-Stunden-Urins plus 500 ml.
  • Kalium maximal 2 g pro Tag

 

So können Sie diese Empfehlungen in die Praxis umsetzen

Ohne eine Nährstoff-Tabelle kommen Sie jetzt nicht aus! Sie brauchen vor allem Informationen über den Eiweiß-Gehalt der Speisen. Berechnen Sie die für Sie erlaubte Eiweißmenge pro Tag, z.B. im Stadium II:

0,6 g/kg (Körpergewicht) x 70 kg = 42 g.

 

Dies ist eine sehr geringe Menge, wenn man bedenkt, dass in Deutschland täglich durchschnittlich etwa 100 g Eiweiß pro Person verzehrt werden! Da Eiweiß bestimmte Bausteine (essentielle Aminosäuren) enthält, die für den Körper lebensnotwendig sind, gilt es nun, Lebensmittel mit besonders hochwertigem Eiweiß auszuwählen. Manchmal hat auch die Kombination zweier bestimmter Lebensmittel einen höheren Wert als die beiden Einzelbestandteile. Wir haben die wertvollsten Lebensmittel und Kombinationen nachfolgend für Sie zusammengestellt. Am Anfang stehen die Lebensmittel, die Ihren Körper am besten mit den essentiellen Aminosäuren versorgen:

 

Ei + Kartoffel > Ei + Milch > Ei + Weizenmehl > Bohnen + Mais > Ei > Kartoffel > Kuhmilch > Rindfleisch > Käse > Soja > Reis > Roggenmehl > Mais > Bohnen > Weizenmehl.

 

Auch kohlenhydrathaltige Nahrung kann viel Eiweiß enthalten

Lebensmittel, die in erster Linie Kohlenhydrate liefern, wie z.B. Getreide, Nudeln, Kartoffeln, Reis usw., haben oft einen beträchtlichen Eiweißgehalt. Diesen müssen Sie in Ihre erlaubte Eiweiß-Gesamtmenge mit einrechnen!

 

Bevorzugen Sie eiweißarme Lebensmittel

Wählen Sie also zur Deckung Ihres Energiebedarfs hauptsächlich eiweißarme Nahrungsmittel aus und essen Sie Eiweiß ganz bewusst - und bevorzugt hochwertiges Eiweiß!

 

Eiweißarme Lebensmittel

Eiweißreiche Lebensmittel

Gemüse (außer Hülsenfrüchte)

Hülsenfrüchte

Obst

Fleisch, Geflügel, Wurst, Fisch

Kartoffeln, Reis, Nudeln

Eier

Butter, Margarine, Öle, Schmalz

Milch, Milchprodukte, Käse

Zucker, Honig, Sirup, Marmelade

Gummibärchen

 

Noch ein paar Tipps:

  • Für Fleisch- und Wurstwaren gilt: je fetter, desto geringer der Eiweißgehalt
  • Spezielle Produkte, z.B. eiweißarme Brote, Mehlmischungen, Ei-Ersatz oder Brotaufstriche, erleichtern Ihnen das Eiweiß-Sparen. Hersteller- und Bezugsadressen finden Sie am Ende dieses Textes.
  • Haben Sie Schwierigkeiten, Ihren Kalorienbedarf zu decken, ohne zu viel Eiweiß aufzunehmen? Dann reichern Sie Ihr Essen mit Maltodextrin 19 an. Dies ist ein nahezu geschmackloses Pulver, das reichlich Kohlenhydrate, aber kein Eiweiß enthält. Sie können es z.B. in Obstsalat, Müsli, Kartoffelbrei oder auch in Getränke mischen Oder rühren Sie Traubenzucker unter Ihre Getränke.
  • Da Sie ja die eiweißreichen Lebensmittel nur in geringer Menge verzehren dürfen, kann es bei bestimmten Nährstoffen zur Mangelversorgung kommen. Deshalb sollten Sie folgende Nährstoffe gezielt substituieren: essentielle Aminosäuren, Calcium, Zink und Eisen.
  • Wichtige Vitamine, Mineralien und Energie erhalten Sie außerdem mit Hilfe von Zusatznahrungen, die speziell für Ihre Erkrankung entwickelt wurden, z.B. Sonana Renamil. Vitamine als Supplement sollten nur aufgrund einer ärztlichen Verordnung zugeführt werden und Vitamin A überhaupt nicht.
  • Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie eventuell auch die Phosphat-Zufuhr begrenzen sollen. Denn bereits bei einer leichten Einschränkung der Nierenfunktion kommt es im Körper zu einer verminderten Synthese von Vitamin D, einer ungenügenden Calicium-Aufnahme und einer verminderten Phosphat-Ausscheidung (und damit einer Phosphat-Anreicherung). Üblicherweise wird deshalb empfohlen, nur 600 bis 1000 mg Phosphat pro Tag mit der Nahrung aufzunehmen. Bei stark verringerter Phosphat-Ausscheidung wird Ihnen Ihr Arzt ggf. zusätzlich so genannte Phosphatbinder verordnen.

 

Falls Sie (aufgrund eines erhöhten Kalium-Blutspiegels oder wegen der Vorschriften für das Stadium IV) auf kaliumreiche Lebensmittel verzichten müssen, sprechen Sie uns bitte an. Wir drucken Ihnen gerne eine Liste von kaliumreichen oder kaliumarmen Lebensmitteln aus.

 

Hersteller und Bezugsquellen eiweißarmer Lebensmittel (Beispiele)

Hersteller

Produkte

Bezug über

H. Ch. Delfs

Containerstr. 11, 30 177 Hannover

 

Brot

Direktversand

Drei Pauly Reform Diät GmbH

Drei-Pauly-Weg, 35 085 Ebersdorfergrund

 

Brot- und Kuchenmehlmischungen, Teigwaren

Reformhaus

Hammermühle Diät GmbH

Hauptstr. 181, 67 487 Maikammer

 

Brote, Mehlmischungen, Back- und Teigwaren, Ei-Ersatz

Direktversand, Apotheke, Reformhaus

Maizena Diät GmbH

Knorrstr. 1, 74 074 Heilbronn

 

Backmischungen, Maltodextrin 19

Direktversand, Apotheke, Reformhaus

Poensgen Spezial-Diät-Bäckerei

Jülicher Str. 164, 52 249 Eschweiler

 

Brot, Backwaren

Direktversand

Sibylle Diät GmbH

Hauptstr. 181, 67 487 Maikammer

 

Waffelbrot, Teigwaren

Reformhaus

Tarttex GmbH

Prinzegentenstr. 155, 81 677 München

Brotaufstrich

Reformhaus

Sport/Fitness

Als günstig hat sich ein regelmäßiges Ausdauertraining erwiesen. Suchen Sie sich dafür eine Sportart, die Ihnen Spaß macht. Doch sprechen Sie, bevor Sie mit dem Training beginnen, mit Ihrem Arzt über Ihr Vorhaben, damit Sie sich keinesfalls übernehmen.

Sonstiges

Als Indikation für Dialysebehandlung gelten folgende Serumwerte:

  • Kreatinin > 10 mg%
  • Harnstoff > 200 mg%
  • Auftreten klinisch relevanter Urämiesymptome

Bei gleichzeitigem Diabetes mellitus erfolgt die Dialyse zeitiger, z.B. ab Kreatin > 7mg%.

Selbsthilfegruppen

Cystinose-Selbsthilfe e.V. Bundesgeschäftsstelle

Fr. Claudia Sproedt
Beuthener Str. 15
40883 Ratingen
Telefon: 02102/69627
Telefax: 02102/69627
Email: claudia.sproedt@t-online.de


Dialysepatienten Deutschlands e.V.

Bundesgeschäftsstelle
Weberstr. 2
55130 Mainz
Telefon: 06131/85152
Telefax: 06131/835198
Email: geschaeftsstelle@ddev.de
Internet: http://www.ddev.de


Elterngruppe nierenkranker Kinder

Weberstr. 2
55130 Mainz
Telefon: 06131/85152
Telefax: 06131/835198


Gesellschaft für Nierentransplantierte und Dialysepatienten Österreichs

Neulerchenfelder Str. 10-17
1160 Wien
Telefon: 0222/483818


ICA Deutschland e.V. Förderverein Interstitielle Zystitis

Hr. Jürgen Hensen
Untere Burg 21
53881 Euskirchen
Telefon: 02251/74780
Telefax: 02251/74788
Email: juergen.hensen@t-online.de
Internet: http://www.ica-ev.de


Interessensverband der Dialysepatienten und und Nierentransplantierten Deutschl.

Bundesgeschäftsstelle
Weberstr. 2
55130 Mainz
Telefon: 06131/85152
Telefax: 0661/835198
Email: dd@mrb.de
Internet: www.dialyse-online.de/DD


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Internet halbiert Alkoholkonsum

Es gibt zahlreiche Hilfen für Alkoholabhängige, um vom Trinken loszukommen. Auch im Internet – leide...

Impfung gegen Gürtelrose

Mehr als 300 000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Gürtelrose, zwei Drittel davon sind über 50 Jahre alt. Darauf reagieren jetzt...

Von der Kippe zum Krippentod

Genüsslich an der Zigarette ziehen, während das Kind im Bauch tritt – ein absolutes No-Go, denn Rauchen in der Schwangerschaft schadet der E...

Die besten Tipps bei Bindehautentzündung

Tränende Augen, Brennen, Jucken und verklebte Lider – eine Bindehautentzündung kann ganz schön lästi...

Legale Drogen und Rauschmittel – Gefahren für die Gesundheit?

Alkohol und Tabak – vor allem in Form von Zigaretten – sind die verbreitetsten und gef&a...

Wie wirken Antibiotika auf den Darm?

Antibiotika gehören zu den wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten in der heutigen Zeit. Ohne...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.