Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über Demenz

Krankheitsbild

Unter Demenz versteht man den Verlust erworbener intellektueller Fähigkeiten nach Abschluss der Hirnreifung (im Gegensatz zu Störungen der intellektuellen Entwicklung, bei denen bestimmte Fähigkeiten gar nicht erst erlernt werden). Es kommt zu einem Verlust des Kritikvermögens, des logischen Denkens und des Gedächtnisses. Die Betroffenen sind anfangs zunächst zeitlich, dann örtlich und zur eigenen Person desorientiert.

 

Die Demenz ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom, das bei einer Vielzahl von Erkrankungen des Gehirns auftreten kann. In Deutschland sind aktuell rund eine Million Menschen an einer mittleren oder schweren Demenz erkrankt. Das Risiko steigt mit dem Alter. Etwa 7 % der 75- bis 79-Jährigen und jeder dritte 90-Jähige sind von einer Demenz betroffen. Für Frauen scheint das Risiko besonders hoch zu sein.

 

Der Mediziner unterscheidet drei Schweregrade der Demenz:

 

Leichte Demenz 

 

Das Lernen von Neuem bereitet Schwierigkeiten. Gegenstände werden verlegt, Verabredungen vergessen.

 

Mittelgradige Demenz 

 

Nur gut Gelerntes oder Vertrautes wird behalten, neues nur gelegentlich und sehr kurz erinnert. Betroffene sind unfähig, grundlegende Informationen darüber, wie, wo sie leben, was sie bis vor kurzem getan haben oder Namen vertrauter Personen zu erinnern.

 

Schwere Demenz 

 

Betroffene leiden unter schwerem Gedächtnisverlust und sind unfähig, neue Informationen zu behalten. Von früher Gelerntem werden nur noch Fragmente erinnert. Selbst enge Verwandte werden nicht mehr erkannt.

 

Diagnose

Die Diagnose „Demenz“ muss immer von einem erfahrenen Facharzt gestellt werden.

Nach den Kriterien der WHO müssen mehrere Symptome seit mindestens sechs Monaten bestehen, um die Diagnose Demenz stellen zu können. Hierzu zählen:

  • Abnahme des Gedächtnisses
  • Abnahme anderer geistiger Fähigkeiten (z.B. Urteilsfähigkeit, Denkvermögen)
  • kein Hinweis auf vorübergehende Verwirrtheitszustände
  • Störung von Kontrolle, Antrieb oder Sozialverhalten (mit emotionaler Labilität, Reizbarkeit, Apathie u.a.)

 

Besonders im Frühstadium ist es schwierig, eine Demenz von rein altersbedingten Veränderungen abzugrenzen. Verwechslungsgefahr besteht außerdem mit anderen Erkrankungen wie der Depression oder dem Delir. Wichtig ist immer die Abklärung der Ursache, um eventuell beseitigbare zugrunde liegende Erkrankungen behandeln zu können.

 

Zur Diagnosestellung führt der Arzt zunächst ein Gespräch und bestimmte Tests durch (z. B. Mini-Mental-Status-Test). Zur Differenzierung der einzelnen Erkrankungen, die mit einer Demenz einhergehen (z. B. Morbus Alzheimer, Morbus Pick, vaskuläre Demenz,…) können weitere Untersuchungen, wie EEG (Elektroenzephalogramm), Computertomographie oder Kernspin nötig werden.

Ursachen

Verschiedenste Erkrankungen kommen als Ursache einer Demenz in Betracht, von denen hier nur eine Auswahl aufgeführt wird:

 

Morbus Alzheimer: Mehr als 60 Prozent der Demenzkranken leider unter einer Demenz vom Alzheimer-Typ. Typisch ist ein schleichender Beginn und eine allmähliche Verschlechterung des Zustands. Die Ursache der Alzheimer Demenz ist noch nicht geklärt, eine genetische Veranlagung gesichert. Im Rahmen der Erkrankung kommt es zu einem umfangreichen Gewebsschwund im Gehirn und in der Folge zur Demenz. Eine an der Ursache eingreifende Behandlungsmöglichkeit besteht derzeit nicht. Die Medikation zielt darauf, Angehörige zu entlasten und das Verhalten des Patienten positiv zu beeinflussen. Nach jahrelanger fortschreitender Symptomatik versterben die Betroffenen oft an den Komplikationen ihrer Bettlägerigkeit.

 

Vaskuläre Demenz: Sie entsteht durch eine Schädigung der kleinen, hirnversorgenden Gefäße, wodurch letztendlich eine diffuse (d. h. verstreute) Minderversorgung verschiedener kleiner Hirnareale resultiert. In der Folge kommt es neben den Symptomen einer Demenz zu weiteren Beschwerden wie leichten Lähmungen oder Sprachstörungen.

Die Durchblutungsstörungen im Gehirn können Folge verschiedener organischer Erkrankungen sein, wie zum Beispiel Herzrhythmusstörungen, Arteriosklerose, chronischer Bluthochdruck oder Multi-Infarkte. Insgesamt unterscheidet man acht verschiedene Formen der vaskulären Demenz, darunter den Morbus Binswanger (hier steht die Therapie des Bluthochdrucks im Vordergrund, um ein Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern).

Bei vaskulärer Demenz sind einmal verlorene geistige Fähigkeiten meist unwiederbringlich verschwunden. Allerdings lässt sich das Fortschreiten häufig durch eine Behandlung der auslösenden Faktoren stoppen.

Vaskuläre Demenz und Alzheimer Demenz kommen oft gemeinsam vor.

 

Morbus Pick: Hierbei ist die Suchfunktion für Gelerntes gestört. Wie Kinder im ersten Schuljahr schreiben Betroffene nach Gehör. So wird aus Stern „Schtern“ und aus Chor „Kohr“. Die Ursache dieser Erkrankung ist ungeklärt. Es kommt zu einem Gewebsschwund v. a. in den vorderen Hirnregionen und in der Folge zuerst zu Persönlichkeitsveränderungen, dann zu Demenz. Betroffene fallen durch Taktlosigkeit und enthemmtes Verhalten auf, manche entwickeln kriminelle Züge. Eine Behandlung der Pickerkrankung ist nicht bekannt. Sie schreitet über Jahre hinweg fort und führt schließlich zum Versterben der Betroffenen.

 

Jeder zehnte Demenzkranke leidet unter einer Lewy-Körperchen-Demenz. Sie ist gekennzeichnet durch wiederkehrende Verwirrtheitszustände und ständig wechselndes Verhalten, gelegentlich auch durch visuelle Halluzinationen und Parkinson-Symptome. Es gilt als schwierig, die Lewy-Körperchen-Demenz von einer Alzheimer Demenz abzugrenzen.

 

Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Ursachen zu einer Demenz führen, zum Beispiel

  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Leberzirrhose
  • Vitaminmangelzustände (z.B. Mangel an Vitamin B12, Vitamin B6 und/oder Folsäure)
  • Hirntumore
  • Drogenmissbrauch
  • Überdosierung von Medikamenten (z.B. Psychopharmaka, Schmerzmittel, Asthmamittel, Blutdrucksenker, Glukokortikoide u.a.)
  • chronische Infektionen (z.B. Aids, Gehirnhautentzündung, Creutzfeld-Jakob-Erkrankung u.a.)
  • Vergiftungen (z.B. mit Blei, Quecksilber, Thallium, organischen Lösungsmitteln, Kohlenmonoxid u.a.)
  • schwere Depressionen
  • Austrocknung
  • Elektrolytstörungen
  • Hirndurchblutungsstörungen

Verlauf/Folgen

Je nach Erkrankung, die der Demenz zugrunde liegt, sind verschiedene Verläufe zu erwarten. Bei M. Alzheimer und Pick ist keine ursächliche Therapie bekannt. Der Krankheitsverlauf schreitet voran und endet mit dem Tod des Betroffenen. Ist die Ursache wie bei M. Binswanger und anderen Erkrankungen geklärt, kann oft durch die Behandlung der Ursache ein Fortschreiten der Erkrankung und damit der Demenz verhindert werden.

Wann zum Arzt

Oft wollen die Betroffenen selbst eine Demenz nicht wahrhaben und verleugnen hartnäckig die Symptome. Trotzdem ist es wichtig, dass Betroffene frühzeitig einen Arzt aufsuchen, damit ggf. mögliche Behandlungsmaßnahmen rechtzeitig eingeleitet werden können.

Das können Sie tun:

Überblick

In einigen Fällen können die Erkrankungen des Gehirns, die zu Demenz führen, durch eine konsequente Eliminierung der bestehenden Risikofaktoren günstig beeinflusst werden. Hierzu gehören die Therapie eines bestehenden Bluthochdrucks und die Vermeidung von Alkoholgenuss in exzessiver Form. Die bestehende familiärer Veranlagung für M. Alzheimer bzw. M. Pick ist mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden. Eine Möglichkeit der Vorbeugung oder Heilung besteht nicht.

Nicht-medikamentöse Maßnahmen bei Unruhezuständen und aggressivem Verhalten sind Musik- und Kunsttherapie, bei abendlicher Unruhe und Schlafstörungen Lichttherapie. Depressive Verstimmungen können auf Massagen oder Aromatherapie ansprechen. Auch Ansätze wie Streichelzoo oder Hundebesuchsprogramm können erfolgreich sein.

Medikamente

Je nach Ursache der Demenz können verschiedene Medikamente zum Einsatz kommen.

Vorbeugend sind durchblutungsfördernde Ginkgo-Präparate einen Versuch wert. Ob Patienten, bei denen bereits eine Demenz vorliegt, deutlich von einer Ginkgo-Einnahme profitieren, ist umstritten.

Homöop. Arzneimittel

Schüßler Salze

Zur Behandlung der  Konzentrationsstörungen hat sich folgende Einnahme bewährt:

 

Bei folgenden Symptomen oder Ursachen

gilt folgendes Einnahmeschema :

 

 

Konzentrationsstörungen vebunden mit allg. Unruhe und Störungen des Geruchs- oder Geschmacksinns

Kalium bromatum D6 Nr.14 3xtgl. 1-2 Tbl.

 

 

Konzentrationsstörungen und Vergesslichkeit verbunden mit Schwindel u. Kopfschmerzen

Cuprum arsenicosum D6 Nr.19 3xtgl. 1-2 Tbl.

 

 

Konzentrationsstörungen durch allg. Erschöpfung, Kopfdruck. Erkkennbar an Augenringen

Ferrum phosphoricum D12 Nr. 3 3xtgl. 1-2 Tbl.

 

 

Konzentrationsstörungen bei nervösen, reizbaren oder depressiven Patienten

Manganum sulfuricum D6 Nr. 17 3xtgl. 1-2 Tbl.

 

 

Konzentrationsstörungen u. Vergesslichkeit der einfachsten Dinge bei Stress u. Erschöpfung

Kalium phosphoricum D6 Nr. 5 3xtgl. 1-2 Tbl.

 

 

bei Kindern mit Lernstörungen und Prüfungsangst

Jeweils als "Heisse 7"

Kalium phosphoricum D6 Nr. 5 morgens

Magnesium phosphoricum D6 Nr. 7 abends

 

 

 

Allgemeine Maßnahmen

Wer an hohem Blutdruck leidet, sollte diesen behandeln lassen.

 

An Demenz erkrankte Personen werden, wenn die Erkrankung fortschreitet, im Laufe der Jahre pflegebedürftig, weil nicht ursächlich therapiert werden kann. Rechtzeitig sollten die entsprechenden Vorkehrungen (Pflege durch Angehörige, ambulante Pflegedienste, Heimplatz) getroffen werden.

 

Schlafstörungen sind bei Demenzkranken eine häufige Ursache für Einweisungen ins Pflegeheim. Vorbeugend helfen:

  • eine klare Strukturierung des Tagesablaufs
  • genügend körperliche Aktivität
  • eine klare Hell-Dunkel-Abgrenzung.

 

Vorbeugend empfiehlt es sich, geistig rege zu bleiben und das Gehirn zu fordern.

 

Bei Einweisung ins Pflegeheim sollten die Angehörigen das Heimzimmer persönlich einrichten, um eine gewisse Vertrautheit für den Betroffenen aufrecht zu erhalten. Dazu gehören eigene Möbel ebenso wie liebgewonnene Gegenstände und persönliche Dinge.

Ernährung

Empfehlenswert sind eine vitaminreiche Ernährung und ein höchstens geringer Konsum von Kaffee und Alkohol. Nach neueren Untersuchungen erhöht sich durch Einnahme von Vitamin D die Merkfähigkeit und Aufmerksamkeit besonders älterer Personen. Auch der Vitamin-B12- und Folsäurestatus scheinen

 sich positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit auszuwirken.

 

Viele Demenzkranke sind mangelernährt

Im Alter lassen die Geschmackssinne nach, die Speichelproduktion sinkt, Hunger-/Durstempfinden nehmen ab und Rückbildungen am Zahnapparat erschweren das Kauen. Hinzu kommt bei Demenzkranken, dass sie Speisen eventuell nicht mehr als solche erkennen oder dass sie nicht mehr genau wissen, wie man mit dem Besteck umgeht. Viele leiden auch an innerer Unruhe, wodurch es ihnen schwer fällt, sich auf die Mahlzeiten zu konzentrieren. All dies kann dazu führen, dass Defizite entstehen, die letztlich in einer Mangelernährung mit gravierenden Gesundheitsfolgen münden: So führen Eiweiß- und Kalorienmangel zu Muskelabbau, wachsender Schwäche und Verlust an Mobilität. Ein Mangel an Calcium und Vitamin D fördert Osteoporose und Knochenbrüche. Eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr trocknet den Organismus aus, erhöht die Sturzneigung, stört das Säure-Basen-Gleichgewicht und führt zu Verwirrtheit. Zinkmangel erschwert die Wundheilung. Insgesamt steigt durch unzureichende Ernährung die Infektanfälligkeit.

 

So beugen Sie einer Mangelernährung bei Demenzkranken vor

Sorgen Sie für:

  • eine ausreichende Kalorienzufuhr
    Erkrankte mit großem Bewegungsdrang benötigen viel Energie, manchmal bis zu 3500 kcal pro Tag. Dagegen sind für Senioren ohne starken Bewegungsdrang meist 1800 kcal pro Tag ausreichend.
  • gute Kontraste auf dem Tisch
    Eine helle Suppe, die in einer weißen Tasse auf einer weißen Tischdecke serviert wird, können Erkrankte oft nicht erkennen. Das Esszimmer sollte außerdem gut beleuchtet sein.
  • Gerichte, die dem Erkrankten auch schmecken
    Was früher zu seinen Leibgerichten zählte, wird ihm auch jetzt noch schmecken. Viele Erkrankte bevorzugen bekannte und regionale Gerichte. Auch süße und fettreiche Speisen schmecken vielen. Ebenfalls kommt Fingerfood oft gut an.
    Wenn der Erkrankte kalorienreich ernährt werden muss, helfen süße und fettreiche Speisen. Aber servieren Sie sie möglichst nicht püriert. Denn das regt nicht gerade den Appetit an und wird von Betroffenen oft nicht als Mahlzeit erkannt.
  • leichte Essbarkeit
    Wer Probleme mit dem Besteck hat, liebt möglicherweise „Finger Food“. Geeignet sind dann zum Beispiel Kroketten oder Pommes frites, Gemüse in groben Stücken, Fleisch in Streifen oder in Form kleiner Frikadellen.
  • die richtige Essenstemperatur
    Das Essen darf nicht zu heiß sein, weil sich Erkrankte sonst leicht verbrühen.
  • ausreichende Flüssigkeitszufuhr
    Gesüßte Getränke schmecken Betroffenen oft besonders gut. Wenn der Betroffene aufgrund von Schluckstörungen zu wenig trinkt, versuchen Sie es einmal mit angedickten Getränken (z.B. Trinkjoghurt) oder dicken Sie die Getränke selbst ein wenig an (z.B. verdünnter Fruchtsaft mit etwas Speisestärke angedickt).
  • gemeinsame Mahlzeiten
    Der Tisch sollte für alle gedeckt sein, auch für den Betreuer. Sonst könnte der Kranke meinen, er müsse mit dem Essen noch auf die anderen warten. Außerdem kann er sich dann bei den anderen abgucken, wie gegessen wird.
  • feste Rituale zur Orientierung
    Machen Sie zum Beispiel durch einen Gong auf das Essen aufmerksam.
  • ein Aperitif zur Geschmacksanregung
    Geeignet sind zum Beispiel Liköre, süßer Sherry oder Pepsinwein.

 

Empfehlenswert ist es weiterhin, den Teller des Erkrankten, von Anfang an direkt auf seinen Platz zu stellen und nicht etwa auf den des Betreuers. So wird auch dem Erkrankten leicht klar, für wen das Essen auf dem Teller gedacht ist. Das Essen sollte insgesamt in entspannter Atmosphäre mit viel Zeit und in Ruhe stattfinden.

 

Schluckstörungen sind typisch für Demenzerkrankungen

Atemnot durch Verschlucken ängstigt Betroffene und kann dazu führen, dass sie das Essen verweigern. In einem solchen Fall hilft es zum Beispiel einen Logopäden aufzusuchen. Dort kann man spezielle Techniken beim Füttern erlernen und Maßnahmen, wie man im Notfall helfen kann. Wenn die Schluckstörungen unüberwindbar werden oder das Essen und Trinken aus anderen Gründen nicht mehr möglich ist, bleibt als letzte Alternative das Legen einer Sonde. Inwieweit die Ernährung im Einzelfall über eine Sonde sinnvoll ist, ob und wie sie nützt oder schadet, sollte dann gemeinsam mit dem Arzt entschieden werden.

Diese Nährstoffe sind besonders wichtig für Sie

Verschiedene wissenschaftliche Studien liefern Hinweise, dass bestimmte Ernährungsfaktoren schützende Effekte vor Demenzerkrankungen haben können. Genaue Empfehlungen zur Nährstoffzufuhr- oder Supplementierung lassen sich aus den derzeit verfügbaren Daten aber leider noch nicht ableiten. Als vorteilhaft hat sich eine mediterrane Diät ergeben. Dazu zählen: viel Fisch, Obst, Gemüse, ungesättigte Fettsäuren, wenig rotes Fleisch, wenig gesättigte Fettsäuren und ein mäßiger Rotweinkonsum.

 

Folgende Nährstoffe sollen einen günstigen Einfluss auf die Gedächtnisleistung haben:

 

Eisen

soll Demenzerkrankungen vorbeugen

 

Fischöl 

Ein hoher Fischverzehr soll das Risiko einer Demenz verringern können. Der eindeutige wissenschaftliche Beweis fehlt aber bislang noch.

Folsäure

hilft, den Homocystein-Spiegel zu senken und die geistigen Fähigkeiten zu verbessern,

 

Lecithin 

 

Reich an Lecithin sind Maiskeim-, Soja- oder Distelöl, Eigelb, Samen von Hülsenfrüchten 

 

Selen

soll Demenzerkrankungen vorbeugen

 

Vitamin A 

 

Vitamin A-reich sind: Leber, Lebertran, Butter, Milch, Eigelb, Karotten, Tomaten, Grünkohl sowie gelbe und rote Gemüsesorten und Spinat

Weil Vitamine A fettlöslich ist, müssen Sie bei der Zubereitung dieser Speisen immer etwas Fett verwenden, damit der Körper das Vitamin A auch verwerten kann.

 

Vitamin B12  

hilft, den Homocystein-Spiegel zu senken.

 

Vitamin B6   

hilft, den Homocystein-Spiegel zu senken

 

Vitamin C   

wirkt antioxidativ.

Vitamin C-reich sind Kartoffeln, Zitrusfrüchte, Paprikaschoten, Hagebutten, schwarze Johannisbeeren

 

Vitamin D

In großangelegten Studien schnitten Versuchsteilnehmer mit mehr Vitamin D im Blut in einer Reihe Tests, bei denen es um Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit und Verarbeitungsgeschwindigkeit ging, durchwegs besser ab als ihre vitaminarmen Alterskollegen. Bei älteren Männern trat dieser Effekt deutlicher auf.

Vitamin-D reich sind vor allem Seefisch, in geringerem Maß auch Milchprodukte. Durch ausreichend Sonnenlicht wird Vitamin D auch im Körper selbst gebildet.

Vitamin E   

galt als Hoffnungsträger in der Demenz-Vorsorge. Doch hat eine neue Studie (Womens’s Health Study, Boston) eine Wirksamkeit bei Demenz nicht belegt.

Vitamin E-reich sind alle hochwertigen Pflanzenöle, Getreide, Milch, Eier, frisches grünes Gemüse. Weil Vitamin E fettlöslich ist, müssen Sie bei der Zubereitung dieser Speisen immer etwas Fett verwenden, damit der Körper das Vitamin E auch verwerten kann.

 

Zink 

 

Das Spurenelement Zink benötigen viele Enzyme im Gehirn. Außerdem hat man festgestellt, dass Demenz-Kranke häufig einen Zinkmangel aufweisen. 

 

 

Wichtig ist ein niedriger Homocystein-Spiegel

Ein hoher Homocystein-Spiegel im Blut scheint Demenz zu begünstigen. Warum, ist noch unklar. Senken lässt sich der Homocystein-Spiegel durch die Zufuhr der Vitamine Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure.

 

Alle aufgeführten Vitamine und Mineralstoffe können Sie auch über Supplemente zuführen.

 

Kurkuma verbessert das Gedächtnis

Forscher in Singapur haben herausgefunden, dass Kurkuma, ein Bestandteil des Curry, die Gedächtnisleistungen steigern kann. Denn gesunde Asiaten zwischen 60 und 93 Jahren, die regelmäßig Curry aßen, wiesen ein besseres Gedächtnis auf als jene, die selten oder nie Curryspeisen zu sich nahmen. Bereits ein Currygericht in sechs Monaten soll entsprechende positive Veränderungen im Gedächtnis auslösen können.
Kurkuma, auch als Gelbwurz bezeichnet, ist ein altes indisches Heilmittel, das dem Gewürz Curry seine gelbe Färbung verleiht.

Sport/Fitness

Für die Gesundheit des Gehirns spielen eine regelmäßige körperliche und geistige Aktivität eine große Rolle. Allein durch körperliche Bewegung lässt sich das persönliche Demenzrisiko in etwa halbieren.

Selbsthilfegruppen

Alzheimer Ambulanz, Psychiatrische Klinik der TU München

Möhlstr. 26
81675 München


Alzheimer Ambulanz, Universitätsklinik Psychatrie, Prof.Dr.Möller

Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn
Telefon: 0228/2802712


Alzheimer Angehörigen Selbsthilfegruppe Emsland

Efeuweg 1
49716 Meppen
Telefon: 05931/16740


Alzheimer Angehörigengruppe Wetzlar, Sozialamt der Stadt Wetzlar

Karl-Kellner-Ring 23
35576 Wetzlar
Telefon: 06441/405533


Alzheimer Beratung Leipzig, Universität

Ambulanz d.Klinik f. Psychiatrie
Emilienstr. 14
04107 Leipzig


Alzheimer Gesellschaft Berlin - Psychiatr. Klinik und Poliklinik der Freien Uni

Reichsstr. 15
14052 Berlin
Telefon: 030/30038170


Alzheimer Gesellschaft Dortmund e.V.

Geßlerstr. 14
44141 Dortmund
Telefon: 0231/597645


Alzheimer Gesellschaft Dresden

Dornblüthstr. 8
01277 Dresden
Telefon: 0531/4984042


Alzheimer Gesellschaft Hamburg e.V.

Heinz-Adolf Giese
Wandsbeker Allee 75
22041 Hamburg
Telefon: 040/472538
Telefax: 040/68268087
Email: info@alzheimer-hamburg.de
Internet: http://www.alzheimer-hamburg.de


Alzheimer Gesellschaft Hannover Medizinische Hochschule

Postfach 610180
3000 Hannover
Telefon: 0511/5323181


Alzheimer Gesellschaft Heidelberg

Postfach 1253
69221 Dossenheim
Telefon: 06221/862401


Alzheimer Gesellschaft Mittelfranken e.V.

Adam-Klein-Str. 6
90429 Nürnberg
Telefon: 0911/266126


Alzheimer Gesellschaft München e.V.

Christine Zarzitzky, Silvia Krupp
Josephsburgstr. 92
81673 München
Telefon: 089/475185
Telefax: 089/4702979
Email: info@agm-online.de
Internet: http://www.agm-online.de


Alzheimer Gesellschaft Münster - Dt. Sozialwerk

Coerdesstr. 36 a
48565 Münster
Telefon: 0251/692851


Alzheimer Gesellschaft Rotenburg e.V.

Goethestr. 19
27356 Rotenburg-Wümme
Telefon: 04261/4066


Alzheimer Gesellschaft Siegen e.V.

Hesserstr. 8
57072 Siegen
Telefon: 0271/21091


Alzheimer Gesellschaft Würzburg/Unterfranken

Füchsleinstr. 15
97080 Würzburg
Telefon: 0931/2031


Alzheimer Gesellschaft, SEKIS

Albrecht-Achilles-Str. 65
10709 Berlin
Telefon: 030/8916096


Alzheimer Gruppe Koblenz, AOK Koblenz

Rizzastr. 11
56070 Koblenz
Telefon: 0261/3904118


Alzheimer Selbsthilfe Kreis Neuss e.V.

Einsteinstr. 108
41464 Neuss
Telefon: 02131/84541
Telefax: 02131/82256


Alzheimer Selbsthilfegruppe Frau Ingrid Fuhrmann

Bohm-Schuch-Weg 13
12351 Berlin
Telefon: 030/-6048675


Alzheimer Selbsthilfgruppe Wuppertal

Löhrereln 60
42279 Wuppertal
Telefon: 0202/645370


Alzheimer-Gesellschaft Düsseldorf-Mettmann e.V.

Bergische Landstraße 2
40629 Düsseldorf
Telefon: 0211/2801460


Alzheimer-Gruppen Koblenz AOK Koblenz

Rizzastr. 11
5400 Koblenz
Telefon: 0261/3904118


Angehörigengruppe Alzheimer-Krankheit

J 5
68159 Mannheim
Telefon: 0621/1703721


Angehörigengruppe für Angehörige demenzkranker Menschen

Gesundheitsamt
Uhlandstr. 12
74072 Heilbronn
Telefon: 07131/643808


Angehörigengruppe für Anghörige von Alzheimer Patienten

Große Langgasse 29
55116 Mainz
Telefon: 06131/20791


Angehörigengruppe für pflegende Angehörige von Altersverwirrten

Tecklenburger Str. 10
48565 Steinfurt
Telefon: 02551/692851


Angehörigengruppen bei der Hamburger Gesundheitshilfe e.V.

Hofweg 77b
22085 Hamburg
Telefon: 040/225253


Angehörigenselbsthilfegruppe Neu-Ulm der Alzheimer-Gesellschaft München

Johann-Strauß-Str. 32
89231 Neu-Ulm
Telefon: 0731/75190


Ärztliche Beratungsstelle für ältere Bürger und ihre Angehörigen

Rüsternweg 26a
22846 Norderstedt
Telefon: 040/52540-11 oder 12


Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Friedrichstr. 236
10969 Berlin
Telefon: 030/25937950
Telefax: 030/259379529
Email: info@deutsche-alzheimer.de
Internet: http://www.deutsche-alzheimer.de


Dienste für seelische Gesundheit Alzheimer-Beratungsstelle

Büchsenstr. 34-36
70714 Stuttgart
Telefon: 0711/2054374


GAAD Gesprächskreis für Angehörige demenzkranker Menschen

Radler Str. 70
87600 Kaufbeuren
Telefon: 08341/66213


Gruppe für Angehörige demenzkranker Menschen

Marienstr. 3
86415 Mering
Telefon: 08233/92288


Gruppe für Angehörige pflegebedürftiger Menschen

Zimmermannstr. 10
29525 Uelzen
Telefon: 0581/16175


Gruppe für Angehörige von Alzheimer-Patienten

Quellenstr. 16
34537 Bad Wildungen
Telefon: 05621/4154


Gruppe für Angehörige von Demenzkranken

Sozialstation
Leiblachstr. 13
88131 Lindau/Bodensee
Telefon: 08382/79088


Gruppe für pflegende Angehörige psychisch kranker alter Menschen

Freudental 1
87435 Kempten
Telefon: 0831/26095


Informations- und Beratungsstelle Altenhilfe

Caritasverband
Auf dem Kreuz 41
86152 Augsburg
Telefon: 0821/3156231


Interessengruppe der Angehörigen von Alzheimer-Erkrankten

Wörtherstr. 45
28111 Bremen
Telefon: 0421/447070


Kontaktadresse bei der AOK Ravensburg Sozialer Dienst, Alzheimer Patienten

Welfenstr. 2
88212 Ravensburg
Telefon: 0751/371137


Kontaktstelle für Demenzkranke

Heidenstein 61
98593 Struth-Helmershof


LAG Alzheimer Gesellschaften NRW

Postfach 4008
48022 Münster


Selbsthilfegruppe Alzheimer Krankheit

Bahhofstr. 46
21698 Bargstedt
Telefon: 04164/2231 o. 601322


Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alzheimer-Kranken

Peterstr. 21-25
52062 Aachen
Telefon: 0241/490090


Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alzheimer-Kranken

Diakonisches Werk
Dreisamstr. 3-5
79098 Freiburg
Telefon: 0761/368910


Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alzheimer-Patienten

Hafnersteig 54
93051 Regensburg
Telefon: 0941/997706


Selbsthilfegruppe Steinheim der Alzheimer Gesellschaft

Im Lüttgenfeld 8
32839 Steinheim
Telefon: 05233/7463


Selbsthilfetreffen für Angehörige von Alzheimer Patienten

Telegraphenstr. 35
50676 Köln
Telefon: 0221/2019274


Zentralklinik für Psychiatrie und Neurologie - W.Griesinger für Demenzkranke

Brebacher Weg 15
12683 Berlin


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Fußkrankheiten im Alter und ihre Behandlung

Rund viermal umrunden wir in unserem Leben den Erdball mit einer durchschnittlichen Gesamtmenge von ...

Darmbakterien gegen Colitis ulcerosa

In Langzeittherapien konnten fäkale Darmbakterien bei der Behandlung der Colitis ulcerosa helfen. Do...

Hautpflege im Winter

Niedrige Temperaturen, kalte Winde und trockene Heizungsluft setzen unsere Haut in den Wintermonaten sehr zu. Experten der Landesapothekerka...

Erfolgreiche Raucherentwöhnung

Weltweit gehört Deutschland zu den 9 Ländern mit den meisten Rauchern. Auf der Suche nach alternativ...

Masern auf dem Vormarsch

Seit Entwicklung der Schutzimpfung im 18. Jahrhundert konnten viele Leben gerettet werden. Doch aktuell sinken die Impfquoten und parallel s...

Wie gut schnüffeln Diabeteswarnhunde?

Nicht nur für Blinde leisten Hunde unerlässliche Dienste – auch als Diabeteswarnhunde erschnüffeln d...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.