Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über: Dyspepsie, nicht-ulzerös

Krankheitsbild

Zum Reizmagen, auch nicht-ulzeröse Dyspepsie, kurz NUD, genannt, gehören eine Reihe verschiedener Oberbauchbeschwerden. Allen gemeinsam ist, dass ihre Ursache nicht organisch bedingt ist. Außerdem halten sie länger als 4 Wochen an oder treten immer wieder auf. Typisch sind Oberbauchschmerzen, Völlegefühl, frühes Sättigungsgefühl, Luftaufstoßen oder auch saures Aufstoßen und Blähungen im Oberbauch. Auch Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, vorzeitiges Sättigungsgefühl und Globusgefühl können auftreten.

 

An Reizmagen leiden viele Menschen. Man schätzt, dass zwischen 2 und 30 Prozent der Bevölkerung betroffen sind. Überschneidungen mit dem Reizdarm sind häufig.

Diagnose

Die Diagnose „nicht-ulzeröse Dyspepsie“ wird i.d.R. als Ausschlussdiagnose gestellt. Das bedeutet, man spricht von nicht-ulzeröser Dyspepsie, wenn bei den Untersuchungen keine Organerkrankungen gefunden werden, die die Beschwerden auslösen könnten. Ausgeprägte Alarmsymptome (Magen-Darm-Blutungen, Gelbsucht, Fieber, starkes Krankheitsgefühl und rasch fortschreitende Beschwerden) sprechen für eine organische Erkrankung. Ihr Arzt wird individuell für Sie entscheiden, ob sofort eine aufwändige Diagnostik notwendig ist. Weil dabei häufig jedoch nur die Abwesenheit organischer Ursachen festgestellt wird, verordnen viele zunächst – je nach Beschwerdebild – vier bis acht Wochen lang symptomlindernde Medikamente. Führen diese nicht zu einer Besserung, wird eine intensivere Diagnostik eingeleitet, beispielsweise eine Magen-Darm-Spiegelung, Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes, Laborwert-Bestimmungen (z.B. Blutbild, -senkung, Elektrolyte, Leber-, Nierenwerte) und eventuell ergänzende Untersuchungen.

Ursachen

Als Auslöser kommen verschiedene Ursachen in Betracht. Die wichtigsten sind:

  1. eine ungewöhnliche Verteilung der Nahrung im Magen
    Sie wird hervorgerufen durch eine Motilitätsstörung oder eine verzögerte Magenentleerung.
  2. eine überhöhte Empfindlichkeit gegenüber Magensäure
    obwohl die Menge an Magensäure nicht erhöht ist.

 

Der Mediziner unterteilt den Reizmagen daher auch in einen so genannten Säuretyp und einen so genannten Dysmotilitätstyp. Beim Säuretyp stehen Oberbauchschmerzen, Nüchternschmerz, Intervallsymptomatik und Nahrungsabhängigkeit im Vordergrund. Auch Nachtschmerzen mit Schlafstörungen, eine Besserung nach dem Essen und der Einnahme von Antazida sind typisch. Dagegen leidet der Dysmotilitätstyp vermehrt unter raschem Sättigungsgefühl und nach dem Essen unter Völlegefühl, Übelkeit, Aufstoßen, Erbrechen, Blähungen.

 

Neben diesen Ursachen können die Symptome können auch auf Dehnungsreizen und anderen Signalen aus der Magenwand beruhen, die in den Nerven falsch verarbeitet und als Beschwerden bewusst gemacht werden. Weiterhin wird diskutiert, inwieweit der Erreger Helicobacter pylori eine Rolle spielt.

Seelische Belastungen, Stress sowie psychischen Störungen wirken sich häufig verschlimmernd aus.

 

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten verursachen ähnlichen Beschwerden

zum Beispiel

  • Störungen der Fettverdauung (so genannte Fett-Malabsorption)
  • Störungen der Kohlenhydrat-Verdauung, zum Beispiel hinsichtlich Xylit, Fructose, Lactose, Getreideprodukten, Quellstoffen, Sorbit, Lactulose, Stachylose oder Raffinose
  • Nahrungsmittelallergien

sowie ein übermäßiger Nikotin- oder Alkoholkonsum und Unverträglichkeiten auf Medikamente.

Verlauf/Folgen

Ein Reizmagen ist nicht gefährlich und beeinträchtigt nicht Ihre Lebenserwartung. Dennoch können seine Beschwerden Ihre Lebensqualität erheblich einschränken. Psychische Faktoren, so vermuten Fachleute, beeinflussen entscheidend den Verlauf der Erkrankung.

Wann zum Arzt

Ein Reizmagen ist zwar schmerzhaft und unangenehm, aber an sich kein Grund für wiederholte Arztbesuche. Wenn die Symptome jedoch länger als 4 Wochen andauern oder Sie eines der folgenden, für Reizdarm untypischen Alarmsymptome an sich bemerken, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen: starke, anhaltende Schmerzen, Schluckbeschwerden, starkes Erbrechen, heftiger Durchfall, Teerstuhl, Gelbfärbung der Haut, deutlicher Gewichtsverlust.

Das können Sie tun:

Überblick

Beim Reizmagen liegt keine organische Ursache vor. So kann man zwar etwas gegen die Beschwerden unternehmen, eine Heilung setzt jedoch voraus, dass die auslösende Ursache gefunden und beseitigt wird. Bis dahin helfen folgende Maßnahmen:

  1. gesunde Ernährung mit Verzicht auf Lebensmittel, die schlecht vertragen werden
  2. stressarme Lebensführung mit regelmäßigen Entspannungsphasen und viel körperlicher Bewegung zum Stressabbau.

Wenn Beschwerden auftreten, minimieren Arzneimittel die Symptome.

Medikamente

Gegen Reizmagen gibt es eine Reihe von Arzneimitteln, die die Symptome lindern. Für die Auswahl des richtigen Präparates müssen Sie als erstes feststellen, ob Sie zum so genannten Säuretyp gehören oder zum Dysmotilitätstyp.

Beim Säuretyp haben sich Arzneimittel bewährt, die die Ausschüttung der Magensäure verringern oder neutralisieren.

Der Dysmotilitätstyp kann auf Arzneimittel zurückgreifen, die die Peristaltik des Magens und/oder die Gasbildung beeinflussen. Auch krampflösende Mittel kommen zum Einsatz.

 

Wer zusätzlich an Verstopfung leidet, sollte seine Verdauung mit Hilfe von Quellstoffen regulieren und nicht mit drastischen Abführmitteln. Bei Durchfall ist es wichtig, dass die Verluste an Elektrolyten und Flüssigkeit ersetzt werden. Für den Elektrolytersatz gibt es hervorragende Fertigprodukte. Zum Ausgleich der Flüssigkeitsverluste reicht es, wenn Sie besonders viel trinken.

 

Bei leichten Beschwerden, wie zum Beispiel Krämpfen im Magendarm-Bereich, Blähungen, Druck- und Völlegefühl können Sie auf pflanzliche Präparate und homöopathische Arzneimittel zurückgreifen. Bewährt haben sich bei den pflanzlichen Präparaten beispielsweise eine Kombination von Kümmelöl und Pfefferminzöl, darüber hinaus Arzneitees (z.B. Boldoblätter, Erdrauchkraut, Löwenzahn, Schafgarbe, Schöllkraut, Wermut u.a.) sowie entsprechende Zubereitungen wie zum Beispiel Rettich-Press-Saft oder Produkte mit Extrakten aus Artischockenblättern oder indischer Gelbwurz.

Homöop. Arzneimittel

Folgende Aufstellung listet homöopathische Einzelmittel, die bei diesem Beschwerdebild häufig zum Einsatz kommen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Acidum sulfuricum

 

bei saurem Aufstoßen und Sodbrennen; Kälte- und Schwächegefühl im Magen, Mattigkeit, Verlangen nach Alkohol, Gesichtsschweiß, Berührungsempfindlichkeit der Haut, Zuckungen; Verschlimmerung durch feucht-kaltes Wetter und Essen; Besserung durch Wärme-

 

Antimonium crudum

 

bei weißer, dick belegter Zunge und Verdrießlichkeit; Völlegefühl, Erbrechen, Appetitlosigkeit; Besserung durch Ruhe, Liegen und an der frischen Luft; keine Besserung durch Erbrechen.

 

Argentum nitricum

 

bei Sodbrennen durch Nervosität; Aufstoßen, Magenschmerzen, Magendrücken, Verdauungsschwäche, Angst, Reizbarkeit, abgemagert, sieht älter aus als er ist, Appetit auf Süßes (verschlimmern die Beschwerden, anderes Essen lindert). Besonders geeignet bei Magenbeschwerden vor einem Examen.

 

Asa foetida

 

bei Aufstoßen, Rülpsen, Magendruck und Blähleib; Globusgefühl, Verdauungsschwäche, Berührungsempfindlichkeit; Verschlimmerung nachts sowie im Stehen und Sitzen; Besserung bei Bewegung.

 

Carbo vegetabilis

 

bei saurem Aufstoßen und geblähtem Bauch/Blähungen; Kollapsneigung, Frösteln, evtl. bläuliche Lippen, verträgt fast nichts, wird 1/2 Std. nach dem Essen melancholisch, Abneigung gegen Milch, Fettes, Alkohol; Verschlechterung durch feuchtwarme Luft, abends und nachts; Besserung an der frischen Luft.

 

China

 

starkes Druck- und Völlegefühl, Blähungen, Kohl und Obst werden nicht vertragen; Verschlimmerung durch Kälte, Essen, Berührungen und nachts; Besserung durch Wärme.

 

Ignatia

 

bei Beschwerden durch Kummer oder Schreck; Melancholie, Kopfschmerzen, Globusgefühl, Magenschmerzen, Übelkeit; Verschlimmerung durch Anstrengung, Aufregung, Kummer und Essen; leichte Kost wird nicht so gut vertragen wie schwer Verdauliches.

 

Ipecacuanha

 

bei Brechneigung; der Brechreiz bessert sich auch nicht durch Erbrechen, kolikartige Schmerzen, keine belegte Zunge, Reizbarkeit; Fett, Obst und Eis werden nicht vertragen; Verschlimmerung abends und nachts.

 

Iris versicolor

 

bei heftigem Brennen im Magen, Magenschleimhaut-Entzündung und saurem Aufstoßen; Erbrechen, kolikartige Oberbauchbeschwerden, Depressionen, Migräne im Ruhezustand, Neuralgien besonders Trigeminusneuralgie; Verschlechterung durch Ruhe und nachts; Besserung durch Bewegung.

 

Lycopodium

 

bei Sodbrennen, Blähungen, Knurren und Poltern im unteren Bauchraum; Kugelbauch, Beschwerden bereits nach kleinen Mahlzeiten, trotz Hunger Sättigung nach wenigen Bissen, Verlangen nach Süßigkeiten, Missmutigkeit, Erbrechen, Misstrauen, Hypochondrie, menschenscheu, verträgt keinen Widerspruch, gelbliche Haut; Verschlechterung durch Ruhe, Wärme, Bettwärme sowie am Nachmittag; Besserung durch kühle, frische Luft und Bewegung.

 

Nux moschata

 

bei Blähungen, Magenschleimhaut-Entzündung u.a.; trockene Lippen, trockener Mund, Benommenheit, Klumpengefühl im Magen, kolikartige Leibschmerzen, Verstopfung und Durchfall im Wechsel, Ekel vor Speisen; Verschlimmerung durch Nässe und Kälte; Besserung durch Wärme.

 

Nux vomica

 

bei Blähungsschmerzen etwa 2 Stunden nach dem Essen, krampfartigen Bauchschmerzen, Sodbrennen und Brechneigung; Reizbarkeit, Missmutigkeit, Streitsucht, Blähungen, Krämpfe, Verstopfung, morgens Übelkeit mit Durchfall, Appetitlosigkeit im Wechsel mit Heißhunger, Verlangen nach Genussmitteln (Nikotin, Coffein, Alkohol), die die Beschwerden verschlimmern; Verschlimmerung frühmorgens, durch frische Luft und langes Schlafen, Essen und Reizmittel; Besserung durch kurzen Schlaf, Ruhe, warmes Zimmer.

 

Phosphorus

 

bei Sodbrennen mit brennenden Magenschmerzen; druckempfindlicher Magen, großer Durst, Schmerzen vor Hunger, Verlangen nach kalten Getränken (werden aber wieder erbrochen), Nervosität, Unruhe; Verschlimmerung nachts und in der Kälte; Besserung durch kleine Essens-Portionen und Ruhe.

 

Robinia

 

bei Sodbrennen und kolikartigen Blähungen; oft gleichzeitig Stirnkopfschmerz, Schwindel, Benommenheit, saures Erbrechen; Verschlimmerung nachts und durch Fettes; Besserung durch Essen.

 

Allgemeine Maßnahmen

Vieles kann den Magen aus dem Gleichgewicht bringen, insbesondere emotionaler Stress, Ärger und Hektik. Da gerade der Magen auf nervöse Reize stark reagiert, ist eine ausgeglichene, stressarme Lebensweise wichtig. Sorgen Sie bewusst für Entspannung. Legen Sie häufiger eine Ruhepause ein und gönnen Sie sich nach dem Essen Entspannung, zum Beispiel einen Spaziergang. Auch Psychotherapie hat sich bewährt.

Sind Sie Raucher? Dann nehmen Sie Ihren Reizmagen doch zum Anlass, damit aufzuhören. Denn auch Nikotin wirkt sich negativ aus.

Ernährung

Eine spezielle Diät gegen Reizmagen gibt es nicht

Aber ein paar hilfreiche Ratschläge können wir an Sie weitergeben:

 

Viele kleine Mahlzeiten sind besser verträglich als wenige große

Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Magen volumenmäßig nicht überlasten. Essen Sie lieber viele kleine als wenige große Mahlzeiten. Verteilen Sie die Mahlzeiten gleichmäßig über den Tag und nehmen Sie die letzte Mahlzeit einige Stunden vor dem Schlafengehen ein.

 

Genießen Sie das Essen

Essen Sie stets in Ruhe und schlingen Sie das Essen nicht hektisch hinunter. Kauen Sie sorgfältig und speicheln Sie es gut ein.

 

Trinken Sie hauptsächlich Kräutertees

Sie sind ganz besonders bekömmlich für Sie. Meiden Sie kalte und kohlensäurereiche Getränke, sowie Kaffee und Alkohol.

 

Essen dürfen Sie ansonsten eigentlich alles

Allerdings sollten Sie auf Lebensmittel, die Sie erfahrungsgemäß schlecht vertragen, verzichten. Welche Lebensmittel schlecht vertragen werden, ist individuell sehr verschieden. Daher bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als diese für sich selbst heraus zu finden. Hilfreich ist das Führen eines Ernährungstagebuches. Darin notieren Sie genau, was Sie wann gegessen haben und wie stark anschließend Ihre Beschwerden waren. So können Sie im Laufe der Zeit viel über Ihre Unverträglichkeiten herausfinden.

 

Berücksichtigen Sie eventuelle Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten

Ähnliche Symptome wie der Reizmagen rufen Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten hervor (z.B. auf Fett, Zucker wie Fruchtzucker, Milchzucker, Sorbit u.a., sowie auf Getreideprodukte, Quellstoffe u.a.) sowie Nahrungsmittel-Allergien. Denken Sie daher beim Austesten auch an solche Möglichkeiten.

Hausmittel

Teetherapie

Vielleicht möchten Sie ja auch einen der folgenden Tees gegen Verdauungsschwäche gegen Ihre Beschwerden ausprobieren:
In der Naturheilkunde werden diese Tees oft bei Appetitmangel, Verdauungsstörung, Anazidität, Pepsinmangel oder Magensaftmangel eingesetzt.

 

Magentee 1

Magentee 2

Magentee 3

 

20g Angelikawurzel (Radix Angelicae)
20g Eisenkraut (Herba Verbenae)
10g Kümmel (Fructus Carvi)
5g Enzianwurzel (Radix Gentianae)
5g Tausendgüldenkraut (Herba Centaurii)
5g Thymian (Herba Thymi)

30g Schafgarbenkraut (Herba Millefolii)
25g Enzianwurzel (Radix Gentianae)
25g Tausendgüldenkraut (Herba Centaurii)
20g Wermutkraut (Herba Absinthii)

 

25g Pomeranzenschale (Cortex Aurantii)
25g Tausendgüldenkraut (Herba Centaurii)
20g Wermutkraut (Herba Absinthii)
15g Enzianwurzel (Radix Gentianae)
5g Anis (Fructus Anisi)

 

In Ihrer Apotheke bekommen Sie den Tee fertig gemischt und haben die Sicherheit, dass die verwendeten Kräuter von höchster, geprüfter Qualität sind.

 

Sport/Fitness

Sport hilft Stress abzubauen

Körperliche Bewegung baut Stress ab und ist deshalb wichtig für Sie. Zum Stress-Abbau hat sich ein regelmäßiges Ausdauertraining bewährt. Angefangen vom Joggen, über Fahrrad fahren bis hin zum Heimtraining auf Rudergerät, Crosstrainer und anderen Ausdauergeräten kommt alles für Sie in Frage. Falls Sie Übergewicht haben oder Gelenkprobleme, wählen Sie eine Sportart/ein Gerät aus, das die betreffenden Gelenke nicht belastet.

 

Erlernen Sie ein Entspannungs-Training

Weiterhin ist aktive Entspannung für Sie wichtig. Ideal sind Autogenes Training, Yoga und Progressive Muskelentspannung. Entsprechende Kurse bieten die meisten Volkshochschulen und viele Sportvereine an.

 

Jede körperliche Bewegung, die Sie entspannt, ist empfehlenswert für Sie, auch Spaziergänge.

Selbsthilfegruppen

Deutsche Gesundheitshilfe e.V. (DGH)

Hausener Weg 61
60489 Frankfurt/M.
Telefon: 069/780042
Telefax: 069/787700
Email: DGH-Mail@t-online.de
Internet: http://www.dgh-online.de


Magen-Darm-Informationszentrum

Telefon: 069/31 40 53 29


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Hirnstimulation hilft langfristig

Für Menschen, die unter schwersten, bisher nicht behandelbaren Depressionen leiden, gibt es jetzt ei...

Trampolinspringen? Aber sicher!

Wenn es draußen warm wird, startet in vielen Gärten wieder die Trampolin-Saison. Doch die Hüpferei i...

Die richtigen Helfer bei Erektionsstörungen

Was tun, wenn´s im Bett nicht klappt, weil der Penis seinen Dienst versagt? Er nicht mehr steif genu...

Hilfe bei Madenwurmbefall

Häufiger als man denken würde: Etwa 20 Prozent der Kindergarten- und Grundschulkinder in Europa sind von im Darm lebenden Madenwürmern befal...

So bringt Ihr Hund Sie nicht zu Fall

Hunde und Senioren passen gut zusammen: Wer im Alter einen Hund besitzt, leidet seltener an Einsamke...

Besser auf Wasser umsteigen!

Ob Cola, Limo oder Energy-Drink: Wer viele Süßgetränke konsumiert, droht nicht nur dick zu werden. Einer amerikanischen Untersuchung zufolge...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.