Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über: Frühjahrsmüdigkeit

Krankheitsbild

Frühjahrsmüdigkeit kennen 54 % der deutschen Männer und 60 % der Frauen. Wissenschaftlich definiert wird die Frühjahrsmüdigkeit als eine über mehrere Wochen andauernde Minderung der Leistungsfähigkeit, die verbunden ist mit Müdigkeit, körperlicher Abgeschlagenheit, Konzentrationsschwäche, Antriebs- und Lustlosigkeit, Gereiztheit und deutlichen Stimmungsschwankungen. Sie tritt meistens im Zeitraum von März bis Mai auf und macht vor allem wetterfühligen Menschen zu schaffen.

Ursachen

Sind die Hormone schuld...?

Warum uns die ersten Sonnenstrahlen im Frühling müde statt frisch und munter werden lassen, können die Wissenschaftler auch nicht mit Sicherheit erklären. Man nimmt an, dass die hormonelle Umstellung von Winter auf Sommer den Körper anstrengt und seine Reserven raubt. Müdigkeit und Gereiztheit könnten auf einem Ungleichgewicht zwischen Melatonin und Serotonin beruhen: Melatonin, unser „Schlafhormon“ wird vermehrt bei Dunkelheit gebildet und macht müde. Die Produktion von Serotonin, unserem „Gute-Laune-Hormon“, dagegen wird durch Lichtreize angekurbelt. Wenn nun im Frühjahr die Tage länger werden, befinden sich diese beiden Hormone in einer Umstellungsphase und bringen Stimmung und Schlafrhythmus durcheinander.

Dazu kommt, dass im Frühjahr die Zellteilung verstärkt stattfindet – ein Prozess, der den Körper zusätzliche Energie kostet.

 

...oder doch der Betroffene selbst?

Ein anderer Erklärungsansatz geht davon aus, dass die Frühjahrsmüdigkeit die Folge eines Fehlverhaltens im Winter ist: Viele Menschen bewegen sich im Winter zu wenig, gehen nicht an die frische Luft, essen zu viel, aber vitamin- und mineralstoffarm. Durch Bewegungsmangel kommt der Kreislauf aus dem Training, Mangel an Tageslicht drückt die Stimmung, und die Nährstoffreserven des Körpers werden aufgezehrt. In erster Linie sollen die Vitamine C, D und E sowie die Mineralstoffe Zink und Magnesium betroffen sein.

Und schließlich schlägt das Wetter im Frühling häufig Kapriolen: Hoch- und Tiefdruckgebiete, Sonne und Regen wechseln ständig, worunter besonders wetterfühlige Menschen zusätzlich leiden.

Doch egal, woher die Beschwerden auch kommen mögen: Licht, Luft, Bewegung und Vitamine bringen Sie schnell wieder auf die Beine!

Wann zum Arzt

Wenn sich Ihre Beschwerden trotz regelmäßiger Bewegung am Tageslicht, ausreichend Nachtschlaf und gesunder Ernährung nicht bessern, dann sollten Sie sich ärztlich untersuchen lassen. Denn manche ernsthaften Erkrankungen, z.B. eine Schilddrüsenunterfunktion oder Depression, können mit ganz ähnlichen Symptomen beginnen.

Das können Sie tun:

Überblick

Gehen Sie dem Frühling frisch und gutgelaunt entgegen! Genießen Sie die „Therapie“ der Frühjahrsmüdigkeit - Sie tun sich damit etwas ausgesprochen Gutes!

Die wichtigste Maßnahme gegen Frühjahrsmüdigkeit lautet: raus ans Licht! Gehen Sie täglich spazieren (am besten mittags, weil es dann am hellsten ist) oder treiben Sie Sport an der frischen Luft. Durch Lichteinfluss bildet der Körper das wichtige Vitamin D, welches für viele Stoffwechselvorgänge im Körper unentbehrlich ist.  Wenn Sie jedes Jahr unter Frühjahrsmüdigkeit leiden, sollten Sie auch im Winter täglich Luft und Licht tanken. Das wirkt auch prophylaktisch!

 

Liefern Sie Ihrem Körper jetzt ausreichend Vitamine und Mineralstoffe, die er für die Umstellung von Winter auf Sommer benötigt. Verzehren Sie viel frisches Obst und Gemüse und belasten Sie sich nicht mit fettreichen, schweren Mahlzeiten, Alkohol und Nikotin! Trinken Sie jeden Tag mindestens zwei Liter Mineralwasser, Fruchtschorlen oder Kräutertees.

 

Bringen Sie Ihren Stoffwechsel und Kreislauf wieder auf Trab. Naturheilkundliche Maßnahmen eignen sich dafür ganz besonders. Kräutertees z.B. unterstützen bestimmte Stoffwechselvorgänge, homöopathische Mittel helfen, mit Müdigkeit oder Stimmungsschwankungen fertig zu werden und Wechselduschen, kalte Armbäder, Sauna und Massagen regen die Durchblutung an und stärken den Kreislauf.

Sorgen Sie schließlich für ausreichend Schlaf in der Nacht (7-8 Stunden, vor Mitternacht ins Bett gehen).

Medikamente

In aller Regel braucht die Frühjahrsmüdigkeit nicht medikamentös behandelt zu werden. Pflanzliche und homöopathische Arzneimittel können helfen, die Beschwerden schneller zu überwinden. Sie unterstützen den Körper bei der hormonellen Umstellung, regen Stoffwechsel und Kreislauf an und wirken ausgleichend auf die Stimmung.

Für den Stoffwechsel eignen sich z.B. Brennnessel- oder Löwenzahntee. Trinken Sie jeweils für 1-2 Wochen 3x täglich eine Tasse davon.

Wohltuend für die Sinne und gleichzeitig anregend und stimmungsaufhellend wirken ätherische Duftöle, vor allem Zitrusöle: Zitrone, Mandarine, Orange, Lemongras, und Pampelmuse. Sie lassen sich vielfältig einsetzen: in Duftlampen, als Badezusatz, in Kosmetika und sogar in Shampoos. Bitte sprechen Sie uns darauf an.

Homöop. Arzneimittel

Gelsemium D6

Die homöopathische Potenz des Gelben Jasmin wird u.a. angewandt bei Schwäche, Frühjahrsmüdigkeit, geistiger und körperlicher Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen und Schläfrigkeit

 

Allgemeine Maßnahmen

Auch wenn es anfangs schwer fällt: Was Ihrem Körper jetzt am besten hilft, sind Tageslicht und Bewegung. Versuchen Sie, soweit es Ihr Tagesablauf zulässt, sich täglich einen Spaziergang (mind. 20 min) oder eine sportliche Betätigung bei Helligkeit an der frischen Luft zu ermöglichen. Das erfrischt Ihre Haut, stärkt den Kreislauf, bringt den Stoffwechsel in Gang und vertreibt so die Müdigkeit. Außerdem kann es Sie dabei unterstützen, das eine oder andere Pfund „Winterspeck“ leichter wieder los zu werden.

Regelmäßige Saunagänge und Wechselduschen bringen den Kreislauf in Schwung.

 

Setzen Sie sich ab und an auch einmal der Sonne aus, vergessen Sie dabei aber nicht, die Haut zu schützen (schon die Märzsonne kann stark sein!). Die Sonne verbessert nachgewiesenermaßen die Stimmung, regt das Immunsystem an und fördert die Bildung von Vitamin D und anderer wichtiger Botenstoffe im Körper. Bedenken Sie bitte, dass Nikotin die positiven Effekte der Sonne, der Bewegung und der frischen Luft sehr schnell zunichte machen kann!

 

Bieten Sie Ihrem Körper unbedingt ausreichend Schlaf, damit er Energie für den Tag sammeln kann. Den größten Erholungswert hat der Schlaf vor Mitternacht, denn zu dieser Zeit laufen die für die körperliche und seelische Regeneration wichtigen Tiefschlafphasen ab. Gehen Sie daher frühzeitig zu Bett und stehen Sie morgens lieber etwas eher auf, um den Tag in Ruhe zu beginnen. Dunkeln Sie ggf. die Fenster ab, damit Sie die zeitiger einsetzende Dämmerung nicht vorzeitig aufwachen lässt. Auch ein kurzes Mittagsschläfchen hat sich bewährt.

Ernährung

Geben Sie Ihrem Körper jetzt die Nährstoffe, die er für seine anstrengenden Aufgaben bei der Hormonumstellung und Zell-Regeneration braucht: Sorgen Sie für eine vitamin- und mineralstoffreiche Kost, trinken Sie mindestens 2 Liter am Tag (aber nur wenig Alkohol!) und belasten Sie sich nicht durch schwer verdauliche, fettreiche Kost.

 

Wenn Sie folgende vier Prinzipien der Vollwert-Ernährung beachten, liegen Sie auf jeden Fall richtig:

  1. Getreide und Getreideprodukte aus vollem Korn: ungeschälter Reis, Vollkornbrot
  2. häufig Kartoffeln und Hülsenfrüchte und viel frisches Obst und Gemüse
  3. Fleisch, Fisch und Eier nur als Beilage, nicht zum Sattessen
  4. täglich Milch und fettarme Milchprodukte

 

Das ist gesund für Sie:

Fleisch

Hühnerfleisch und andere magere Fleischstücke (Muskelfleisch ohne Fettrand, nicht durchwachsen), magere Wurstsorten (Geflügelwurst, Schinken, Bierschinken, Corned beef)

Fisch

Am besten Seefisch (Heilbutt, Scholle, Seelachs, Kabeljau, Makrele, Hering, Lachs)

Nährmittel

Weizenkeime, Soja, Kartoffeln, alle Vollkornprodukte, (ungeschälter) Reis

Milchprodukte

Magere Sorten, z.B. Käse mit weniger als 40% Fett i. Tr., Quark (Magerstufe), Joghurt (1,5%)

Gemüse

möglichst frisch, roh oder schonend gegart. V.a. Sauerkraut, Paprika, rote Beete

Obst

möglichst frisch und roh. V.a. Zitrusfrüchte, Kiwis

Getränke

Hagebuttentee, Sanddornsaft, Mineralwasser, Obst- und Gemüsesäfte

Fertiges

Tiefkühl-Gemüse, -Fisch und -Obst: eine vollwertige und zeitsparende Alternative zur Frischware

Sonstiges

Keimöl, Nüsse, Sonnenblumenkerne

 

Wenn Sie der Hunger auf Süßes überfällt, geben Sie ihm hin und wieder getrost nach. Denn Zucker und Schokolade erhöhen den Serotoninspiegel und heben dadurch die Stimmung. Wählen Sie aber am besten fettarme Naschereien, z.B. Gummibärchen oder kandiert Früchte.

 

Frühjahrskur mit Vitaminen und Mineralstoffen

Wenn Ihnen die tägliche gesunde Ernährung (z.B. aus beruflichen Gründen) nicht ganz gelingt, dann empfiehlt es sich, die Nährstoffspeicher des Körpers mit geeigneten Vitamin-Mineralstoff-Präparaten aufzufüllen. Sie sollten mindestens die Vitamine C und E sowie Magnesium, Zink und Eisen enthalten.

Hausmittel

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, einem müden Kreislauf wieder auf die Beine zu helfen. Bewährt haben sich:

Sport/Fitness

Ideal ist Sport an der frischen Luft

Das oberste Gebot gegen Frühjahrsmüdigkeit lautet: raus ans Licht! Deshalb sind jetzt alle Sportarten besonders günstig, die Sie im Freien ausführen können, z. B. Wandern, Walking, Joggen, Rad fahren, Tennis, Golf.

 

Ihr optimales Trainingsprogramm könnte so aussehen:

Beginnen Sie den Tag mit einer kurzen Gymnastik am offenen Fenster (5 min) oder machen Sie vor dem Aufstehen Dehnübungen (Stretching) im Bett. Gehen Sie dann bei Tageslicht, am besten mittags, 30 min spazieren. Und wenn Sie viel Stress haben, planen Sie abends 2-3 x pro Woche weitere 30 min Zeit ein, um mit Hilfe eines Ausdauersports (Joggen, Walking, Radfahren, Schwimmen) den Stress abzubauen.


Literaturquellen



Letzte Aktualisierung: 30.03.2015

© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Fußkrankheiten im Alter und ihre Behandlung

Rund viermal umrunden wir in unserem Leben den Erdball mit einer durchschnittlichen Gesamtmenge von ...

Darmbakterien gegen Colitis ulcerosa

In Langzeittherapien konnten fäkale Darmbakterien bei der Behandlung der Colitis ulcerosa helfen. Do...

Hautpflege im Winter

Niedrige Temperaturen, kalte Winde und trockene Heizungsluft setzen unsere Haut in den Wintermonaten sehr zu. Experten der Landesapothekerka...

Erfolgreiche Raucherentwöhnung

Weltweit gehört Deutschland zu den 9 Ländern mit den meisten Rauchern. Auf der Suche nach alternativ...

Masern auf dem Vormarsch

Seit Entwicklung der Schutzimpfung im 18. Jahrhundert konnten viele Leben gerettet werden. Doch aktuell sinken die Impfquoten und parallel s...

Wie gut schnüffeln Diabeteswarnhunde?

Nicht nur für Blinde leisten Hunde unerlässliche Dienste – auch als Diabeteswarnhunde erschnüffeln d...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.