Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über: Gicht

Krankheitsbild

Gicht, auch Zipperlein genannt, ist eine typische Wohlstandskrankheit. Sie ist gekennzeichnet durch erhöhte Harnsäurewerte im Blut. Sobald die Harnsäurekonzentration im Blut einen bestimmten Schwellenwert überschreitet, bilden sich winzige Harnsäure-Kristalle, die sich bevorzugt im Gelenkspalt ablagern. Dort reizen sie die Gelenkhaut und es kommt zu hoch akuten und schmerzhaften Entzündungen. Wenn die mit Kristallen gefüllten Knoten aufplatzen kommt zum typischen, extrem schmerzhaften, akuten Gichtanfall.

 

Typischerweise treten die ersten Beschwerden am großen Zeh auf. Man vermutet, dass Kältereize dafür verantwortlich sind. Denn wenn nachts die Beine unbedeckt sind, kühlt der Zeh besonders stark ab. Weil die Harnsäure bei geringerer Körpertemperatur schlechter im Blut löslich ist, bilden sich bei geringerer Körpertemperatur eher die Kristalle. Deshalb sind kühlere Körperregionen am ehesten betroffen.

 

Etwa 30 Prozent der männlichen Bevölkerung weisen zu hohe Harnsäurewerte auf, zehn Prozent von ihnen leiden an Gicht. Frauen erkranken vor den Wechseljahren fast nie an Gicht, denn Östrogen erhöht die Harnsäure-Ausscheidung.

Diagnose

Der erhöhte Harnsäurespiegel im Blut kann mit Hilfe einer einfachen Blutuntersuchung festgestellt werden.

Ursachen

Die erhöhten Harnsäurewerte im Blut gehen auf eine Stoffwechselstörung zurück, bei der

  • die Harnsäure nicht mehr ausreichend über die Nieren ausgeschieden werden kann oder
  • die körpereigene Harnsäureproduktion erhöht ist.

Beides führt zu einem Anstieg der Harnsäurespiegel im Blut.

 

Neben erblicher Veranlagung ist vor allem die Ernährung schuld

Meist liegt der Gicht eine Ausscheidungsschwäche für Harnsäure zugrunde. Die Veranlagung ist erblich bedingt. Damit die Krankheit jedoch ausbricht, müssen begünstigende Faktoren hinzukommen, dazu zählen in erster Linie:

  • reichliche, fette und fleischreiche Ernährung und
  • Alkohol.

Diese Auslösefaktoren sind vor allem in unserer Wohlstandsgesellschaft zu finden. Daher kommt Gicht auch in Ländern mit hohem Lebensstandard gehäuft vor. Hier weisen etwa 1 bis 3 % aller Männer erhöhte Harnsäurewerte auf, Frauen erkranken 10-mal seltener. Neben falscher Ernährung können Krankheiten wie Krebs, Leukämie und Diabetes Typ 2 sowie Arzneimittel, zum Beispiel harntreibende Medikamente oder niedrig dosierte Acetylsalicylsäure, die Gicht begünstigen.

In ganz seltenen Fällen liegt der Gicht eine angeborene Stoffwechsel-Störung zugrunde. Bei dieser so genannten primären Gicht fehlt Betroffenen ein Enzym, was zu einer vermehrten Harnsäureproduktion führt.

 

Die Entwicklung der Krankheit verläuft schleichend

Erhöhte Harnsäurekonzentrationen im Blut machen zunächst keine Beschwerden. Erst wenn der Harnsäurespiegel im Blut 9 mg pro 100 ml Blut übersteigt, kommt es zu ernsten Folgen. Ab dieser Konzentration kann die Harnsäure nämlich nicht mehr im Blut gelöst bleiben und kristallisiert aus. Wenn dies in den Gelenken erfolgt, wird ein Gichtanfall ausgelöst. Der erste kommt meist wie aus heiterem Himmel. Unbehandelt kann er Tage bis Wochen dauern.

Verlauf/Folgen

Zwischen den einzelnen Gichtanfällen können Monate bis Jahre vergehen, ohne dass erneut Beschwerden auftreten. Wenn die Gicht jedoch unbehandelt bleibt oder die Ernährungsrichtlinien nicht eingehalten werden, kann sie chronisch werden. Die schmerzfreien Perioden werden dann immer kürzer und es kommt zu Folgeerscheinungen. Die Gichtknoten zerstören im Laufe der Zeit die Gelenke. Es treten Verformungen oder Arthrose auf bis hin zur Gelenkversteifung. Auch in anderen Organen und Geweben kann die Gicht zu Zerstörungen führen. So kommt es relativ häufig zu Bluthochdruck und Nierenschäden bei Gichtkranken.

Das können Sie tun:

Überblick

Beim akuten Gichtanfall können Schmerzmittel und kühle Umschläge die Beschwerden lindern.

Zur Vorbeugung kommt neben der konsequent einzuhaltenden medikamentösen Therapie mit Antirheumatika der richtigen Ernährung entscheidende Bedeutung zu. Menschen mit erhöhten Harnsäurewerten müssen sich streng an die Gichtdiät halten.

Bei der Gichtdiät handelt es sich um eine so genannte purinarme Ernährung. Die Purine, die in höchstens geringer Menge gegessen werden dürfen, sind Stoffe, die im Körper zu Harnsäure abgebaut werden. Sie kommen vor allem in tierischen Lebensmitteln gehäuft vor. Bei der Gichtdiät wird daher auf Fleisch und Fleischprodukte weitgehend verzichtet und dafür mehr Gemüse gegessen. Dabei ist darauf zu achten, dass nicht zu viele Hülsenfrüchte verzehrt werden. Die Erfolgsaussichten einer Gichtdiät werden heute kritisch betrachtet.

 

Halten Sie Normalgewicht

Wer neben erhöhten Harnsäurewerten auch Übergewicht aufweist, sollte darüber hinaus kalorienreduziert essen, um das Übergewicht abzubauen.

Homöop. Arzneimittel

Folgende Aufstellung listet homöopathische Einzelmittel, die bei diesem Beschwerdebild häufig zum Einsatz kommen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Colchicum

 

bei wandernden Gelenkschmerzen und wechselnd rot bzw. blass gefärbten Schwellungen; Schwäche; Verschlimmerung durch Kälte und Bewegung; Besserung durch Wärme und Ruhe.

 

Ledum

 

bei Rückensteifheit nach langem Sitzen und Neigung zu frösteln; Verschlimmerung durch Bettwärme; Besserung durch Kälte und kalte Güsse.

 

Lycopodium

 

für hypochondrische, missmutige Menschen; Verschlimmerung durch Ruhe und Wärme, Besserung durch kühle frische Luft und Bewegung.

 

 

Bei akutem Gichtanfall

Arnica

 

wenn kalte Auflagen lindern.

 

Belladonna

 

wenn warme Auflagen lindern.

 

Ernährung

Um einen Gichtanfall zu vermeiden, sind eine lebenslange Einhaltung einer purinarmen Diät und Mäßigkeit beim Alkoholkonsum nötig. Wenn Alkohol, dann entscheiden Sie sich für Wein. Er scheint am wenigsten Einfluss auf das Gicht-Risiko zu haben.

 

Allgemeine Ernährungsempfehlungen

  • Falls Sie übergewichtig sind, sollten Sie abnehmen, aber keinesfalls radikal! Durch eine falsche Reduktionsdiät können Sie sogar einen Gichtanfall auslösen.
  • Ihre Ernährung sollte purinarm sein (maximal 300 mg Purine pro Tag), am einfachsten erreichen Sie dies mit einer fleischarmen Diät (keine Innereien, wenig Fleisch und Wurst) und reduzieren Sie den Verzehr von Hefeprodukten, Fisch und Hülsenfrüchten. Nähere Hinweise finden Sie unten.
    Übrigens: es ist weniger gefährlich, einmal eine Mahlzeit mit zu hohem Puringehalt zu sich zu nehmen, als ständig kleine Diätsünden zu begehen!
  • Verzichten Sie auf Lebensmittel, die mit Fruktose (Fruchtzucker) gesüßt sind, zum Beispiel entsprechende Getränke, Müsliriegel, Süßigkeiten und Eis.
    Mit steigendem Fruktosekonsum steigt das Gichtrisiko. Das hat eine neue Studie ergeben. Dabei verdoppelte bereits ein fruktosegesüßter Softdrink pro Tag die Gichtrate. Grund dafür ist die Erhöhung der körpereigenen Purinproduktion durch den Abbau von Fruktose. Der verstärkte Einsatz von Fruktose durch die Lebensmittelindustrie gilt mittlerweile als  hauptverantwortlich für die Erhöhung der Gichtrate in westlichen Ländern, mehr noch als purinreiche Kost.
  • Essen Sie regelmäßig pflanzliche Rohkost. Dies führt zu einer basischen Reaktion in Ihrem Körper, wodurch mehr Harnsäure ausgeschieden werden kann.
  • Trinken Sie reichlich. 2,5 bis 3 Liter pro Tag sollten es schon sein. Auch Tee und Kaffee sind erlaubt (Kaffee s.u.) und gelegentlich mal ein Glas eines alkoholischen Getränks, aber keinesfalls mehr! Und beachten Sie: die meisten Gichtanfälle werden durch Bier ausgelöst! Die früher oft ausgesprochene Empfehlung, statt Bier besser Weißwein zu trinken, ist heute überholt. Der höhere Puringehalt des Bieres wird durch den höheren Alkoholgehalt des Weins ausgeglichen, es ist also beides gleich schlecht.
  • Verzehren Sie täglich fettarme Milch und Milchprodukte.
  • Schränken Sie Ihren Verzehr an Kochsalz ein und meiden Sie salzreiche Speisen/Lebensmittel.

 

Entscheidend ist, dass Ihre Nahrung arm an so genannten Purinen ist; denn spezielle die Abbauprodukte der Purine sind Auslöser Ihrer Beschwerden. Folgende Lebensmittellisten sollen Ihnen helfen, die für Sie geeigneten Produkte auszuwählen.

Diese Lebensmittel enthalten besonders viel ...

Backwaren

Sojabrot, Vollkornbrot ,Vollkornbrötchen

Obst und Gemüse

Quitte, getrocknete Pilze, Sojaprodukte (texturiert), Kichererbsen, Linsen, weiße Bohnenkerne ***

Gewürze

Petersilie, Schnittlauch, Bleichsellerie, Suppengrün  (alle getrocknet) *

Nährmittel

Roggen- und Weizenkeime, Sojamehl

Fleisch und Fisch

Kalbsbries, Leber, Nieren, Anchovis, Jakobsmuscheln, Matjes, Renke, Schaf- und Rinderhaxe, Rinderfilet, Leberwurst und –Pastete, Geflügelinnereien, Heringsfilet, Bückling mit Haut, Ölsardinen **

 

Getränke

Hefeweizen (Weißbier)

Sonstiges

Bierhefe, Bäckerhefe, Fleischextrakt

 

* Getrocknete Würzkräuter haben zwar einen hohen Puringehalt, werden aber nur grammweise verwendet.

** Bei Fisch und Geflügel ist besonders die Haut sehr purinreich.

*** getrocknete Hülsenfrüchte haben zwar einen relativ hohen Puringehalt, durch ihr Quellvermögen beim Kochen relativiert sich jedoch im Allgemeinen die Purinaufnahme, da man schon sehr viel zubereitete Hülsenfrüchte essen müsste, um den Harnsäurespiegel deutlich zu erhöhen.

Diese Lebensmittel enthalten besonders wenig ...

Lebensmittel mit mittlerem Puringehalt (20-50mg Purin pro 100g):

 

Backwaren

Weißbrot, Knäckebrot, Laugengebäck, Butterkeks, Lebkuchen,

Obst und Gemüse

Pflaumen, Feigen, Pilze (Konserven),  Champignons, Spinat, Rosenkohl, Brokkoli, Grüne Erbsen

Weniger geeignet wegen ihres hohen Fructosegehaltes sind stark süße Früchte wie Äpfel oder Bananen.

Milchprodukte

Scheiblettenkäse,  Schmelzkäse

Nährmittel

Weizenflocken, Haferflocken,  Corn Flakes, Teigwaren, Mandeln, Erdnüsse

Fleisch und Fisch

Rinderbrust, Corned Beef, Kaninchen, Rehrücken, Putenbrust, gekochter Schinken, Brathähnchenfleisch ohne Haut, Schweinefleisch (frisch), Wiener Würstchen, Flußkrebs Konserve, Languste, Miesmuscheln (frisch), Kabeljau, Seehecht, Forelle

Sonstiges

Kartoffelchips, Schokoladenkekse

 

 

Diese Lebensmittel enthalten kaum oder kein Purin

Purinfreie bzw. purinarme Lebensmittel und Lebensmittel, die Purin in einer Form enthalten, die nicht zu Harnsäure abgebaut wird:

 

Backwaren

Maisfladenbrot, Mehl, Reis, Polenta, Reisnudeln, Sandkuchen, Waffeln,

Obst und Gemüse

Kartoffeln (gekocht, als Püree oder Klöße), Beeren, Beerenkonfitüren, Avocado, Fenchel, Zwiebeln, Gurke, Paprika, Tomate, Kürbis, Bambussprossen,  Bohnenkonserven, grüne Bohnen (gegart), Tofu, Pommes frites, Pilzkonserven, Gurke, Zucchini, Spargel, Feldsalat, Blumenkohl, Radieschen, Rettich, Salate

Milchprodukte

Buttermilch, Milch (Magerstufe), Joghurt, Quark, Edamer, Limburger,

Getränke

Mineralwasser, Cola Mix, Kaffee, Schwarzer Tee, Kakao, Weißwein, Sekt, Wermut, Portwein, Weinbrand, Campari-Soda, Pils

Vorsicht bei Fruchtsäften wegen des Fructosegehaltes!

Fette

Olivenöl, Sonnenblumenöl, Margarine, Kokosfett, Butter, Essig

Süßwaren

Eiscreme, Schokolade

Sonstiges

Eier (2-3/Woche), Senf, Ketchup, Tomatenmark

 

 

Trinken Sie reichlich alkoholfreie Getränke, mindestens 2 Liter am Tag, da die Flüssigkeitszufuhr die Ausscheidung von Harnsäure anregt. Alkohol führt zu vermehrter Harnsäurebildung; verzichten Sie daher weitgehend auf alkoholische Getränke. Kaffee, Tee und Kakao dürfen sie trotz Ihres Puringehalts trinken, da diese Purine nicht zu Harnsäure verstoffwechselt werden.

 

Trinken Sie Kaffee!

Studien haben ergeben, dass vier und mehr Tassen Kaffee pro Tag den Harnsäurespiegel und damit das Gichtrisiko um 40 bis 60 Prozent senken können. Entkoffeinierter Kaffee wirkt weniger stark, Tee oder andere koffeinhaltige Getränke zeigen keine Wirkung.

 

Trinken Sie Milch!

Bereits ein Viertelliter Milch oder Naturjoghurt am Tag senkt deutlich die Häufigkeit von Gichtanfällen. Die kommt wahrscheinlich durch die harntreibende Wirkung verschiedener Eiweißstoffe in der Milch. Verzichten Sie auf fettreduzierte Joghurts, diese sind aus "Geschmacksgründen" oft mit Fruchtzucker gesüßt (s.o.)

 

Nehmen Sie Vitamin C !

Es wurde nachgewiesen, dass ab einer Menge von 500mg Ascorbinsäure pro Tag das Risiko für einen Gichtanfall um 20% sinkt, bei höheren Dosen ist der Effekt noch stärker.

 

Leben Sie nicht vegan oder vegetarisch!

In einer Studie wurde nachgewiesen, dass Veganer, um ihren Eiweißbedarf zu decken, in höheren Mengen purinreiche Hülsenfrüchte zu sich nehmen und im Durchschnitt den höchsten Harnsäurespiegel hatten. Günstiger ist es, seinen Eiweißbedarf durch purinarmes Fleisch zu decken (nicht mehr als ca. 100-150g/Tag)

Hausmittel

Beim akuten Anfall lindern kalte Umschläge die Beschwerden.

 

Bei chronischen Gelenkschmerzen haben sich als hilfreich erwiesen:

Ein Mullläppchen mit Johanniskrautöl tränken, auf die schmerzenden Gelenke legen und mit einer elastischen Mullbinde unter Vermeidung von Druck fixieren.

 

Teetherapie

Vielleicht möchten Sie ja auch folgenden Gicht- und Rheuma-Tee gegen Ihre Beschwerden ausprobieren:
In der Naturheilkunde wird dieser Tee oft bei Rheumatische Erkrankungen und Gicht eingesetzt.

 

20g Birkenblätter (Folia Betulae)
20g Weidenrinde (Cortex Salicis)
15g Attichwurzel (Radix Ebuli)
15g Hauhechelwurzel (Radix Ononidis)
10g Holunderbeeren (Fructus Sambuci)
10g Wacholderbeeren (Fructus Juniperi)

In Ihrer Apotheke bekommen Sie den Tee fertig gemischt und haben die Sicherheit, dass die verwendeten Kräuter von höchster, geprüfter Qualität sind.

 

Sport/Fitness

Sorgen Sie für regelmäßige körperliche Aktivität. Sie hat sich als ausgesprochen günstig für den Krankheitsverlauf erwiesen.

Sonstiges

Sonstige Therapieverfahren

Folgende Therapieverfahren werden u.a. ergänzend zur purinarmen Ernährung eingesetzt:

  • Akupunktur
  • Eigenbluttherapie
  • Neuraltherapie gegen die Schmerzen
  • Sauerstoff- und Ozontherapie

Literaturquellen



Letzte Aktualisierung: 16.03.2016

© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Wie wirken Antibiotika auf den Darm?

Antibiotika gehören zu den wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten in der heutigen Zeit. Ohne...

Brücken, Kronen, Implantate und Co.: Alles über Zahnersatz

Man kann sein ganzes Leben lang fleißig putzen, wie es der Zahnarzt vorschreibt. Man kann Zahn...

Hochprozentiges nach fettem Essen

Zuerst Schweinebraten mit Knödeln, danach eine Portion Kaiserschmarrn – jetzt liegt das üppige Essen...

Was man über Stuhl wissen sollte

Kot, Fäzes, Stuhl – egal wie man das Endprodukt unserer Verdauung nennt, es eint uns alle. Und ist d...

So lange hält das neue Knie

Gelenkersatz ist in Deutschland Routine: Mehr als 400 000 Patienten benötigen jährlich ein neues Knie oder eine neue Hüfte und bekommen sie ...

Hausarzt statt Warteliste

Panikstörungen sind häufig, verfügbare Therapieplätze aber leider selten. Betroffene warten oft monatelang, bevor sie eine passende Betreuun...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.