Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über Gingivitis

Krankheitsbild

Die im allgemeinen  Parodontose genannte Zahnfleischerkrankung müsste streng genommen eigentlich Parodontitis genannt werden, da es sich um eine vom Zahnfleischrand ausgehende entzündliche Erkrankung handelt. Die echte Parodontose geht vom Knochen (dem Parodontium) aus, während die Parodontitis entweder vom Zahnfleischsaum oder der Zahnwurzelspitze ausgeht.

Die Krankheit hat einen chronischen Verlauf, der sich über Jahre hinstrecken kann. Oft gehen Zahnfleischentzündung und –bluten voraus, das Zahnfleisch schwindet („Zähne werden länger“), bis letztendlich der Knochen und damit der Halteapparat der Zähne oft irreparabel geschädigt wird.

Diagnose

Dia Diagnose „Parodontose“ wird meist vom Zahnarzt anlässlich einer Untersuchung gestellt. Meist wird durch eine Röntgenaufnahme der mit der Parodontitis einhergehende Knochenabbau bestätigt.

Ursachen

Hauptursache ist eine mangelnde Mundhygiene. Wenn dafür gesorgt wird, dass sich keine Plaque bilden kann, können auch die oben genannten Entzündungsprozesse nicht in Gang kommen.

Darüber hinaus gibt es auch eine erbliche Veranlagung, was wahrscheinlich mit der Ausbildung des Immunsystems zusammenhängt.

Weiterhin gibt es einige Risikofaktoren, die die Bildung einer Parodontitis erleichtern:

  • Raucher haben ein fünffach höheres Risiko als Nichtraucher
  • Auch bei Diabetikern, besonders schlecht eingestellten, ist das Risiko durch die verschlechterte Durchblutung des Zahnfleisches, stark erhöht
  • Bestehende Karies ermöglicht den Bakterien über den geschädigten Zahnschmelz weiter einzudringen, ebenso schafft das viel verbreitete nächtliche Zähneknirschen Freiräume für den Infektionsweg.
  • Bei Schwangeren schwillt durch Hormonumstellung das Bindegewebe an, so dass das Zahnfleisch insgesamt lockerer und durchlässiger wird. Der Volksmund sagt seit jeher: „Jedes Kind kostet einen Zahn“. Das muss nicht so sein!
  • Möglich sind auch Ansteckungen durch einen Partner mit Parodontitis.
  • Gefährdet sind Patienten, die eine immunsuppressive Therapie erhalten, also Medikamente einnehmen müssen, die die Abwehrkräfte des Körpers schwächen.

Verlauf/Folgen

Wie eine normale Zahnfleischentzündung wird die Parodontitis durch die bakterielle Plaque, einem relativ fest haftenden Zahnbelag, verursacht. Die darin enthaltenen Bakterien produzieren Stoffwechselprodukte, die die körpereigene Abwehr zu Gegenmaßnahmen anregen. Dabei werden Enzyme gebildet, die sich sowohl gegen die Bakterien als auch gegen körpereigenes Gewebe wie Bindegewebe und Knochen richten. Im Verlauf der Entzündung können die Bakterien immer tiefer unter den Zahnfleischrand wandern, und dort ihr Werk fortsetzen.

Dies führt zur Bildung tieferer Zahnfleischtaschen, vermehrtem Zahnfleischbluten, dem Schwund des Zahnfleisches und Knochenabbau. Im Endeffekt lockern sich die Zähne, so dass zuerst Verschiebungen im Gebiss und später Zahnausfall folgen.

Neben den Auswirkungen auf die Zähne schein mittlerweile gesichert, dass auch das Risiko für Herzinfarkte, Diabetes und rheumatische Erkrankungen steigt, wenn eine Parodontose unbehandelt bleibt. Auch das Risiko für eine Frühgeburt ist bei bestehender Parodontose um ein mehrfaches erhöht.

Wann zum Arzt

Ab und zu mal Zahnfleischbluten hat jeder. Hier kann es oft schon helfen, die beliebten harten Zahnbürsten gegen mittelharte oder weiche zu tauschen, deren Borsten beim Putzen das Zahnfleisch nicht zu sehr reizen. Beachten Sie aber dabei, dass eine weiche Bürste häufiger gewechselt werden muss als eine harte, um eine ausreichende Reinigungswirkung zu haben.

Folgende Anzeichen sollten Sie aber aufmerksam werden lassen:

  • Regelmäßiges Zahnfleischbluten täglich beim Putzen
  • Druckempfindliches, geschwollenes Zahnfleisch
  • Plötzlich auftretender, fauliger Mundgeruch
  • Helle, schmerzempfindliche  Ränder am Zahnfleischsaum (Eiterbildung)
  • … und natürlich, wenn Sie merken, dass sich Ihre Zähne lockern.

Das können Sie tun:

Homöop. Arzneimittel

Kreosotum D4

Geschwollenes, leicht blutendes Zahnfleisch; brennende Empfindung; brennender Schmerz; Bluten durch Berührung; Zahnfleisch setzt sich von den Zähnen ab, diese werden locker; Zahnschmerz durch Kälte; glatte Zunge, rot oder weiß

Phosphorus D12

Sehr schmerzhaftes, entzündetes, geschwollenes Zahnfleisch, dunkelrot oder blaurot, blutend; freistehende Zahnhälse; Lippen, Gaumen und Zahnfleisch wund; verfärbte und kariöse Zähne; Mundgeruch; bitterer Geschmack; vermehrter Speichelfluss

Mercurius solubilis D12

Zahnfleisch rot, geschwollen, schwammig, leicht blutend und geschwürig, löst sich mit gelblichem Belag von den Zähnen; vermehrte Speichelsekretion, stinkend; widerlicher Mundgeruch; metallischer Geschmack; Druckstelle der Zähne auf der Zunge; Zittern der Zunge; Beschwerden schlimmer nachts

Acidum nitricum D12

Hellrote, dünnflüssige Blutung; Zahnfleisch wund, weich und schwammig; Sekrete stinkend; rissige Mundwinkel; Bläschen auf den Lippen oder an den Zungenseiten; Mundgeschwüre; stechender Schmerz; reichlicher Speichelfluss

Calendula Urtinktur

1 Teelöffel wird mit ¼ Liter Wasser verdünnt und mehrmals täglich damit gespült

 

Allgemeine Maßnahmen

Mundhygiene ist das A und O jeder Parodontitis-Prophylaxe. Die Zähne sollten mehrmals täglich, am besten nach jeder Mahlzeit, ausreichend lange geputzt werden, um vorhandene Plaques zu entfernen. Neben dem Zähneputzen ist dringend, besonders bei schon vorhandenen tiefen Zahnfleischtaschen, der Gebrauch einer Munddusche anzuraten.

Wichtig ist auch die Reinigung der Zahnzwischenräume (Zahnseide, Interdentalbürsten) und die Entfernung des Zungenbelages.

Hilfreich sind, besonders für zwischendurch, desinfizierende Mundwässer, die z.B. Chlorhexidingluconat oder Zinnverbindungen enthalten. Um die Mundflora nicht zu schädigen, sollte diese „Desinfektionsmittel“ jedoch nicht dauerhaft angewendet werden.

Zahnstein sollte regelmäßig entfernt werden, da er einen Brutherd für die Parodontose verursachenden Bakterien darstellt und die betroffenen Stellen schlecht gereinigt werden können.

Ernährung

Eine vitaminreiche Ernährung kräftigt das Zahnfleisch. Vitaminmangelerkrankungen wie Skorbut sind bei uns zwar ausgestorben, zeigen aber die Wichtigkeit einer ausgewogenen Ernährung auch für das Zahnfleisch. Inwieweit das Zähneputzen mit vitaminhaltigen Zahncremes diese ausgleichen kann, sei dahingestellt.

Im Allgemeinen gilt für die Parodontose das Gleiche wie für jede gesunde Ernährung:

  • Mehrmals täglich Obst oder Gemüse, möglichst roh verarbeitet
  • Verzicht auf industriell hergestellte Fertigprodukte und Weißmehlprodukte
  • Fleischkonsum einschränken, um einer Übersäuerung des Körpers entgegen zu wirken

 

Besonders wichtig scheinen die Vitamine A und C zu sein, daneben Selen zur Stärkung der Abwehrkräfte.

Folgende Lebensmittel sind Vitamin A- bzw. Betacarotinreich:

Die beste Vitamin A-Quelle ist Leber. Auch Gemüse mit hohem ß-Carotingehalt (z.B. Karotten, Spinat, Grünkohl) sind gute Vitamin A-Lieferanten. Wer keine tierischen Produkte, insbesondere Leber, verzehrt, muss für eine ausreichende ß-Carotin-Zufuhr übers Gemüse sorgen.

 

Fleisch

Innereien, vor allem Leber, Niere, Leberwurst, Leberkäse, Kochwurst

 

Fisch

Aal, Kaviar echt, Thunfisch geräuchert

 

Fett

tierische Öle, Palmöl, Maisöl, Sojaöl, Butter, Margarine

 

Milchprod.

fettreicher Käse, Sahne

 

Eier

Eigelb

 

Gemüse

Mohrrüben, Sellerie, Fenchel, Blattgemüse (z.B. Mangold, Grünkohl, Spinat), Salat (Löwenzahn, Feldsalat, Eisbergsalat, Chicoree)

 

Obst

Aprikosen, Zuckermelonen, Kiwis, Pfirsiche, Mandarinen, Brombeeren, Sauerkirschen, Bananen

 

Gewürze

Petersilie, Brunnenkresse, Zitronenmelisse, Basilikum, Küchenkräuter, weiterhin Paprika, Dill, Cayennepfeffer, Kerbel, Majoran, Beifuß, Liebstöckel, Wacholder, Lorbeer

 

Sonstiges

Tomatenkonzentrat, Lebertran

 

Folgende Lebensmittel sind selenreich

 

Fleisch/Wurst

Muskelfleisch und vor allem Innereien

 

Fisch / Krustentiere

Garnelen, Hummer, Bückling, Hering, Thunfisch u. a.

 

Milchprod.

Käse (Chester, Emmentaler)

 

Eier

Eigelb

 

Getreide

Vollkorngetreide aus Anbaugebieten mit selenreichen Böden (Nordamerika, Kanada), Weizenkeime, Weizenkleie, (ungeschälter) Reis

 

Obst/Gemüse

Linsen, Sojabohnen, Steinpilze, Spargel

 

Getränke

Vollbier (Bierhefe)

 

Sonstiges

Nüsse (Kokosnuss, Erdnuss, Paranuss)

Hausmittel

Bei Zahnfleischentzündungen haben sich Spülungen mit Salbeitee oder verdünnter Salbeitinktur bewährt. Oft eingesetzt wird auch Myrrhentinktur, welche ebenfalls einen desinfizierenden Effekt hat. Nelkenöl wird tropfenweise auf die entzündeten Stellen aufgetupft und wirkt gleichzeitig schmerzlindernd.

Neben Pflanzen mit desinfizierender Wirkung werden auch gerbstoffhaltige Pflanzen eingesetzt. Beispielsweise kann man Walnussblätter (aus der Apotheke) mit kochendem Wasser überbrühen, 30 Sekunden ziehen lassen und dann abseihen. Mit dem Aufguss wird dann mehrmals täglich gespült.


Literaturquellen



Letzte Aktualisierung: 14.03.2015

© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Wie wirken Antibiotika auf den Darm?

Antibiotika gehören zu den wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten in der heutigen Zeit. Ohne...

Brücken, Kronen, Implantate und Co.: Alles über Zahnersatz

Man kann sein ganzes Leben lang fleißig putzen, wie es der Zahnarzt vorschreibt. Man kann Zahn...

Hochprozentiges nach fettem Essen

Zuerst Schweinebraten mit Knödeln, danach eine Portion Kaiserschmarrn – jetzt liegt das üppige Essen...

Was man über Stuhl wissen sollte

Kot, Fäzes, Stuhl – egal wie man das Endprodukt unserer Verdauung nennt, es eint uns alle. Und ist d...

So lange hält das neue Knie

Gelenkersatz ist in Deutschland Routine: Mehr als 400 000 Patienten benötigen jährlich ein neues Knie oder eine neue Hüfte und bekommen sie ...

Hausarzt statt Warteliste

Panikstörungen sind häufig, verfügbare Therapieplätze aber leider selten. Betroffene warten oft monatelang, bevor sie eine passende Betreuun...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.