Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über Histamin-Intoleranz

Krankheitsbild

Die Histamin-Unverträglichkeit, auch als Histamin-Intoleranz oder kurz HIT bezeichnet, ist durch allergieartige Beschwerden charakterisiert, ohne dass eine Allergie besteht. Sie treten nach dem Verzehr histaminhaltiger Lebensmittel auf oder durch induzierte Histamin-Ausschüttungen im Körper, weil Betroffene das Histamin nicht in ausreichender Menge im Darm abbauen können. Schuld daran ist entweder ein Mangel am Enzym Diaminoxidase (DAO) oder eine unzureichende Aktivität dieses Enzyms.

 

Vermutlich sind ein bis fünf Prozent aller Erwachsenen von der Histamin-Intoleranz betroffen, größtenteils Frauen, insbesondere um das 40. Lebensjahr.

 

Histamin nehmen wir einerseits mit vielen Lebensmittel auf. Andererseits gehört es zu den so genannten biogenen Aminen, d.h. wir bilden es im Körper selbst, beispielsweise um die Bildung von Magensaft zu stimulieren, Gefäße zu erweitern, den Schlaf-Wach-Rhythmus zu regulieren, den Appetit zu kontrollieren und für das Funktionieren unseres Gedächtnisses und unsere Lernfähigkeit. Einen Einfluss auf die Histaminmenge im Körper haben auch Alkohol und einige Medikamente. Sie können die Aktivität des abbauenden Enzyms DAO hemmen und so die Histaminmenge im Körper künstlich erhöhen.

Außerdem zählt Histamin zu den Stoffen, die im Körper bei einer allergischen Reaktion freigesetzt werden. Deshalb gleichen die Beschwerden bei einer Histamin-Unverträglichkeit denen einer Allergie. Man spricht deshalb auch von pseudo-allergischen Beschwerden.

 

Zu den häufigsten Symptomen zählen:

·         Magen-Darm-Probleme (Krämpfe, Blähungen, Durchfall)

·         Kreislaufbeschwerden, z.B. Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, chronisch zu niedriger Blutdruck

·         Kopfschmerzen, Migräne

·         Atemwegsbeschwerden von einer behinderten Nasenatmung bis hin zum Asthmaanfall

·         allergische Symptome, wie z.B. Juckreiz, Fließschnupfen, Hautrötungen, Schwellung der Augenlider, Nesselfieber

Diagnose

Für die Diagnose der Histamin-Intoleranz gibt es bis heute keine einheitliche Vorgehensweise und kein alleiniges Testverfahren. Einen guten Hinweis auf die Erkrankung liefert in der Regel die Vorgeschichte, aus der hervorgeht, dass die Symptome (z.B. Kopfschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, weicher Stuhl etc.) typischerweise nach dem Verzehr histaminreicher Lebensmittel wie z.B. Rotwein, andere alkoholische Getränke, Hartkäse, haltbar gemachten Würsten, Tomaten, Ketchup und Schokolade auftreten. Das Beschwerdebild ist dann abzugrenzen gegen andere Erkrankungen, die ähnliche Symptome aufweisen, z.B. Laktose- und Fruktose-Intoleranz.

Auch das Ausmaß und die Dauer der Quaddelbildung im Histamin-Pricktest sollen gute erste Hinweise auf die Erkrankung liefern.

 

Hilfreich für die Diagnose ist das Führen eines Ernährungstagebuches, in dem alles Verzehrte mit Datum und Uhrzeit samt eventueller Beschwerden aufgelistet wird.

 

Weiteren Aufschluss gibt eine Blutprobe, in der der Histamin-, der DAO- und der Vitamin B6-Spiegel (das Enzym DAO benötigt für seine Funktion Vitamin B6) bestimmt werden. Typisch für die Histamin-Intoleranz sind erhöhte Histamin- und erniedrigte DAO- und Vitamin B6-Spiegel. Aber nicht jeder Betroffene weist diese typische Laborwerte-Konstellation auf. Eine Eliminationsdiät, die histaminarm ist und meist über vier Wochen durchgehalten werden muss, gibt dann den Ausschlag. Letzte Zweifel kann eine histaminreiche Provokationskost beseitigen.

Ursachen

Die Ursache: Enzymmangel

Mit der Nahrung aufgenommenes und vom Körper selbst produziertes Histamin werden hauptsächlich durch das Enzym Diaminoxidase (DAO) abgebaut. Bei einer Histaminintoleranz wird von diesem Enzym zu wenig gebildet oder seine Aktivität ist zu gering, um das Histamin im Körper zügig abzubauen. Es häuft sich dadurch an und führt zu pseudoallergischen Beschwerden. Diese treten immer dann auf, wenn der Organismus mit mehr Histamin belastet wird, als er abbauen kann. Aus welcher Quelle das Histamin dabei letztlich stammt, ist unerheblich.

 

Im Schnitt nehmen wir über die Nahrung ungefähr 4 Milligramm Histamin pro Tag zu uns. Ein gesunder Organismus baut diese und größere Mengen problemlos ab. Beim Vorliegen einer Histamin-Intoleranz können jedoch bereits 15 bis 30 Mikrogramm Beschwerden hervorrufen. Diese Mengen sind bereits in einem Viertel Liter Rotwein und einem kleinen Stück alten Gouda enthalten.

 

Man unterscheidet zwei Formen der Histamin-Intoleranz: die angeborene Form (= primäre Form) und die erworbene (=sekundäre Form). Während die seltenere primäre Form erblich bedingt ist und lebenslang bestehen bleibt, wird die sekundäre Form vor allem durch Krankheiten (z.B. Darm-Infektionen) oder Medikamente ausgelöst und kann sich durch Abstellen der auslösenden Ursache wieder zurückbilden.

 

Zu den typischen Auslösern pseudoallergischer Beschwerden zählen:

·         Verzehr histaminreicher Lebensmittel, z.B. Salami, Käse, Sauerkraut, Hefe, Fischkonserven, Wein oder Sekt

·         Verzehr von Nahrungsmitteln (z.B. Fisch, Erdbeeren, Tomaten, Eiweiß, Alkohol) oder Einnahme von Medikamenten, die im Körper Histamin freisetzen (z.B. einige Hustenmittel, Schmerzmittel, Psychopharmaka und Antibiotika)

·         Verzehr von Nahrungsmitteln, die andere biogene Amine (z.B. Phenylethylamin, Tyramin, Serotonin, Putrescin) enthalten, die ebenfalls vom Enzym DAO abgebaut werden. Sie konkurrieren dann mit dem Histamin um dasselbe abbauende Enzym und das Histamin hat das Nachsehen. Hierzu zählen z.B. Schokolade und Rotwein.

·         Alkoholgenuss und Einnahme von Medikamenten, die das Enzym DAO blockieren

·         Situationen, in denen der Körper vermehrt Histamin ausschüttet, z.B. bei körperlicher Anstrengung und seelischer Erregung

 

Vitamin B6 spielt eine Rolle

Nach neueren Studien wird vermutet, dass Vitamin B6 (Pyrodixin) für die Funktion (als Cofaktor) des Enzyms DAO erforderlich ist. Ein Mangel an Vitamin B6 kann demnach für eine verringerte Aktivität des Enzyms verantwortlich sein.

Das können Sie tun:

Überblick

Wichtigste Maßnahme ist die richtige Ernährung. Sie sollte arm an Histamin, Histamin freisetzenden Stoffen und biogenen Aminen sein. Je ausgeprägter die individuelle Histamin-Intoleranz ist desto strikter muss die Diät eingehalten werden.

In besonderen Situationen kann das benötigte Enzym über Medikamente zugeführt und Beschwerden mit Hilfe von Antihistaminika gelindert werden.

Medikamente

Medikamente, die das Enzym DAO hemmen oder Histamin freisetzen können, sind zu meiden. Hierzu zählen zum Beispiel folgende Inhaltsstoffe: ACC (Acetylcystein), Ambroxol, Aminophyllin, ASS (Acetylsalicylsäure), Chloroquin, Clavulansäure, Diclofenac, Flubiprofen, Indometazin, Isoniazid, Ketoprofen, Mefenaminsäure, Metamizol, Metoclopramid, Naproxen, Propafenon, Verapamil. Auch einige Röntgenkontrastmittel können eine verstärkte Histaminfreisetzung auslösen.

 

Kurzfristig helfen Medikamente, die das Enzym DAO enthalten, das Histamin abbauende Enzym dem Körper künstlich zuzuführen. So lässt sich zum Beispiel eine histaminhaltige Mahlzeit (beispielsweise im Rahmen einer Einladung) gut überbrücken.

 

Gegen akute Beschwerden können im Einzelfall Antihistaminika hilfreich sein.

 

Auch eine Darmsanierung soll sich unterstützend günstig auswirken können.

Ernährung

Die Histamin-Intoleranz ist individuell unterschiedlich stark ausgeprägt. Das bedeutet: Lebensmittel, die andere Betroffene problemlos vertragen, können bei Ihnen Beschwerden auslösen. Wichtig ist es deshalb, dass Sie selbst herausfinden, welche Produkte Sie meiden müssen.

 

Leider reicht es nicht aus, wenn Sie sich informieren, wie hoch der Histamingehalt einzelner Lebensmittel ist und dann die histaminreichen Lebensmittel meiden. Denn die Schwankungsbreite des Histamingehalts in Nahrungsmitteln ist sehr hoch. So wurden zum Beispiel in zehn verschiedenen Emmentalerproben Histaminkonzentrationen von weniger als 0,1 mg/kg bis hin zu 2500 mg/kg nachgewiesen. Frische, unverarbeitete Produkte enthalten generell weniger Histamin, also zum Beispiel frisches Gemüse, Getreide und frische Milchprodukte einschließlich Joghurt und jungem Käse wie Butterkäse. Der Histamingehalt steigt durch Gärung, Reifung, Fermentation und Aufbewahrung/Lagerung. Deshalb ist es wichtig, dass Sie grundsätzlich und ganz besonders bei Fleisch und Fisch auf absolut frische Ware achten.

 

Außerdem gibt es diverse andere biogene Amine in Nahrungsmitteln, die mit dem Histamin um das Enzym Diaminoxidase konkurrieren. Ein typischer Vertreter ist das so genannte Putrescin, das in Rohwurst und Käse vorkommt. Deshalb können solche Lebensmittel bei Ihnen selbst dann zu Beschwerden führen, wenn sie nur wenig Histamin enthalten. Andere Lebensmittel wiederum enthalten Stoffe, die im Körper gebundenes Histamin freisetzen. Man bezeichnet sie als Histaminliberatoren. Hierzu zählen z.B. Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Tomaten, Meeresfrüchte und Fisch. Auch diese Lebensmittel können für Sie problematisch sein. Achten Sie besonders auf Alkohol, da dieser das histaminabbauende Enzym Diaminoxidase hemmt. Es ist deshalb nicht einfach, alle Lebensmittel herauszufiltern, die einem nicht bekommen. Unten aufgeführte Lebensmittellisten sollen Ihnen behilflich sein.

 

Folgende Lebensmittel enthalten besonders viel Histamin, andere biogene Amine, Stoffe die Histamin freisetzen oder die das Histamin abbauende Enzym DAO hemmen und sollten deshalb bei Histamin-Intoleranz gemieden werden:

 

Fleisch, Wurst

 

Bratwurst, Salami, Cervelatwurst, Plockwurst, Mettwurst, Teewurst, Dauerwurst u.ä. Rohwurstsorten sowie Räucherschinken (z.B. Parma Schinken, Rohschinken, Bündner Fleisch, Speck), Innereien.

Frische Fleisch- und Wurstwaren enthalten dagegen höchstens wenig Histamin. Kochwurst ist besser verträglich als Salami und Schinken.

 

Fisch

 

Thunfisch, Makrele, Sardine, Sardelle, Hering (alle Fischsorten insbesondere als Konserve)  sowie Meeresfrüchte, besonders alle geräucherten Sorten.

Ganz frischer Fisch enthält dagegen praktisch kein Histamin. Der Fisch sollte vor der Zubereitung immer gut gewässert werden, weil Histamin wasserlöslich ist und dadurch z.T. ausgeschwemmt wird.

 

Nährmittel

 

Knabbergebäck sowie viele Brot- und Backwaren (aufgrund der Verwendung histaminhaltiger Hefe und Backtriebmittel). Je leichter und luftiger Backwaren sind, desto schlechter sind sie üblicherweise verträglich.

 

Milchprodukte

 

insbesondere alle überalterten/gut gereiften Käsesorten, auch Blauschimmelkäse, Cheddar, Emmentaler, Gruyere, Parmesan, Provolone, Roquefort, Tilsiter, Bergkäse, Brie, Harzer Käse.

Auch lactosefreie Milch wird von vielen Betroffenen nicht vertragen.

Frische Milch, Buttermilch, Joghurt, Sahne, Quark und Butter werden aufgrund ihres äußerst geringen Histamingehalts meistens gut vertragen, ebenso junge Käsesorten wie z.B. junger Gouda oder Butterkäse.

 

Gemüse

 

Besonders histaminreich sind Sauerkraut und in Essig eingelegte Gemüsesorten.

Weiterhin Spinat, Tomaten, Auberginen, Steinpilze, Morcheln, Avocados, Bohnen, Hülsenfrüchte (insbesondere Kichererbsen und Sojabohnen), Oliven, Peperoni, Weizenkeime, Champignons sowie eingelegtes Gemüse wie Mixed Pickles  und Gemüsesäfte

 

Obst

 

Zitrusfrüchte, Bananen, Ananas, Pflaumen, Birnen, Kiwis, Erdbeeren, Himbeeren, Papaya, Rhabarber, sowie Obstsäfte

 

Getränke

 

Alkohol, insbesondere Rotwein (insbes. französische Sorten, Chianti und Muskat), weiterhin Weißwein (insbes. Spätlesen), Sekt, obergärige Biersorten (z.B. Hefeweizen), Schwarzer Tee, Kaffee, Mate Tee, Energy Drinks (das darin enthaltene Theobromin blockiert die DAO)

 

Sonstiges

Trockenhefe, Hefeextrakte, Sojaprodukte (Sojasoßen, Tofu, Sojamilch u.a.) eingelegte konservierte Lebensmittel, Erdnüsse, Walnüsse, Cashewkerne, andere Nüsse, Schokolade, Kakao, Marzipan, Nougat, Weinessig (insbes. Rotweinessig) sowie eine Reihe von Lebensmittel-Zusatzstoffen (z.B. Glutamat)

 

 

Folgende Lebensmittel sind histaminarm und werden bei Histamin-Intoleranz meist gut vertragen:

 

Fleisch, Wurst

 

Geflügel sowie generell ganz frische Fleisch- und Wurstwaren

Fisch

 

Ganz frischer Fisch

Er sollte vor der Zubereitung immer gut gewässert werden, weil Histamin wasserlöslich ist und dadurch z.T. ausgeschwemmt wird.

 

Nährmittel

 

Nudeln, Reis, Getreideprodukte, Kartoffeln

Milchprodukte

 

Frische Milch, Buttermilch, Joghurt, Sahne, Quark, Butter und junge Käsesorten wie z.B. junger Gouda oder Butterkäse

 

Gemüse

 

Kartoffeln, Blattsalate, Blumenkohl, Brokkoli, Chicoree, Feldsalat, Karotten, Knoblauch, Kürbis, Mangold, Paprika, Radieschen, Spargel, Zucchini, Zwiebeln

 

Obst

 

Äpfel, Nektarinen, Pfirsiche, Kirschen, Melonen, grüngelbe Bananen (in sehr reifen Bananen ist der Histamingehalt höher), Stachelbeeren, Blaubeeren

 

Getränke

 

Wasser, Kräutertee

Sonstiges

Apfelessig, Essigessenz, Eier, Fruchtgummi, Popcorn

 

Diese Nährstoffe sind besonders wichtig für Sie...

Vitamin B6

unterstützt die Funktion des Histamin abbauenden Enzyms DAO. Ein Mangel scheint das Enzym zu bremsen.

Vitamin C

scheint den Histaminabbau zu beschleunigen

 

Alle diese Nährstoffe können Sie bei Bedarf über Supplemente - erhältlich in jeder Apotheke - zuführen.


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Legale Drogen und Rauschmittel – Gefahren für die Gesundheit?

Alkohol und Tabak – vor allem in Form von Zigaretten – sind die verbreitetsten und gef&a...

Wie wirken Antibiotika auf den Darm?

Antibiotika gehören zu den wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten in der heutigen Zeit. Ohne...

Brücken, Kronen, Implantate und Co.: Alles über Zahnersatz

Man kann sein ganzes Leben lang fleißig putzen, wie es der Zahnarzt vorschreibt. Man kann Zahn...

Hochprozentiges nach fettem Essen

Zuerst Schweinebraten mit Knödeln, danach eine Portion Kaiserschmarrn – jetzt liegt das üppige Essen...

Was man über Stuhl wissen sollte

Kot, Fäzes, Stuhl – egal wie man das Endprodukt unserer Verdauung nennt, es eint uns alle. Und ist d...

So lange hält das neue Knie

Gelenkersatz ist in Deutschland Routine: Mehr als 400 000 Patienten benötigen jährlich ein neues Knie oder eine neue Hüfte und bekommen sie ...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.