Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über: Irritable Bowel Syndrome

Krankheitsbild

Am Reizdarmsyndrom (RDS), auch Irritable Bowel Syndrome (IBS) genannt, früher als irritables Kolon oder spastisches Kolon bezeichnet, leiden in Deutschland 10 bis 25 Prozent aller Erwachsenen, bevorzugt Frauen im mittleren Lebensalter. Es beruht auf einer Funktionsstörung im Verdauungstrakt und führt zu wechselnden Beschwerden wie Bauchschmerzen, Bauchkrämpfen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Beschwerden bei der Stuhlentleerung. Typischerweise lassen die Beschwerden nachts nach und verschlimmern sich häufig in Stresssituationen. Wenn solche Beschwerden länger als drei Monate im Jahr auftreten, kann es sich um ein RDS handeln.

 

So äußert sich das Reizdarmsyndrom

Beim Reizdarmsyndrom handelt es sich um eine funktionelle Erkrankung mit Beschwerden, die den Dünn- und besonders den Dickdarm betreffen. Zentrales Leitsymptom sind Bauchschmerzen bis hin zu Krämpfen, die in der Regel nach der Stuhlentleerung besser werden. Die Beschwerden sind schlecht lokalisierbar, oft krampfartig und in ihrem Ausmaß wechselnd zwischen mild und schwer. Viele klagen darüber hinaus über Unregelmäßigkeiten beim Stuhlgang - entweder in Form von Verstopfung mit dem Gefühl einer inkompletten Darmentleerung oder Durchfall oder einem Wechsel von beiden. Schleimbeimengungen sind häufig. Charakteristisch für den Durchfall sind mehrere breiige oder wässrige Stühle pro Tag, vorwiegend morgens. Zusätzlich klagen viele Betroffene über Blähungen, Spannungsgefühl und einem aufgetriebenen Bauch. Auch Beschwerden außerhalb des Bauchraumes werden berichtet, beispielsweise Migräne, Herzrasen, Blasenstörungen und Menstruationsbeschwerden.

Oftmals tritt gleichzeitig ein Reizmagen auf, eine so genannte funktionelle Dyspepsie.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt auf Basis des Symptommusters, wobei Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen ausgeschlossen werden. Hierzu zählen vor allem ernste organische Erkrankungen, entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) und Darmkrebs, aber auch Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten z.B. auf Laktose, Sorbit, Fruktose oder Gluten (Sprue bzw. Zöliakie), weiterhin Nahrungsmittel-Allergien und Laktasemangel. Bei der Entscheidung, ob eine Darmentzündung oder ein Reizdarm vorliegt, kann eine Blutuntersuchung hilfreich sein. So weist der Leukozytenmarker Calprotectin in einer Stuhlprobe bereits in einem frühen Krankheitsstadium darauf hin, dass eine entzündliche Darmerkrankung vorliegt. Oft wird das RDS mit einer Divertikulose verwechselt. Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine Entzündung in Ausstülpungen der Darmwand, die oft in höherem Lebensalter (ab ca. 60 Jahren) entstehen.

Ursachen

Eine wichtige Rolle spielt eine Überempfindlichkeit der Eingeweideregion insbesondere auf Dehnungsreize. Man vermutet, dass auch psychische Faktoren von Bedeutung sind, denn bei den meisten Betroffenen verschlimmern sich die Beschwerden in Belastungssituationen. Stress scheint sogar die Symptome auszulösen oder zumindest verschlimmern zu können. Als alleinige Ursache kommt er jedoch nicht in Betracht. Auffällig ist, dass Betroffene besonders häufig an Depressionen und Angstgefühlen leiden.

 

Oftmals geht den Beschwerden auch eine bakterielle Darminfektion voraus. Weiterhin spielen Ernährungsfaktoren eine Rolle, möglicherweise auch Allergien und Unverträglichkeiten. Eine Verbindung mit Laktasemangel ist möglich. Dabei kann es sich einerseits um eine Überempfindlichkeit gegenüber kleinsten Mengen Laktose handeln oder um eine durch die Laktose-Intoleranz erst entstandene generelle Darmüberempfindlichkeit.

 

Eine erbliche Veranlagung spielt nach neueren Untersuchungen eine größere Rolle als früher angenommen. Reizdarmpatienten haben oft veränderte Serotoninrezeptoren an der Darmwand, wodurch die Reizweiterleitung im Darm gestört ist. Dann treten die Beschwerden allerdings bereits sehr früh auf, andernfalls meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr.

 

Mittlerweile scheint sich der Verdacht zu bestätigen, dass kleinste Entzündungen in der Schleimhaut eine Sensibilisierung des Darmnervensystems bewirken und damit Ursache für das Reizdarmsyndrom sind. Damit würde das Reizdarmsyndrom seinen Status als „psychosomatische Erkrankung“ verlieren, als die es oft, auch bei Ärzten, bezeichnet wird. Auch die Entwicklung entsprechender Medikamente wäre dann möglich.

Wann zum Arzt

Es gibt ernste Erkrankungen, die ähnliche Beschwerden hervorrufen. Deshalb ist es für Ihre Gesundheit ausgesprochen wichtig, dass Sie solche Ursachen vom Arzt ausschließen lassen. Erst dann können Sie sicher sein, dass es sich um den unangenehmen aber harmlosen Reizdarm handelt. Im weiteren Verlauf sollten Sie erneut einen Arzt aufsuchen, wenn Sie einen größeren unbeabsichtigten Gewichtsverlust feststellen oder Blut im Stuhl finden oder regelmäßig nachts von Ihren Beschwerden gequält werden

Das können Sie tun:

Überblick

Eine Heilung des RDS ist derzeit nicht möglich. Nur die Auswirkungen lassen sich lindern.

Die Therapie basiert in erster Linie auf Ernährungsmaßnahmen, Medikamenten, Stressabbau und Entspannungstraining sowie körperkräftigenden und seelisch stützenden Maßnahmen. Auch Hausmittel, insbesondere lokale Wärmeanwendungen und homöopathische Arzneimittel haben sich bewährt.

Medikamente

Eine Heilung des Reizdarmsyndroms ist derzeit nicht möglich. Doch Arzneimittel lindern die Symptome erheblich. Sie werden gezielt gegen die Hauptbeschwerden eingesetzt, beispielsweise Antidiarrhoika gegen Durchfall. Auch Bakterienpräparate können bei Durchfall versucht werden.

 

Gegen Verstopfung helfen hervorragend Ballaststoffe. Nur wenn diese zur Stuhlregulierung nicht ausreichen, werden Abführmittel angewandt, insbesondere solche mit Lactulose (nicht zu verwechseln mit Laktose, dem Milchzucker!) sowie in hartnäckigen Fällen Trinklösungen mit Polyethylenglykol, jeweils in Kombination mit Ballast- und Quellstoffen. Und wenn es noch drastischer sein muss, dann sind Mittel vom Typ des Bisacodyls besser geeignet als Anthrachinone (zum Beispiel in Sennesblätter- und Rhabarberextrakt enthalten). Denn eine hochdosierte jahrelange Einnahme von Anthrachinonen kann zur Verstärkung der Symptome führen.

 

Bei Schmerzen und Blähungen leisten pflanzliche Medikamente gute Dienste, beispielsweise Extrakte von Iberis amara, Kamille, Kümmel, Fenchel, Anis, Minze, Melisse, Angelika, Asa foetida sowie Pfefferminzöl. Bei der Anwendung von Pfefferminzöl ist zu beachten, dass normales Pfefferminzöl bereits im Magen und oberen Dünndarm seine Wirksamkeit verliert. Es muss arzneilich so verpackt sein, dass es erst im unteren Darmabschnitt freigesetzt wird und zur Wirkung gelangt. Entsprechende magensaftresistente Hartkapseln sind in der Apotheke erhältlich.

Gegen Depressionen sind Johanniskraut-Präparate hilfreich. Auch gegen Krämpfe gibt es wirksame Arzneimittel.

Homöop. Arzneimittel

Folgende Aufstellung listet homöopathische Einzelmittel, die bei diesem Beschwerdebild häufig zum Einsatz kommen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Asa foetida

 

bei Blähbauch, Leibschmerzen und Druckempfindlichkeit; Aufstoßen, Gefühl als ob etwas aus dem Darm herausgepresst wird, schwarzer, übel riechender, schaumiger oder wässriger Stuhl; Besserung nach dem Stuhlgang.

 

Belladonna

 

bei plötzlich auftretenden und wieder verschwindenden Beschwerden; häufiger Stuhlgang, evtl. Verstopfung; Verschlimmerung durch Erschütterungen; Besserung durch Rückwärtsbeugen.

 

Chamomilla

 

bei Blähungen mit kolikartigen Schmerzen; dünner, schleimiger Durchfall mit Geruch nach faulen Eiern; Ungeduld, Reizbarkeit; Verschlimmerung durch Ärger und Wärme; die Koliken werden durch Wärme gebessert.

 

Colocynthis

 

bei Koliken und Durchfall, besonders nach dem Essen und Trinken; Verschlimmerung durch Bewegung; Besserung nach dem Stuhlgang, sowie durch Wärme, Abgang von Blähungen und Zusammenkrümmen.

 

Plumbum

 

bei kolikartigen, zu den Seiten hin ausstrahlenden Schmerzen; Bauchdecke hart und kahnförmig eingezogen (Gefühl, als ob der Darm gegen die Wirbelsäule gezogen wird); Besserung durch Bauchlage.

 

Okoubaka

wenn bei der gastroenterologischen Untersuchung alles in Ordnung war, hilft häufig Okoubaka

Schüßler Salze

Zur Behandlung des  Reizdarms werden oft folgende Salze verwendet (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

 

Bei folgenden Symptomen oder Ursachen

gilt folgendes Einnahmeschema :

mit Bauchkrämpfen, Schmerzen und Durchfall, chronisch

Arsenicum jodatum D6 Nr.24 morgens

Kalium chloratum D6 Nr. 4 abends

 

 

Allgemeine Maßnahmen

Da sich die Beschwerden üblicherweise in Belastungssituationen verschlimmern, ist es wichtig, dass Sie regelmäßig etwas für Ihre Ausgeglichenheit und Entspannung tun. Bewährt haben sich neben der Progressiven Muskelentspannung das Autogene Training und Yoga. Entsprechende Kurse bieten mittlerweile die meisten Volkshochschulen an. Falls bei Ihnen Depressionen und Angstgefühle im Vordergrund stehen, erwägen Sie eine Psychotherapie. Besonders gute Erfolge wurden mit verhaltenstherapeutischen Kombinationsverfahren und der psychoanalytischen Kurzzeittherapie erzielt.

Ernährung

Eine spezielle Diät gegen das Reizdarmsyndrom gibt es nicht, doch einige Empfehlungen, die Ihre Beschwerden bessern werden:

·         Verzehren Sie eine verträgliche Mischkost, die Ihre individuellen Unverträglichkeiten berücksichtigt.

·         Viele kleine Portionen anstelle weniger Hauptmahlzeiten sind üblicherweise besser verträglich.

·         Trinken Sie reichlich Wasser

·         Achten Sie auf die richtigen Ballaststoffe in ausreichender Menge. Häufig wird beim RDS eine ballaststoffreiche Ernährung empfohlen. Allerdings berichten Betroffene oft über eine Verstärkung der Beschwerden durch den Verzehr von Ballaststoffen. Hilfreich sind dann Ballaststoffe vom Typ Geldbildner (s.u.).

·         Meiden Sie schlecht Verträgliches, wie z.B. scharfe Gewürze, Kaffee, Alkohol und Nikotin

 

Es gibt zwei Arten von Ballaststoffen

1.

wasserlösliche strukturierte (zellulosehaltige) Faserstoffe

Sie finden sich vorwiegend in Kleie, Mais, Weizen, Hafer und Leinsamen.

2.

wasserlösliche Gelbildner

Hierzu zählen Pektine, Schleimbildner (so genannte Mucilaginosa), Hemizellulosen und Flohsamenpräparate.

Die Pektine sind typische Pflanzen-Inhaltsstoffe und bekannt durch ihre gelierenden Eigenschaften. Das nutzt man zum Beispiel beim Kochen von Apfelgelee aus. Besonders reich an Pektinen sind Äpfel, Zuckerrüben sowie Zitronen- und Orangenschale. Zu den Schleimbildnern zählen Leinsamen und Gummi arabicum. Hemizellulosen sind Bestandteile pflanzlicher Zellwände und daher in Obst und Gemüse vorhanden. Die Wirkung der Flohsamen beruht auf ihren Quellstoffen. Diese quellen im Darm auf, üben einen Dehnungsreiz auf die Darmwand aus und bringen auf diese Weise den trägen Darm wieder auf Trab.

 

Ballaststoffe vom Gelbildner-Typ haben den Vorteil, dass sie bei der Verdauung weniger stark zersetzt werden. Sie bilden deshalb weniger Gase und führen so weniger zu Blähungen. Ihre Wirkung beruht im Wesentlichen auf ihrem Vermögen, Wasser zu binden. Deshalb sind sie ideal für Betroffene, die an Durchfall leiden. Da sie sich nur schlecht über die natürliche Nahrung zuführen lassen, muss man auf entsprechende Fertigpräparate zurückzugreifen, die in der Apotheke erhältlich sind.

 

Ballaststoffreich und daher besonders gesund für Sie sind:

  • Vollkornbrot
  • Vollkornprodukte (auch Vollkornmüsli, aber ohne Zusatz von Zucker) und Kleie
  • Kartoffeln
  • Gemüse
  • Obst
  • Hülsenfrüchte.

 

Wenn Sie es bislang nicht gewohnt waren, ballaststoffreich zu essen, kann es in der Anfangsphase zu verstärkten Beschwerden kommen. Geben Sie dann NICHT auf! Üblicherweise hat sich der Körper binnen einer Woche daran gewöhnt und die Besserung setzt ein. Wichtig ist, dass Sie immer reichlich trinken, mindestens zwei Liter pro Tag gleichmäßig über den Tag verteilt. Denn je mehr Ballaststoffe Sie Ihrem Körper zuführen, desto mehr Flüssigkeit braucht er. Und wenn Sie Coffeinhaltiges trinken, wie zum Beispiel Tee oder Kaffee, dann müssen Sie dieselbe Menge an Wasser noch einmal extra zuführen. Denn coffeinhaltige Getränke wirken entwässernd und das müssen Sie ausgleichen.

 

Darüber hinaus sind für Sie günstig:

warme Getränke und Gemüsebrühen. Sie helfen Ihnen zu entspannen. Achten Sie weiterhin darauf, dass Ihre Mahlzeiten nicht zu umfangreich ausfallen. Je mehr Sie essen, desto mehr wird Ihr Darm belastet. Sie spüren das durch vermehrte Beschwerden. Nehmen Sie daher lieber fünf bis sechs kleine Mahlzeiten pro Tag zu sich als wenige große.

 

Außerdem gibt es einige Nahrungsmittel, die Reizdarm-Beschwerden erfahrungsgemäß verstärken können. Diese sollten sie meiden:

 

Nahrungsmittel, die oftmals schlecht vertragen werden:

Fett

hocherhitzte Fette, z.B. Frittiertes

Milchprodukte

kalte Milch

Gemüse

alle blähenden, z.B. Kohl und Rohgemüse

Getränke

kohlensäurehaltige, Kaffee, Alkohol

Gewürze

alle scharfen

 

Und wenn das alles nichts hilft, können Sie es noch mit Heilfasten versuchen. Doch sprechen Sie dies vorher mit Ihrem Arzt ab, denn nicht jeder verträgt das Heilfasten gleich gut.

 

Probiotika helfen

Immer mehr Studien belegen, dass probiotische Keime positive Effekte auf den Darm haben. So scheinen insbesondere Bifidobakterien die Reizdarmsymptomatik günstig zu beeinflussen. Der Fachmann bezeichnet das als Immunmodulation. Ein regelmäßiger Verzehr probiotischer Lebensmittel mit Bifidobakterien (z.B. durch entsprechende Joghurt-Produkte) soll deshalb helfen, Beschwerden vorzubeugen. Einen ähnlich günstigen Effekt sollen Probiotika mit Lactobazillen aufweisen. Zweimal täglicher Verzehr von entsprechenden Joghurtprodukten reduziert auch nachweislich den oft mit dem Reizdarmsyndrom einhergehenden Blähbauch.

Hausmittel

Bewährt haben sich bei Reizdarm Verdauungsfördernde Hausmittel, ganz besonders solche, die viele Ballaststoffe enthalten. Hierzu zählen vor allem: Leinsamen und Weizenkleie. Von der Weizenkleie sollten Sie täglich zwei bis drei Esslöffel zu sich nehmen. Wichtig ist, dass Sie sie gemeinsam mit sehr viel Flüssigkeit einnehmen, beispielsweise mit Saft, Tee oder Mineralwasser. Pro Esslöffel Weizenkleie braucht Ihr Körper mindestens 150 ml, also etwa eine knappe Tasse, Flüssigkeit!

 

Bei Schmerzen sind lokale Wärmeanwendungen hilfreich, beispielsweise heiße Auflagen (z.B. Heusack), Fußbäder, warme Sitzbäder und Leibwickel.

 

Warmes Sitzbad

Die richtige Vorbereitung:

  • Sorgen Sie für warme Füße, beispielsweise durch ein warmes Fußbad
  • decken Sie alle nicht badenden Körperteile warm ab

Lassen Sie in Ihre Badewanne (besser: in eine spezielle Sitzbadewanne) warmes Wasser (Temperatur: 36-38°C) ein und baden Sie darin 10-15 Minuten. Trocken Sie sich danach ab (also nicht kalt duschen) und legen Sie sich am besten für 30 Minuten ins Bett.

Leiden Sie unter Hämorrhoiden? Dann sollten Sie auf das warme Sitzbad verzichten, es ist für Sie nicht geeignet.

Sport/Fitness

Für eine gute Verdauung ist körperliche Bewegung extrem wichtig. Sorgen Sie daher für ein entsprechendes Training in einer Sportart, die Ihnen Spaß macht. Besonders empfehlenswert sind Ausdauersportarten wie zum Beispiel Schwimmen, Rudern und Fahrrad fahren.

Sonstiges

Sonstige Therapieverfahren

Folgende Therapieverfahren werden u. a. eingesetzt:

  • Hypnose
  • Akupunktur
    Sie beeinflusst das vegetative Nervensystem, baut Stress ab und lindert auf diese Weise die Symptome.
  • Schröpfen
  • Eigenbluttherapie
  • Elektroneuraltherapie
  • Sauerstoff- und Ozontherapie
  • Fußreflexzonenmassage

Selbsthilfegruppen

CED-Hilfe e.V. - Hilfe bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Fuhlsbüttler Str. 401
22309 Hamburg
Telefon: 040/6323740
Telefax: 040/63708994
Email: ced-hilfe@t-online.de
Internet: http://www.ced-hilfe.de


Deutsche Gesundheitshilfe e.V. (DGH)

Hausener Weg 61
60489 Frankfurt/M.
Telefon: 069/780042
Telefax: 069/787700
Email: DGH-Mail@t-online.de
Internet: http://www.dgh-online.de


Deutsche Ileostomie-Colostomie-Urostomievereinigung (ILCO) e.V.

Bundesgeschäftsstelle
Landshuter Str. 30
85356 Freising
Telefon: 08161/934301
Telefax: 08161/934304
Email: info@ilco.de
Internet: http://www.ilco.de


Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung e.V. (DCCV)

Bundesgeschäftsstelle
Paracelsusstr. 15
51375 Leverkusen
Telefon: 0214/87608-0
Telefax: 0214/87608-88
Email: info@dccv.de
Internet: http://www.dccv.de


Deutsche Reizdarm-Selbsthilfe e.V.

Mörikeweg 2
31303 Burgdorf
Telefon: 05136/896106
Telefax: 05136/873662
Email: reizdarm@aol.com
Internet: http://www.reizdarmselbsthilfe.de


Familienhilfe Polyposis coli e.V.

Bundesverband
Kaiserfeld 20
46047 Oberhausen
Telefon: 0208/870408


Gesellschaft für Inkontinenzhilfe e.V. (GHI)

Bundesgeschäftsstelle
Friedrich-Ebert-Str. 124
34119 Kassel
Telefon: 0561/780604
Telefax: 0561/776770
Email: http://www.gih.de
Internet: gih-kassel@t-online.de


Hilfe für inkontinente Personen e.V.

Dr. Karl Gustav Werner
Postfach 111322
40513 Düsseldorf
Telefon: 0211/592127
Telefax: 0211/592494


Magen-Darm-Informationszentrum

Telefon: 069/31 40 53 29


Selbsthilfegruppe Morbus Hirschsprung

Wörthsee
Jägerstraße 12
82237 Wörthsee
Telefon: 08153/89648


Selbsthilfegruppe Morbus Hirschsprung

München
Truderinger Straße 140c
81825 München
Telefon: 089/438268


SOMA e.V.

Junkernweg 16
21641 Apensen
Telefon: 04167/1422


SOMA e.V. - Selbsthilfeorganisation für angebore Mißbildungen des Anus

Elterninitiative für inkontinente Kinder
Stresemannstr. 67
47803 Krefeld
Telefon: 02151/760790


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Schlaganfall: Gesund leben wichtig

Das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, wird sowohl von den Genen als auch von Lebensstil und Er...

Frühjahrsputz in der Hausapotheke

Verbraucher sollten Medikamente, bei denen das Verfalldatum überschritten ist, nicht mehr anwenden u...

Digitales Fiebermessen bei Kindern

Auf schnelle und verlässliche Weise die Temperatur bei den Kleinen zu messen hilft Eltern zu entsche...

Hormonersatz in den Wechseljahren

Gegen die Wechseljahresbeschwerden nehmen viele Frauen weibliche Sexualhormone ein. Diese Hormonersa...

Übergewicht lässt Gehirn schrumpfen

Übergewicht und Adipositas haben sich über die letzten Jahrzehnte zu einer Volkskrankheit entwickelt...

Krämpfe: Hochspannung in den Muskeln

Nach der Gymnastikstunde, während des Schwimmens oder nachts im Bett – fast jeder wurde schon von Mu...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.