Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über: Leuzinose

Krankheitsbild

Die Ahornsirupkrankheit, vom Mediziner Leuzinose genannt, zeigt sich üblicherweise bereits im Neugeborenenalter. Die Säuglinge leiden unter Trinkschwäche, Erbrechen, Atemstörungen, Muskelstörungen und Krampfanfällen bis hin zum Koma. Oftmals ist eine typische Rückwärtsbeugung des Kopfes mit einer Überstreckung der Rumpfmuskulatur zu beobachten.

Diagnose

Bei Ahornsirupkrankheit lässt sich in Blut und Urin eine stark erhöhte Konzentration der Aminosäuren Leucin, Isoleucin, Valin und Allo-Isoleucin feststellen sowie der dazugehörigen Ketosäuren. Außerdem weist der Urin Betroffener einen typischen, an Ahornsirup erinnernden Geruch auf. Diesem hat die Erkrankung auch ihren Namen zu verdanken.

Ursachen

Bei der Ahornsirupkrankheit handelt es sich um eine erblich bedingte, nicht heilbare Stoffwechselstörung. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass der Körper eine bestimmte Untergruppe der Aminosäuren (aus Aminosäuren sind alle Eiweiße des Körpers aufgebaut) nicht verarbeiten kann, und zwar die verzweigtkettigen Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin. Aufgrund eines Mangels am Enzym Verzweigtketten-Ketosäuren-Dehydrogenase, das für den Abbau dieser Aminosäuren erforderlich ist, häufen sie sich im Körper an. Das beeinträchtigt letztlich die Gesundheit der Betroffenen. Um den Folgen vorzubeugen, ist zeitlebens eine Diät mit verminderter Zufuhr dieser verzweigtkettigen Aminosäuren erforderlich.

 

Neben der klassischen Ahornsirupkrankheit, die sich durch eine schnell eintretende, stark ausgeprägte Krankheitssymptomatik auszeichnet, gibt es zwei weitere Formen der Erkrankung, die mildere Verlaufsformen darstellen:

  • die so genannte intermediäre Form und
  • die so genannte intermittierende Variante

Verlauf/Folgen

Wird die Diagnose der Krankheit frühzeitig gestellt und mit der Therapie begonnen, können die betroffenen Kinder überleben, allerdings besteht meist eine ausgeprägte Entwicklungsverzögerung sowie bleibende Schädigungen des Gehirns, vor allem bei der klassischen Form. Im weiteren Leben kann es immer wieder zu ernsten Stoffwechselentgleisungen kommen, die einen Krankenhausaufenthalt nötig machen.

Wann zum Arzt

Behandlung und Überwachung der Ahornsirupkrankheit gehören in die Hand eines Spezialisten.

Das können Sie tun:

Überblick

Die derzeit einzige Möglichkeit, die klassische Form der Ahornsirupkrankheit zu behandeln, besteht in einer zeitlebens einzuhaltenden Diät, die auf einer verminderten Zufuhr verzweigtkettiger Aminosäuren beruht.

Bei der intermediären Form der Erkrankung reicht zumeist eine eiweißarme Diät.

Bei der intermittierenden Form sollte ebenfalls eine eiweißarme Diät eingehalten werden.

Ziel ist es, die lebensbedrohlichen Stoffwechselentgleisungen soweit wie möglich zu vermeiden (durch Diät und Kontrolle der Aminosäuren im Blut), bzw. sollte dies einmal nicht gelingen, diese schnell zu behandeln.

Medikamente

Spezielle Medikamente, die die Krankheit dauerhaft verbessern können, sind nicht bekannt. Von entscheidender Bedeutung ist die Diät.

Allgemeine Maßnahmen

Stoffwechselentgleisungen sind immer als ernstzunehmende Zustände aufzufassen und sollten zu einer schnellen Aufnahme ins Krankenhaus führen.

Ernährung

Klassische Ahornsirupkrankheit

Ziel der Ernährung ist es, dem Körper keinesfalls mehr von den verzweigkettigen Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin zuzuführen, als er verarbeiten kann. Die richtige Gestaltung der Kost ist nicht ganz einfach, weil diese Aminosäuren in praktisch jedem natürlichen Eiweiß enthalten sind. Die einfachste Lösung wäre, auf sämtliches Eiweiß zu verzichten. Leider lässt sich das nicht in die Tat umsetzen, weil unser Körper bestimmte Mengen braucht, um lebensfähig zu sein. Um ihm trotz Verzicht auf natürliches Eiweiß die nötigen Mengen zuführen zu können, greifen Sie auf künstlich zusammengesetztes zurück.

 

Speziell geeignete Produkte sind beispielsweise:

  • ILV-AM 1 und 2 (Maizena)
  • MSUD 1 und 2 (Milupa)
  • Maple Syrup Urine Disease Diet Powder (Mead-Jonson, Evansville, Ind. USA)

 

Ansonsten empfiehlt es sich, die Kost - soweit irgend möglich - alters- und bedarfsgerecht zusammenzustellen, und möglichst auf tierisches Eiweiß in jeder Form zu verzichten.

 

Intermediäre Form der Ahornsirupkrankheit

Bei der intermediären Form der Erkrankung reicht zumeist eine eiweißarme Diät und der Verzicht auf erhöhten Eiweißverzehr.

 

Intermittierende Form der Ahornsirupkrankheit

Bei der intermittierenden Form der Erkrankung reicht zumeist eine eiweißarme Diät und der Verzicht auf erhöhten Eiweißverzehr. Ziel ist es, Entgleisungen des Stoffwechsels zu vermeiden.


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Fußkrankheiten im Alter und ihre Behandlung

Rund viermal umrunden wir in unserem Leben den Erdball mit einer durchschnittlichen Gesamtmenge von ...

Darmbakterien gegen Colitis ulcerosa

In Langzeittherapien konnten fäkale Darmbakterien bei der Behandlung der Colitis ulcerosa helfen. Do...

Hautpflege im Winter

Niedrige Temperaturen, kalte Winde und trockene Heizungsluft setzen unsere Haut in den Wintermonaten sehr zu. Experten der Landesapothekerka...

Erfolgreiche Raucherentwöhnung

Weltweit gehört Deutschland zu den 9 Ländern mit den meisten Rauchern. Auf der Suche nach alternativ...

Masern auf dem Vormarsch

Seit Entwicklung der Schutzimpfung im 18. Jahrhundert konnten viele Leben gerettet werden. Doch aktuell sinken die Impfquoten und parallel s...

Wie gut schnüffeln Diabeteswarnhunde?

Nicht nur für Blinde leisten Hunde unerlässliche Dienste – auch als Diabeteswarnhunde erschnüffeln d...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.