Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über: Säuren-Basen-Haushalt gestört

Krankheitsbild

Nach Meinung mancher Fachleute gehen viele degenerative und entzündliche Erkrankungen auf ein Stoffwechsel-Ungleichgewicht zwischen Säuren und Basen zurück. Dabei können sowohl die Erkrankungen auf die Übersäuerung zurückzuführen sein, als auch die Übersäuerung Folge mancher Krankheiten sein, z.B. bei chronischen Entzündungen.

 

Messgröße für das Säure-Basen-Verhältnis ist der pH-Wert

Er wird im Körper normalerweise in strengen Grenzen konstant gehalten. Denn viele Stoffwechselschritte können nur bei einem bestimmten pH-Wert optimal ablaufen. Der pH-Wert des Blutes zum Beispiel wird mit Hilfe bestimmter Puffersysteme auf exakt 7,37 -7,43 eingestellt. Auch für das Gewebes und die Muskulatur sowie für alle Körperflüssigkeiten gelten strenge pH-Grenzen, die laufend überprüft und bei Bedarf wieder hergestellt werden. Die dabei anfallenden überschüssigen Säuren scheidet der Körper über den Urin, die Lungen und die Leber aus. Wenn dauerhaft zu viele Säuren entsorgt werden müssen, kommt es zur Überlastung der Puffersysteme und dadurch zu einer so genannten latenten Übersäuerung des Körpers. Der pH-Wert ist dabei nur geringfügig verschoben, aber eben nicht mehr optimal. Die latente Übersäuerung betrifft besonders ältere Menschen, weil ihre Nieren die Säuren nicht mehr so effektiv ausscheiden können.

 

Folgende Erkrankungen werden einer Übersäuerung zugeschrieben: Verdauungsstörungen, Gastritis, Reizdarm, chronische Durchfälle, Diabetes mellitus, Osteoporose, Allergien, Arthrose, Rheuma, Gicht, Bandscheibenschäden, Gelenkerkrankungen, Neurodermitis, chronisch-entzündliche Hauterkrankungen, Migräne, Leberkrankheiten, Durchblutungsstörungen, Arteriosklerose, Herzrhythmusstörungen, Koronare Herzkrankheit, Krebs.

 

Mit folgenden Symptomen kann sich eine Übersäuerung äußern

Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Antriebsschwäche, verminderte Leistungsfähigkeit, Nervosität, Unruhe, Muskel- und Gelenkbeschwerden, Immunschwäche und Infektanfälligkeit, Appetitmangel, Sodbrennen, Übelkeit, Haut-, Haar-, Nagelprobleme, Rekonvaleszenzstörungen, kalte Extremitäten, schnelles Frieren, nächtliches Schwitzen

Das können Sie tun:

Ernährung

Tipps für ein gesundes Säure-Basen-Gleichgewicht

  • Stellen Sie Ihre Ernährung auf basenreiche Kost um. 80% Ihrer Lebensmittel sollten Basenbildner sein, nur 20% Säurebildner. Zum Vergleich: die deutsche Durchschnitts-Kost besteht zu 80% aus säurebildenden und nur zu 20% aus basenbildenden Lebensmitteln. Welche Nahrungsmittel Säure- und welche Basenbildner sind, finden Sie in unten stehender Zusammenstellung.

 

  • Ergänzen Sie Ihre Nahrung mit basisch wirkenden Mineralstoffen. Ideal sind hierfür fertige Mineralstoff-Mischungen zum Trinken. Noch besser wirken sollen magensaftresistente Präparate, deren Basizität erst im Darm zur Wirkung kommt.

 

  • Sorgen Sie für ausreichende und regelmäßige körperliche Bewegung.

 

  • Geben Sie, wenn Sie Raucher sind, das Rauchen auf.

 

  • Vermeiden Sie Stress und sorgen Sie für Entspannung und Erholung.

 

  • Aktivieren Sie Ihren Stoffwechsel durch Kneipp’sche Wasseranwendungen oder Sauna. Das soll die Ausscheidung von Säuren verbessern.

 

Säure- bzw. basenbildende Lebensmittel

stark säurebildend:

Fleisch, Fisch, Eier, Hartkäse, Wurstwaren, Weißmehlprodukte, Fleischbrühe, Schokolade, Kakao, Kaffee, Zucker, Erdnüsse, Paranüsse, geschälter Reis, hochprozentiger Alkohol, zuckerhaltige Getränke.

 

schwach säurebildend:

Joghurt, Quark, Vollkornschrot, Haselnüsse, Weizenvollkorn, Roggenvollkorn, Bier.

 

neutral:

Butter, kaltgepresste Öle, Walnüsse, Mandeln, Leitungswasser.

 

schwach basenbildend:

Vollmilch, Sauermilch, Buttermilch, Getreidekaffee, Trockenobst, Rübensirup, Apfelkraut, Vollsojamehl, Weizen- und Dinkelkeime, Trockener Wein.

 

stark basenbildend:

Obst, Sahne, Gemüse (Auberginen, Kürbis, Zucchini, Spinat, Mangold, Kohl, Kohlrabi, Karotten, Sellerie, rote Beete, Lauch, Gurken, Rhabarbers), Blatt- und Feldsalat, Küchenkräuter, Gewürze, Kartoffeln, Pfifferlinge, Steinpilze, Molke, schwarzer Tee, stilles Mineralwasser.


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Hirnstimulation hilft langfristig

Für Menschen, die unter schwersten, bisher nicht behandelbaren Depressionen leiden, gibt es jetzt ei...

Trampolinspringen? Aber sicher!

Wenn es draußen warm wird, startet in vielen Gärten wieder die Trampolin-Saison. Doch die Hüpferei i...

Die richtigen Helfer bei Erektionsstörungen

Was tun, wenn´s im Bett nicht klappt, weil der Penis seinen Dienst versagt? Er nicht mehr steif genu...

Hilfe bei Madenwurmbefall

Häufiger als man denken würde: Etwa 20 Prozent der Kindergarten- und Grundschulkinder in Europa sind von im Darm lebenden Madenwürmern befal...

So bringt Ihr Hund Sie nicht zu Fall

Hunde und Senioren passen gut zusammen: Wer im Alter einen Hund besitzt, leidet seltener an Einsamke...

Besser auf Wasser umsteigen!

Ob Cola, Limo oder Energy-Drink: Wer viele Süßgetränke konsumiert, droht nicht nur dick zu werden. Einer amerikanischen Untersuchung zufolge...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.