gesundu.de

Informationen über: Schuppen, Kopf-

Krankheitsbild

Kopfschuppen sind weit verbreitet. Sie stellen in der Regel jedoch nur ein lästiges und harmloses Übel dar. Schätzungsweise 40 Prozent aller Europäer sind einmal im Leben betroffen, meist jüngere Erwachsene, Kinder und Senioren fast nie.

Diagnose

Wenn der Verdacht auf eine Pilzinfektion der Kopfhaut besteht, kann dies der Arzt schnell überprüfen, indem er die betroffenen Hautareale im UV-Licht betrachtet. Sie fluoreszieren charakteristisch. Auch die mikroskopische Untersuchung der Schuppen gibt entsprechende Hinweise.

Ursachen

Für Kopfschuppen gibt es sehr viele Ursachen, von der falschen Haarpflege, über Krankheiten wie Allergien, Neurodermitis, Schuppenflechte und andere bis hin zu hormonellen Veränderungen und Stress. Sehr oft beruhen sie auf einer zu fettigen Kopfhaut im Rahmen einer so genannten seborrhoischen Dermatitis und/oder einer Infektion mit speziellen Pilzen.

 

Bei der seborrhoischen Dermatitis lösen sich ölige, gelbliche Schuppen in größeren Zellverbänden von der Kopfhaut, die gerötet ist, nässende Stellen aufweist oder juckt. Ursache ist eine verstärkte Talgproduktion, in der Regel erkennbar an einem deutlichen Fettfilm, der sich über Kopfhaut und Haar zieht. Da die Tätigkeit der Talgdrüsen von den Geschlechtshormonen gesteuert wird (männliche Hormone, die so genannten Androgene, fördern sie), treten diese Probleme meist erstmalig in der Pubertät auf und nehmen mit zunehmendem Alter wieder ab.

 

Bei einem Pilzbefall ist üblicherweise der Hefepilz Malassezia furfur, auch Pityrosporum ovale genannt, die eigentliche Ursache. Vor allem im Sommer bei feucht-warmem Klima und starkem Schwitzen findet er ideale Wachstumsbedingungen, so dass es zum Ausbruch der so genannten Kleiepilzflechte (Pityriasis versicolor) kommen kann. Es bilden sich weiße Schuppen, die sich bei trockener Kopfhaut lösen und rieseln. Bei fettiger Kopfhaut bleiben sie haften. Dazu kann ein zum Teil quälender Juckreiz kommen. Außerdem treten rote Flecken auf der Kopfhaut auf. Es ist noch nicht geklärt, wie es zur plötzlichen exzessiven Vermehrung des Pilzes kommt. Voraussetzung scheint eine entsprechende Veranlagung zu sein.

 

Kopfschuppen sind nicht ansteckend

Obgleich Pilzinfektionen üblicherweise ansteckend sind, ist dies bei Kopfschuppen vermutlich nicht der Fall. Die Wissenschaftler nehmen an, dass der verursachende Pilz nur bei einer bestimmten Zusammensetzung des Hauttalgs existieren kann. Personen mit erblich bedingter ähnlicher Talgzusammensetzung erkranken häufiger als zusammenlebende Menschen. Besonders betroffen sind Frauen im Alter von 30 bis 40 Jahren sowie Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder Stoffwechselerkrankungen, wie Diabetes mellitus. Begünstigend wirken sich aus: die Einnahme von Antibiotika, Cortisonpräparaten und der „Pille“, sowie Stress und Magen-Darm-Störungen.

Verlauf/Folgen

Unbehandelt kann die Pilzinfektion chronisch werden und immer wieder ausbrechen. Schäden an der Haarwurzel können die Folge sein.

Wann zum Arzt

Wenn Ihre Selbstbehandlung nicht innerhalb eines Monats zum Erfolg führt, sollten Sie Ihren Arzt zu Rate ziehen. Auch wenn zusätzlich Juckreiz oder Entzündungen auftreten, die Kopfhaut anfängt zu nässen, sich Krusten bilden oder Sie vermehrten Haarausfall bemerken, sollten Sie aufmerksam werden. Denn auch Schuppenflechte, atopische Dermatitis (Neurodermitis) und einige seltene Hauterkrankungen können zu schuppender Kopfhaut führen. Daher ist gerade bei hartnäckigem Schuppenbefall eine genaue Untersuchung durch den Arzt erforderlich.

Kinder mit Kopfschuppen sollten grundsätzlich einem Arzt vorgeführt werden. Denn bei ihnen kommen auch andere Erkrankungen als Ursache in Betracht.

Das können Sie tun:

Überblick

Gegen Schuppen gibt es eine Reihe sehr wirksamer Shampoos, Lösungen und Cremes. Achten Sie darüber hinaus auf die richtige und regelmäßige Pflege von Haar und Kopfhaut. Wenn Sie unter Stress leiden, gönnen Sie sich Ruhe und ergreifen Sie aktiv Maßnahmen zum Stressabbau.

Medikamente

Bei zu fettiger Kopfhaut (seborrhoische Dermatitis) helfen entfettende Shampoos. Ihnen ist häufig Schwefel, Teer oder Selendisulfid zugesetzt. Wenn die Ursache auf einem Pilzbefall beruht, sind Anti-Pilz-Produkte in Form von Shampoos oder Lösungen empfehlenswert. Hauptsächlich werden so genannte Azol-Antimykotika oder Selendisulfid-haltige Produkte eingesetzt. Auch Produkte mit Zink-Pyrithion sind hoch wirksam. Sie sind leicht anzuwenden und helfen rasch.

Allgemeine Maßnahmen

So pflegen Sie Ihre Haare richtig

Wie viel Zeit bringen Sie für Ihre tägliche Haarpflege auf? Versuchen Sie, einige Haarpflegerituale einzuführen. Mit der Zeit werden sie so selbstverständlich sein wie das Zähneputzen.

  • Bürsten Sie Ihre Haare mehrere Male am Tag und nicht nur so "schwupp-schwupp".
  • Waschen Sie Ihre Haare zweimal in der Woche. Öfter würde die Kopfhaut unnötig reizen.
  • Benutzen Sie milde, alkalifreie Waschmittel. Sie bewahren den Säureschutzmantel auf der Haut.
  • Nehmen Sie sich viel Zeit für das Ausspülen. Es sollten keine Waschmittelreste in den Haaren oder auf der Kopfhaut bleiben. Auch sie könnten die Haut unnötig reizen.
  • Massieren Sie Ihre Kopfhaut mit Brennnesselfrischpflanzensaft.

 

Auch die Seele hat Einfluss

Vielleicht haben Sie in Zeiten besonderer Anspannung oder Stress eine vermehrte Schuppenbildung bemerkt? Es ist erwiesen, dass Kummer, Stress oder Anspannung die Schuppenbildung begünstigt, wenn nicht gar auslösen können. Versuchen Sie es mit Autogenem Training oder anderen Entspannungsübungen. Adressen von Veranstaltern finden Sie in den Gelben Seiten, beim Gesundheitsamt, Ihrer Krankenkasse und oftmals auch im Programm der örtlichen VHS. Vielleicht hilft auch eine Aussprache mit einem guten Freund.

 

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass Sie sich in einer besonders anfälligen Phase befinden, in der Ihr Immunsystem ein bisschen Nachhilfe benötigt. Hier gibt es eine Vielzahl von Mitteln zum Einnehmen.

Ernährung

Es gibt zwar keine bestimmte "Antikopfschuppenkost", aber eine gesunde Ernährung wird sich mit Sicherheit positiv auf die Schuppenbildung auswirken. Eine ausgewogene Mischkost hebt das Körpergefühl, Sie fühlen sich leistungsfähiger und können so dem täglichen Stress gelassener entgegentreten.

Selbsthilfegruppen

Allergie- und umweltkrankes Kind e.V. (AUK)

Bundesgeschäftsstelle
Westerholter Str. 142
45892 Gelsenkirchen
Telefon: 0209/30530
Telefax: 0209/3809037
Email: aukge@aol.com
Internet: http://www.members.aol.com/aukge


Arbeitsgemeinschaft Mykosen (AGM)

Unterortstr. 16
65760 Eschborn
Telefon: 06196/42917
Telefax: 06196/44043


Institut für Umweltkrankheiten (IFU)

Im Kurpark 1
34308 Bad Emstal
Telefon: 05624/8061
Telefax: 05624/8695
Email: ifu@ifu.org
Internet: http://www.ifu.org


SMC - Selbsthilfegruppe Mykosen u. CFS

Lauterach 1
92280 Kastl
Telefon: 09625/91107
Telefax: 09625/91107


Literaturquellen



Letzte Aktualisierung: 26.02.2015

© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Mit Kaugummi Entzündungen erkennen

Entzündungen im Mundraum lassen sich zukünftig schnell und kostengünstig mit Hilfe ei...

Schmerzen in der Schwangerschaft

Viele werdende Mütter leiden während der Schwangerschaft unter Schmerzen. Oft ist dann unklar, ob un...

Verkehrslärm schadet dem Herz

Zwischen koronaren Herzkrankheiten und der Belastung durch Verkehrslärm besteht ein direkter Zusammenhang. Zu diesem Ergebnis kommt eine akt...

Legasthenie frühzeitig erkennen

5 Prozent aller deutschen Schüler leiden an Legasthenie – einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS). Of...

Risiken von Medikamenten minimieren

Medikamente können Leben retten – aber in Kombination mit bestimmten Nahrungsmitteln oder anderen Ar...

Sandkasten: Brutstätte für Keime?

In Sandkästen finden sich zahlreiche Keime, die zum Teil die Gesundheit der spielenden Kinder beeint...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.