Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über: Tennisarm

Krankheitsbild

Der Tennisarm und der Mausarm gehören, rein medizinisch gesehen, zum so genannten Weichteilrheumatismus. Dies ist ein Sammelbegriff für schmerzhafte Veränderungen in den "weichen Teilen" des Bewegungsapparates und dem Bindegewebe. Hierzu zählen beispielsweise Muskeln, Sehnen und Sehnenscheiden. Beim Tennisarm kommt es zu Schmerzen an der Außenseite des Ellbogengelenks, wobei die Schmerzen meist in den Unterarm ausstrahlen. Auch das Ballen der Faust bereitet Schmerzen.

Diagnose

Wegweisend für die Diagnose sind die Vorgeschichte (Überbelastung des Arms) und die klinische Untersuchung.

Ursachen

Die Hauptursache ist eine Überbelastung

Hervorgerufen wird der die Erkrankung durch Überbelastung. Diese kann beim Tennisarm auf einer falschen Griffstärke beruhen, einer falschen Schlagtechnik (bei anderen Sportarten, wie beispielsweise Speerwerfen auf einer falschen Wurftechnik). Auch eine zu harte Schlägerbespannung, ein hohes Schlägergewicht und ein kopflastiger Schläger wirken sich nachteilig aus. Beim Mausarm kommen u.a. als Ursache in Betracht: eine falsche Sitzstellung, eine ergonomisch ungünstige Mausform sowie eine für den Menschen ungünstiger Maustyp (die vielen kleinen Bewegungen verträgt die menschliche Muskulatur schlecht. Günstiger ist z.B. eine Maus mit Ball)

Durch die ständige Überbelastung können sich Arbeits- und Ruhepausen im Muskel nicht mehr im normalen Rhythmus abwechseln. Dadurch wird dann nicht mehr genügend Sauerstoff zugeführt, auch die Schlacken, die Stoffwechselendprodukte, können nicht ausreichend abtransportiert werden. Dies führt zu Schädigungen und Entzündungen, die sich durch Schmerzen bemerkbar machen. Auch treten Verschleißerscheinungen an den betroffenen Gliedmaßen durch die ständige Überbelastung eher ein.

Wann zum Arzt

Wenn die Schmerzen sehr stark sind oder binnen weniger Tage nicht nachlassen oder immer wieder auftreten, empfiehlt es sich, auf jeden Fall einen Arzt aufzusuchen. Er wird den Arm möglicherweise mit einem Gipsverband ruhig stellen und eine Folgetherapie einleiten.

Das können Sie tun:

Überblick

Beseitigen Sie die Ursache!

Tennisellenbogen und Mausarm sind oft recht hartnäckig. Sie lassen sich nicht dauerhaft beheben, wenn die eigentliche Ursache nicht beseitigt wird. Das A und O für den Erfolg Ihrer Behandlung ist daher Ihre persönliche Mithilfe. Versuchen Sie, die Ursache der Überbelastung herauszufinden und abzustellen.

 

Diese Maßnahmen helfen im Akutzustand

Im akuten Zustand wird das betroffene Gelenk oftmals zunächst ruhig gestellt. Lindernd wirken dann lokale Kälteanwendungen, beispielsweise ein Prießnitz-Wickel sowie das Tragen spezieller Bandagen, leichte Entspannungsübungen, Stretching, kräftigende Übungen und entzündungshemmende Arzneimittel. Auch Hausmittel und gezielte Ernährungsmaßnahmen haben sich bewährt.

Medikamente

Bei akuten Schmerzen helfen oft Salben oder Gele mit dem Wirkstoff Diclofenac, auch Salben mit Beinwellwurzelextrakt haben sich bewährt. Besser anzuwenden sind am Ellenbogen wirkstoffhaltige Pflaster, da kein Verband nötig ist, der die Salbe aufsaugen würde.

Homöop. Arzneimittel

An homöopathischen Komplexmitteln kommen u.a. folgende zum Einsatz:
Traumeel ®
Zeel® comp. N
und als Gel Arnica comp.

Allgemeine Maßnahmen

Beugen Sie vor!

Tennis- und Mausarm kehren häufig wieder. Um so wichtiger sind vorbeugende Maßnahmen. Versuchen Sie, die Ursache der Überbelastung herauszufinden und abzustellen, damit die Angelegenheit nicht chronisch wird. Wenn das Tennisspielen die eigentliche Ursache ist, dann liegt es meistens an der Schlagtechnik. In diesem Fall helfen schon ein paar Trainerstunden. Bei der Maus hilft eine körperschonende Sitzhaltung und die Umstellung auf eine anders gestaltete Maus, die nicht hin und her bewegt werden muss.

Egal ob das Tennisspielen Schuld ist oder eine andere Ursache den Beschwerden zugrunde liegt, bewährt hat sich stets eine Entlastung des Armes. Das gilt vor allem für Belastungssituationen. Hilfreich ist hier eine entsprechende Bandage (Tennisarmband). Sie stützt den betroffenen Armmuskel und sollte bei allen Tätigkeiten, die den Arm anstrengen, getragen werden. Beim Mausarm sollten Sie darauf achten, die Unterarme aufzulegen (Tisch, Stuhllehne).

 

Röntgenschmerztherapie

In darauf spezialisierten Kliniken wird mit höher dosierter Röntgenstrahlung in mehreren Sitzungen die schmerzende Stelle bestrahlt. Obwohl die Anwendung der Röntgenstrahlung bei Entzündungen und Schmerzen schon lange bekannt ist, weiß man noch nicht genau, worin der Wirkungsmechanismus liegt. Bei drei Viertel der Patienten ist diese Methode auch länger anhaltend erfolgreich.

 

Ernährung

Sorgen Sie für Normalgewicht

Als besonders erfolgreich hat sich ein Zeitweiser Nahrungsverzicht erwiesen! Falls Sie Übergewicht haben, könnte dies doch ein idealer Einstieg in Ihre Gewichtsnormalisierung sein. Bevor Sie jedoch mit einer drastischen Fastenkur beginnen, besprechen Sie Ihr Vorhaben erst einmal mit Ihrem Arzt. Wenn Sie nicht fasten wollen oder dieses bereits erfolgreich hinter sich haben, empfiehlt es sich, stets maßvoll zu essen, und zwar ausschließlich Vollwertkost mit viel Rohkost.

 

Die Prinzipien der Vollwertkost sind:

  • auf verfeinerte Nahrungsmittel verzichten, d.h. Getreideprodukte aus ungeschältem Korn (Vollkornprodukte) verwenden
  • etwa die Hälfte der Nahrungsmittel roh essen (Obst, Gemüse, Nüsse usw.)
  • möglichst wenig Fleischprodukte essen
  • so wenig Zucker wie möglich zu sich nehmen
  • auch mit Salz sparen, lieber würzen als salzen

 

Wichtig sind für Sie folgende Nährstoffe

Alle diese Nährstoffe können Sie Ihrem Körper auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zuführen.

 

Folgende Lebensmittel sollten Sie meiden

Sie scheinen einen ungünstigen Einfluss auf Ihre Krankheit zu haben.

  • Fleisch- und Wurstwaren
  • Zucker und Weißmehlprodukte
  • Genussmittel wie Kaffee, Tee, Alkohol und Nikotin
  • tierische Fette
  • Milchprodukte

Hausmittel

Bewährt haben sich Kälteanwendungen, insbesondere der Prießnitz-Wickel:

 

Prießnitz-Wickel

Sie benötigen eine Fangopackung oder saugfähiges Tuch und Eiswürfel.

Fangopackung/saugfähiges Tuch in mit Eiswürfel versetztes Wasser tauchen. Leicht auswringen. Dann um die schmerzende Partie legen und dicht umwickeln. Alle 15 Minuten wiederholen.

Sport/Fitness

Als günstig haben sich Selbstmassage des Arms, Dehnungs- und Lockerungsübungen, sowie ein vorsichtiges Krafttraining erwiesen. Gerade kräftigende Übungen werden jetzt zunehmend empfohlen, beispielsweise folgende:

 

Fingertraining

Um die ausgestreckten Finger inklusive Daumen ein Gummiband legen. Dann die Finger zum Boden hin gegen das Band spreizen und drei Sekunden halten. Übung bis zur Ermüdung wiederholen. Mit der Zeit kräftigt sich die Muskulatur und das Band muss verstärkt und/oder weiter Richtung Fingerspitzen verschoben werden.

Für die zweite Übung benötigt man einen kleinen Ball, beispielsweise einen Tennisball. Dieser wird so fest wie möglich drei Sekunden lang gedrückt. Übung bis zur Ermüdung wiederholen. Mit zunehmender Muskelstärke ist ein härterer Ball nötig.

 

Hanteltraining

Sie benötigen eine Hantel und passende Gewichte oder mehrere Hanteln. Die Gewichte sollen es Ihnen ermöglichen, das Hantelgewicht in 500 g-Schritten bis auf maximal 3.500 g zu steigern. Wärmen Sie sich dann vor dem Training erst einmal drei bis fünf Minuten auf (Walken, Rad fahren, Joggen etc.) und legen Sie, wenn vorhanden, Ihre Epikondylitis-Spange an.

Steigern Sie die Anzahl der Wiederholungen und die Belastung langsam. Gehen Sie nie über die Schmerzgrenze hinaus. Kühlen Sie nach den Übungen Ihren Ellenbogen konsequent 10-20 Minuten!

 

Übung 1:

Stützen Sie den Unterarm auf den Oberschenkel, Handflächen (mit der gefassten Hantel) nach unten. Jetzt Handrücken soweit wie möglich nach oben ziehen, zwei Sekunden halten, dann Hand absinken lassen. 10-30mal wiederholen (ab einem Hantelgewicht von 1 kg maximal 20mal).

 

Übung 2:

Wie Übung 1, Handflächen aber jetzt nach oben richten.

 

Übung 3:

Unterarm auf den Oberschenkel legen, Handfläche nach oben. Hantel jetzt nicht mittig, sondern am Ende fassen. Dann den Unterarm nach innen rotieren bis die Handfläche nach unten zeigt. Zwei Sekunden halten, dann zurück. 10-30mal wiederholen (ab einem Hantelgewicht von 1 kg maximal 20mal).

Selbsthilfegruppen

Bundesverband Skoliose Selbsthilfe e.V.

Interessengem. f. Wirbelsäulengeschädigt
An der Kreuzkapelle 4
41352 Korschenbroich
Telefon: 02161/644226


Bundesverband Skoliose Selbsthilfe e.V.- Geschäftsstelle

Mühlweg 12
74838 Limbach-Heidersbach
Telefon: 06287/4792
Telefax: 06287/925996
Email: gellner.bv-skoliose@t-online.de
Internet: http://www.bundesverband-skoliose.de


Bundesverband Skoloise Selbsthilfe e.V.

Geschäftsstelle
Postfach 110664
42866 Remscheid
Telefon: 02191/665518
Telefax: 02191/665518


Dachverband des Freundeskreises der Wirbelsäulenerkrankten e.V.

Mainzer Ring 22
34560 Fritzlar
Telefon: 05622/915310
Telefax: 05622/915312


Deutsche Arthrosehilfe e.V.

Postfach 110551
60040 Frankfurt/M.
Telefon: 06831/946677


Deutsche Dystonie Gesellschaft e.V.

Frau Jackson
Rissener Landstr. 85
22587 Hamburg
Telefon: 040/875602
Telefax: 040/87082804
Email: info@dystonie.de
Internet: http://www.dystonie.de


Deutsche Fibromyalgie-Vereinigung e.V. (DVF)

Margarete Röther
Postfach 1140
74741 Seckach
Telefon: 06292/928758
Telefax: 06292/928761
Email: fibromyalgie-fms@t-online.de
Internet: http://www.fibromyalgie-fms.de


Deutsche Muskelschwund Hilfe e.V.

Alstertor 20
20095 Hamburg
Telefon: 040/323231-0
Telefax: 040/323231-31
Email: Friedrich@muskelschwund.de
Internet: www.muskelschwund.de


Deutsche Rheuma-Liga e.V.

Bundesverband
Maximilianstr. 14
53111 Bonn
Telefon: 0228/766060
Telefax: 0228/760620
Email: bv@rheuma-liga.de
Internet: www.rheuma-liga.de


Deutsche Rheuma-Liga Landesverband Bayern

e.V.
Bonner Platz 1
80803 München
Telefon: 089/309542


Deutsche Rheuma-Liga Rheumafon Baden-Württemberg

Telefon: 0731/64626


Deutsche Rheuma-Liga Rheumafon Bayern

Telefon: 089/750055


Deutsche Rheumaliga Rheumafon Berlin

Telefon: 030/8555535


Deutsche Rheuma-Liga Rheumafon Bremen

Telefon: 0471/306311


Deutsche Rheuma-Liga Rheumafon Hessen

Telefon: 069/5974010


Deutsche Rheuma-Liga Rheumafon Mecklenburg-Vorpommern

Telefon: 0381/710006


Deutsche Rheuma-Liga Rheumafon Sachsen-Anhalt

Telefon: 03445/7028


Deutsche Rheuma-Liga Rheumafon Schleswig-Holstein

Telefon: 04524/666


Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. (DVMB)

Ludwig Hammel
Metzgergasse 16
97421 Schweinfurt
Telefon: 09721/22033
Telefax: 09721/22955
Email: dvmb@bechterew.de
Internet: http://www.bechterew.de


Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. LV Bayern

Wolfgang Klimsch
Lindenschmitstr. 35
81371 München
Telefon: 089/768047
Telefax: 089/7257621
Email: w.klimsch@t-online.de
Internet: http://www.dvmb-by.de


Interessengemeinschaft Arthrogryposis e.V. (IGA)

Hauptstr. 130
79713 Bad Säckingen
Telefon: 07761/57109
Telefax: 07761/57109


Kindernetzwerk e.V. f. kranke u. behinderte Kinder u. Jugendliche in der Ges.

Hanauer Straße 15
63739 Aschaffenburg
Telefon: 06021/12030
Telefax: 06021/12446
Email: info@kindernetzwerk.de
Internet: http://www.kindernetzwerk.de


Kontaktgruppe EMS-Syndrom

Telefon: 0561/771155


RHEUMA-FORUM e.V. - Unterstützungsstelle verbandsunabhängiger Rheuma-SHG

Postfach 1308
71536 Murrhardt
Telefon: 07191/9800 -13 -14
Telefax: 07191/980013


Selbsthilfegruppe Muskelhypotonie

Feldmochingerstraße 62
80993 München
Telefon: 089/1404366


SHG "Psoriasis-Arthritis" c/o Rheuma-Forum e.V.

Postfach 1308
71536 Murrhardt
Telefon: 07192/1366 o.3290
Telefax: 07192/980013


Literaturquellen



Letzte Aktualisierung: 16.06.2014

© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Hirnstimulation hilft langfristig

Für Menschen, die unter schwersten, bisher nicht behandelbaren Depressionen leiden, gibt es jetzt ei...

Trampolinspringen? Aber sicher!

Wenn es draußen warm wird, startet in vielen Gärten wieder die Trampolin-Saison. Doch die Hüpferei i...

Die richtigen Helfer bei Erektionsstörungen

Was tun, wenn´s im Bett nicht klappt, weil der Penis seinen Dienst versagt? Er nicht mehr steif genu...

Hilfe bei Madenwurmbefall

Häufiger als man denken würde: Etwa 20 Prozent der Kindergarten- und Grundschulkinder in Europa sind von im Darm lebenden Madenwürmern befal...

So bringt Ihr Hund Sie nicht zu Fall

Hunde und Senioren passen gut zusammen: Wer im Alter einen Hund besitzt, leidet seltener an Einsamke...

Besser auf Wasser umsteigen!

Ob Cola, Limo oder Energy-Drink: Wer viele Süßgetränke konsumiert, droht nicht nur dick zu werden. Einer amerikanischen Untersuchung zufolge...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.