Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über: Thrombose

Krankheitsbild

Eine Thrombose tritt auf, wenn sich in einer Vene oder einer Arterie ein Blutgerinnsel gebildet hat. Es verengt das Blutgefäß und kann es im ungünstigsten Fall sogar vollkommen verstopfen.

 

Wird durch den Thrombus eine der Herzkranzarterien verstopft, die den Herzmuskel versorgen, so entsteht ein Herzinfarkt (siehe dort). Wenn eine hirnversorgende Arterie von einer Thrombose betroffen ist, kommt es zu einem Schlaganfall (siehe dort). Mit Abstand am häufigsten treten Thrombosen der Beinvenen auf, auf die im Folgenden weiter eingegangen wird.

 

So äußert sich eine Beinvenenthrombose

Die ersten Anzeichen einer tiefen Beinvenenthrombose (d.h. die tiefliegenden Venen sind betroffen = Phlebothrombose) sind meist Müdigkeitsgefühl, Blauverfärbung, Schmerzen oder auch Schwellungen der betroffenen Gliedmaßen. Ist eine oberflächliche Vene betroffen (Thrombophlebitis) ist die Vene meist als schmerzhafter Strang zu tasten, die Schwellung umschriebener. Das Blutgerinnsel kann an jeder Stelle des Venensystems entstehen: Sie können sich die Venen ungefähr wie die Äste eines Baumes vorstellen. Viele kleine münden in ein größeres Blutgefäß, davon sammeln sich wieder einige in ein noch größeres und so weiter. Am Ende sind nur noch wenige große Venen vorhanden, die das Blut zum Herzen transportieren.

 

Größte Gefahr droht...

wenn sich so ein Blutgerinnsel löst und durch die Gefäße zur Lunge gespült wird. Denn dort kann es eine so genannte Lungenembolie auslösen, d.h. das Gerinnsel verstopft Gefäße, die die Lunge versorgen und die Lunge wird dadurch unterversorgt. Diese Gefahr ist v.a. bei der tiefen Beinvenenthrombose gegeben. Bei der Thrombophlebitis kommt es in der Regel nicht zu einer Embolie. Je nach Ausprägung kann die Lungenembolie einen lebensbedrohlichen Zustand darstellen.

Diagnose

Die Verdachtsdiagnose einer Beinvenenthrombose lässt sich durch die körperliche Untersuchung stellen. Hinweise liefern insbesondere:

·         akuter Wadenschmerz

·         Thrombosen in der Vergangenheit

·         Wasseransammlungen in den Beinen

·         schwere Grunderkrankungen, wie zum Beispiel Tumore

·         vorausgegangene lange Flugreise

·         Immobilität

Bestätigt wird der Verdacht durch eine Ultraschalluntersuchung sowie die Darstellung der betroffenen Gefäße mit Hilfe von Röntgenkontrastmitteln. Auch Blutwerte werden oft mit einbezogen.

Ursachen

Thrombosen entstehen, wenn das Blut nicht fließt

Die Gefahr, dass sich eine Thrombose bildet, besteht immer dann, wenn das normale Fließverhalten des Blutes gestört ist. Das kann durch einen Schaden an der Gefäßwand hervorgerufen werden, durch Krampfadern oder eine Verdickung des Blutes. Infolge dieser Störung kann es zum Zusammenballen oder Verklumpen des Blutes kommen.

 

Thrombosen treten besonders häufig in den Beinen auf, weil hier das Blut entgegen der Schwerkraft zum Herzen transportiert werden muss. Damit das reibungslos klappt, müssen Herz, Venenklappen und Beinmuskulatur optimal zusammenarbeiten. Das Herz pumpt dabei durch seine Bewegung das Blut durch die Gefäße. Die Venenklappen verhindern, dass es auf dem Weg zurück zum Herzen versackt. Das heißt, dass es nicht der Schwerkraft folgend in Richtung Füße zurückfließt. Und die Beinmuskulatur hilft unterstützend. Denn bei jeder Beinbewegung, besonders beim Laufen, werden die Beinmuskeln zusammengezogen und dadurch die Blutgefäße massiert, wodurch sich der Blutfluss verbessert.

 

Diese Faktoren erhöhen das Thromboserisiko

Sobald der Blutfluss gestört ist, steigt das Risiko, eine Thrombose zu entwickeln. Dies kann auf folgenden Ursachen beruhen:

·         Veränderung der Blutgerinnung

·         Verletzungen der Gefäßwand

·         Stillstand der Blutzirkulation

 

Zu den wichtigsten Risikofaktoren zählen: Verletzungen, Krampfaderleiden, übermäßiger Nikotinkonsum, Krebserkrankungen, Einnahme von Hormonen, hohes Lebensalter, Übergewicht (BMI > 30), schwere Nieren- und Herzerkrankungen, schwere Infektionen und Schwangerschaft. Deshalb sind besteht eine besondere Gefährdung beispielsweise nach Operationen, bei Frauen, die die Antibabypille schlucken, bei Schwangeren, Übergewichtigen, Rauchern und Diabetikern. Bei Verhütungsmitteln gibt es übrigens deutliche Risikounterschiede für die verschiedenen Anwendungsformen, bei der „Pille“ ist es wesentlich niedriger als z.B. bei Vaginalringen.  Darüber hinaus gibt es einige Medikamente, die die Thromboseentstehung begünstigen. Aber auch eine stehende oder sitzende Berufsausübung kann eine Thrombose zur Folge haben.

 

Flugreisen

Des weiteren sind insbesondere Langstreckenflüge nicht unbedenklich. Durch das lange eingeengte und praktisch bewegungslose Sitzen stockt das Blut in den Gefäßen. Wer anfällig ist, steigt dann möglicherweise mit einer beginnenden Thrombose aus dem Flugzeug.

Verhindern können Sie eine "Fliegerthrombose" durch mehrere Maßnahmen:

  • Tragen von leichten Kompressionsstrümpfen
  • Trinken Sie jede Stunde mindestens 1/4 Flüssigkeit (allerdings keinen Alkohol, da dieser die Venen erweitert)
  • Immer wieder aufstehen und umhergehen
  • Bei erhöhtem Risiko sollte mit einer blutverdünnenden Spritze vorgebeugt werden, die Einnahme von ASS ist hier nicht geeignet, da dieses hauptsächlich im arteriellen Bereich wirkt.

Verlauf/Folgen

Eine Beinvenenthrombose muss in jedem Fall zügig medizinisch behandelt werden, um eine Lungenembolie zu verhindern und der Entwicklung einer chronisch venösen Insuffizienz mit dem ständigen Auftreten von Stauungsbeschwerden entgegenzuwirken.

Wann zum Arzt

Suchen Sie unbedingt Ihren Arzt auf, sobald Sie an Armen oder Beinen eine ständige Schwellung, Schmerzen oder vielleicht sogar eine Verfärbung feststellen.

Das können Sie tun:

Überblick

Zunächst muss das Blutgerinnsel aufgelöst werden

Durch die Thrombose ist die Versorgung mehr oder weniger großer Körperareale eingeschränkt oder sogar unmöglich. Je länger dies dauert, desto größer können die Folgeschäden aufgrund der Unterversorgung werden. Wichtigstes Behandlungsziel ist daher, die Thrombose aufzulösen und das Gefäß wieder durchgängig zu machen. Alternativ kann das gefäßverstopfende Gerinnsel auch chirurgisch entfernt werden. Meistens erfolgt dies stationär im Krankenhaus, weil der Betroffene dabei genau beobachtet werden muss.

 

So beugen Sie einer erneuten Thrombose vor

  • Lagern Sie Ihre Beine periodisch hoch.
  • Machen Sie viel Fußgymnastik. Wippen Sie beispielsweise bei langem Stehen oder Sitzen öfter mit den Füßen.
  • Tragen Sie Stützstrümpfe. Diese gibt es mittlerweile auch in ansprechenden Farben und Geweben, die sich von normalen Strümpfen kaum noch unterscheiden.
  • Stellen Sie das Fußende Ihres Bettes höher. Dadurch werden zumindest nachts die Venen entstaut.
  • Wenn Sie öfter geschwollene Beine haben, sollten Sie bei längeren Flugreisen Stützstrümpfe tragen.

 

Darüber hinaus helfen prophylaktisch

  • Medikamente
  • homöopathische Arzneimittel
  • richtige Ernährung
  • körperliche Bewegung
  • durchblutungsfördernde Hausmittel.

Medikamente

Vorbeugung: Nach größeren Operationen oder Brüchen ist heute Standard, dass zur Verhinderung einer Thrombose über mehrere Wochen Heparin gespritzt werden muss. Neuerdings sind auch oral einzunehmende Präparate dafür auf dem Markt.

Therapie: Zum Auflösen eines Blutgerinnsels (Lysetherapie) stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung, die im Krankenhaus stationär zur Anwendung kommen. Nach erfolgreicher Behandlung der Thrombose wird im Anschluss für eine gewisse Zeit, häufig sechs bis zwölf Monate, eine blutverdünnende Therapie mit Hilfe von Tabletten nötig. Ob danach die medikamentöse Therapie verlängert wird, entscheidet sich nach Ablauf eines therapiefreien Intervalls oftmals anhand des Thrombin-Wertes. Je höher dieser Wert liegt, desto eher wird die medikamentöse Therapie verlängert, weil mit höheren Thrombin-Werten das Risiko steigt, erneut eine Thrombose zu entwickeln.

Während der medikamentösen Therapie ist es wichtig, die blutverdünnende Wirkung regelmäßig kontrollieren zu lassen (INR-Wert bzw. Quick-Wert) und ggf. die Dosierung des Medikaments anzupassen.

Homöop. Arzneimittel

Folgende Aufstellung listet homöopathische Einzelmittel, die bei diesem Beschwerdebild häufig zum Einsatz kommen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Aesculus

 

bei Thrombose mit Venenentzündung; Krampfadern, Hämorrhoiden, Kreuzschmerzen, chronische Verstopfung; nächtliche Verschlimmerung; Besserung durch Wärme

 

Lachesis

 

bei Thrombose mit Venenentzündung und Berührungsempfindlichkeit; offene Beine, Geschwüre mit blau-rotem Rand, Beengung ist unerträglich; Verschlimmerung durch Wärme, feuchtes Wetter und Ruhe.

 

Vipera berus

 

bei Thrombose mit Venenentzündung; Krampfadern, Schwellungen/Wasseransammlungen, harte pralle Venen, offene Beine, eiskalter Körper.

 

Allgemeine Maßnahmen

Beugen Sie Stauungen vor

Im Vordergrund aller, die an einer Thrombose leiden oder diese verhüten wollen, sollte die Vermeidung von Blutstauungen stehen. Hierzu zählt, dass Sie die Beine periodisch Hochlagern (die Unterschenkel sollten dabei in Herzhöhe liegen, die Knie gebeugt sein), bei langem Stehen oder Sitzen öfter mit den Füßen wippen, Fußgymnastik machen oder ein paar Schritte gehen, beim Sitzen die Beine nicht übereinander schlagen und keine enge Kleidung tragen (z.B. keine einschnürenden Stiefel oder Strümpfe). Vorteilhaft ist auch die Höherstellung des Fußendes beim Bett.

Vermeiden Sie größere Erwärmungen Ihrer Beine, wie beispielsweise durch Fußbodenheizung, direkte Sonnenbestrahlung, warme Bäder und Packungen, sowie Sauna.

 

Lieber Liegen und Laufen, schlecht ist Sitzen und Stehen

In Sitz-, Stehberufen sowie während der Schwangerschaft empfiehlt es sich, regelmäßig Stützstrümpfe zu tragen (Männer: Stützkniestrümpfe). Gleiches gilt für lange Auto-, Eisenbahn- und Flugreisen, die drei Stunden übersteigen. Auch durch die richtige Ernährung, körperliche Bewegung und Hausmittel können Sie die ärztliche Therapie unterstützen.

Ernährung

Unterstützen Sie Ihre Venengesundheit durch eine gesunde ausgewogene Ernährung. Essen Sie beispielsweise reichlich Rohkost (ist gesund wegen ihres Gehaltes an Vitaminen und Ballaststoffen) und Fisch. Gerade Fisch enthält gefäßschützende Substanzen und gehört jede Woche mehrfach auf Ihren Tisch. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie ausreichend trinken. Empfehlenswert ist eine Flüssigkeitszufuhr von mindestens zwei Litern pro Tag.

 

Meiden Sie folgende Nahrungsmittel:

  • tierische Fette (vor allem in Sahne, Käse, Wurst u. ä.)
  • raffinierten Zucker (vor allem in Süßigkeiten, Kuchen u.ä.)
  • Alkohol
  • Kochsalz

 

Verwenden Sie anstelle von Butter und Schmalz Pflanzenfett. Zum Braten und Backen empfiehlt sich hitzestabile Pflanzenöle, wie zum Beispiel Rapsöl oder Olivenöl. Falls Sie Übergewicht haben, essen Sie energiereduziert bis Sie Ihr Normalgewicht wieder erreicht haben. Diskutiert wird zur Zeit darüber, ob die Einnahme von Vitamin B und Folsäure durch die Senkung des Homocysteinspiegels das Risiko einer Thrombose vermindern kann. Darüber gibt es gegensätzliche Studien.

Hausmittel

An Hausmitteln haben sich Einreibungen mit Franzbranntwein und vor allem Kälteanwendungen bewährt, wie beispielsweise

 

Wassertreten

Sie benötigen: knapp knietiefes kaltes Wasser (z.B. in der Badewanne) von 8 bis 18°C.

Zuvor Füße und Beine erwärmen, beispielsweise durch Treppensteigen, Fahrradfahren, Wandern, Kniebeugen, Gymnastik u. a. Mit Storchenschritten dann im Wasser treten/umhergehen, d.h. immer ein Bein ganz aus dem Wasser herausziehen. Man beginnt mit 2 bis 3 Minuten. In den folgenden Tagen langsam bis auf 5 Minuten steigern. Dann beenden, das Wasser abstreifen und zur Erwärmung der Füße einige Fußturnübungen machen oder 5 bis 10 Minuten ins Bett legen (keinen kalten Armguss oder Ähnliches anschließen!). Durch die Storchenschritte werden die Beine sehr sanft und gleichmäßig massiert.

Nicht anwenden bei

  • kalter Haut an Füßen und/oder Beinen, Kältegefühl, Frieren
  • Reizzuständen der Beinnerven
  • Ischiasnervenschmerz
  • Krankheiten/Infekten der Blase und Nieren
  • während der Menstruation

 

Kalter Schenkelguss

Sie brauchen

  • Schlauch für kaltes Wasser (keine Dusche)
  • Wasser, so kalt wie möglich

Vor dem Guss müssen Füße und Beine warm sein. Am besten zuvor erwärmen durch Bewegung, wie beispielsweise Marschieren, Treppenlaufen, Kniebeugen u.a.

An den Außenseiten beginnen, erst das rechte dann das linke Bein abgießen. Dabei mit dem Außenknöchel anfangen und den Schlauch auf der Beinaußenseite langsam höher führen bis hinauf zur Hüfte. Hier ca. 10 Sekunden verweilen. Dann Schlauch über die Leiste nach vorn führen und an der Innenseite des Beines wieder herab zum Fuß. Dann mit dem linken Bein ebenso verfahren. Anschließend Wasser abstreifen oder abtupfen (also nicht ganz abtrocknen). Schlafanzug oder ähnliches anziehen und ins Bett legen. Gut zudecken, die Beine am besten noch mit einer separaten Wolldecke.

Bitte beachten Sie:

  • Füße und Beine müssen vor dem Guss warm sein
  • Vorsicht ist geboten bei Patienten mit zu niedrigem Blutdruck (Kollapsgefahr).
  • das Wasser darf nicht spritzen, sondern soll den Körperteil gleichmäßig umhüllen
  • Wasserdruck so einstellen, dass es im senkrecht nach oben gehaltenen Schlauch etwa eine Handbreit hervorsprudelt

 

Kalte Ganzkörperwaschung

Achtung: Vor der Waschung sollte man sich sehr warm fühlen.

Leinentuch (50 x 50cm), vierfach gelegt, in Wasser tauchen (Wassertemperatur 12-16°C, bei sehr empfindlichen Personen 20-23°C) und ausdrücken, bis es nicht mehr tropft. Dann Körper in folgender Reihenfolge damit abreiben: rechter Arm, linker Arm, Hals, Brust, Leib, Rücken, rechtes Bein, linkes Bein, rechte Fußsohle, linke Fußsohle Tuch zwischenzeitlich immer wieder eintauchen. Anschließend nicht abtrocknen, sondern lediglich Nachthemd oder Schlafanzug anziehen und zurück ins warme Bett! Gut zudecken.

Nicht anwenden bei: kalter Haut, Frieren und Frösteln.

Sport/Fitness

Regelmäßiges aktives Gefäßtraining ist die wichtigste, einfachste und billigste Behandlung. Vor allem vor dem Schlafengehen sollten Ihre Beine noch etwas Bewegung haben. Legen Sie am besten noch einen Spaziergang ein. Wer schwere Beine hat, möchte sich gerne hinsetzen, doch gerade das ist falsch! Aber übertreiben Sie das körperliche Training auch nicht. Sprechen Sie am besten vorher mit Ihrem Arzt.

 

Geeignete Bewegungstherapie (nach ärztlicher Zustimmung)

  • Laufen, Wandern, täglich mehrere Kilometer spazieren gehen
  • Skilanglauf
  • Golf
  • Tanzen
  • Radfahren
  • Schwimmen
  • Beingymnastik (z.B. Kniebeugen, lockeres Fußkreisen, Kerze)

Selbsthilfegruppen

Aktion Venenhilfe e.V.

Postfach 801005
81610 München
Telefon: 02131/23025


Aktionskreis Venenkranker e.V.

Postfach 101810
Nürnberg
Telefon: 0911/267279


Beinliga e.V.

Siebengebirgsallee 119
50939 Köln
Telefon: 0221/463064
Telefax: 0221/463066


Deutsche Gesellschaft für Phlebologie

Allergie- und Hautklinik
Lippestr. 9-11
26548 Norderney
Telefon: 04932/805420
Telefax: 04932/805200


Deutsche Gesellschaft für Venen e.V.

Schrimpfstr. 70
82131 Gauting
Telefon: 089/8501188


Deutsche Gesellschaft Venen e.V. - Phlebologie

Hr. Christian M. Silinsky
Postfach 1810
90007 Nürnberg
Telefon: 0911/5988600
Telefax: 0911/591219
Email: info@dgvenen.de
Internet: http://www.dgvenen.de


Deutsche Venen Liga e.V., Hauptgeschäftsstelle

Sonnenstr. 6
56864 Bad Bertrich
Telefon: 02674/1448
Telefax: 02674/910115
Email: info@venenliga.de
Internet: http://www.venenliga.de


Initiative Venengesundheit e.V.

Geleitstr. 25
60599 Frankfurt
Telefon: 069/6032028


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Hilfe bei Madenwurmbefall

Häufiger als man denken würde: Etwa 20 Prozent der Kindergarten- und Grundschulkinder in Europa sind von im Darm lebenden Madenwürmern befal...

So bringt Ihr Hund Sie nicht zu Fall

Hunde und Senioren passen gut zusammen: Wer im Alter einen Hund besitzt, leidet seltener an Einsamke...

Besser auf Wasser umsteigen!

Ob Cola, Limo oder Energy-Drink: Wer viele Süßgetränke konsumiert, droht nicht nur dick zu werden. Einer amerikanischen Untersuchung zufolge...

Erste Hilfe bei Babyschnupfen

Meist kommt er im zweiten Lebenshalbjahr: der erste Babyschnupfen. Für den Säugling ist eine verstopfte Nase dabei eine echte Herausforderun...

Diese 5 Faktoren beeinflussen unsere Schlafqualität besonders

Jede Nacht durchläuft unser Körper unterschiedliche Schlafphasen. In manchen ist er im Tra...

7 Tipps gegen Zahnfleischbluten

Einmal zu fest geputzt und schon blutet das Zahnfleisch – wer unter empfindlichem Zahnfleisch leidet...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.