Apotheken-Notdienst

gesundu.de

Informationen über Tierhaarallergie

Krankheitsbild

Bei Allergien handelt es sich um eine so genannte Überempfindlichkeitsreaktionen des Immunsystems. Das Immunsystem des Körpers ist normalerweise für das Erkennen und Bekämpfen krankmachender Erreger (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten) zuständig. Im Falle einer Allergie lösen nicht krankmachende Stoffe (Allergene) eine überschießende Reaktion des Organismus aus, die durch verschiedene Beschwerden zum Ausdruck kommen können.

Im Falle einer Tierhaarallergie, die meist im Kleinkindesalter auftritt, fungieren die vom Tier stammenden Harre als Inhalationsallergene, d.h. sie werden über den Atemtrakt aufgenommen und verursachen Überempfindlichkeitsreaktionen wie „Heuschnupfen“ (allergische Rhinitis) oder Asthma bronchiale.

Die allergische Rhinitis äußert sich in Fließschnupfen, Nies- oder Juckreiz in der Nase, auch die Schleimhäute des Auges können betroffen sein, es kommt zur Anschwellung.

Das Asthma bronchiale zeichnet sich durch plötzlich einsetzende, anfallsartige Atemnot mit pfeifender Atmung und dem Abhusten zähen Schleims aus. Im Extremfall handelt es sich um einen lebensbedrohlichen Zustand.

Diagnose

Wichtigstes Mittel in der Allergiediagnostik ist die Erörterung der Vorgeschichte, hierbei können die für die Beschwerden in Frage kommenden Allergene identifiziert werden. Danach werden meist Hauttests zur Bestätigung des Verdachts durchgeführt. Bekannt sind der Pricktest (das Allergen wird in verdünnter Form auf die Haut aufgebracht und diese dann leicht angeritzt), der Scratchtest (die Haut wird angeritzt und dann das Allergen aufgebracht), der Reibetest (das Allergen wird in die Haut eingerieben) und der Intrakutantest (das Allergen wird verdünnt in die Haut gespritzt).

In einer Blutprobe kann nach bestimmten Antikörpern, die gegen die in Frage kommenden Allergene gerichtet sind, gesucht werden. Bei Allergien ist ihre Zahl stark erhöht.

In einzelnen Fällen wird der Arzt einen so genannten Provokationstest veranlassen. Hierbei werden die Allergene in steigender Konzentration verabreicht und die sichtbaren Reaktionen bewertet.

Ursachen

Für Allergien besteht eine genetische Veranlagung. Kinder betroffener Eltern haben ein erhöhtes Risiko, Allergien zu entwickeln. Durch einige vorbeugende Verhaltensmaßnahmen kann allerdings das Risiko für allergische Erkrankungen vermindert werden (siehe Allgemeine Maßnahmen).

Verlauf/Folgen

Eine bestehende Tierhaarallergie führt bei Kontakt mit den auslösenden Allergenen (Tierhaaren) immer wieder zu Beschwerden. Diese können sich im Laufe der Zeit sogar noch verschlimmern (ein Asthmaanfall kann eine lebensbedrohliche Situation darstellen). Aus diesem Grund ist eine konsequente Vermeidung der Allergene dringend anzuraten.

 

Allerdings hat die Erkrankung auch eine gute Seite. Denn das bei Allergikern vermehrt vorhandene Immunglobulin E (IgE), das maßgeblich für die Immun-Überreaktion verantwortlich ist, immunisiert sie zumindest teilweise gegen bestimmte Krebsarten.

Wann zum Arzt

Suchen Sie bei entsprechenden Beschwerden einen Arzt auf, damit eine sorgfältige Allergiediagnostik erfolgen kann. Gemeinsam mit ihrem Arzt können Sie bei bestehender Allergie entscheiden, welche Maßnahmen zur Vermeidung der Allergene bzw. zur Therapie der Beschwerden eingesetzt werden sollen.

Das können Sie tun:

Überblick

Bei einer Tierhaarallergie steht die Vermeidung der Allergene an erster Stelle, d.h. zum Beispiel die Abschaffung der allergieauslösenden Haustiere. Im Akutfall kann eine konsequente medikamentöse Behandlung die Beschwerden lindern, in einigen Fällen ist eine längerfristige Hyposensibilisierung (Immuntherapie) sinnvoll. Manchmal verschwinden die Beschwerden nach einer akuten Phase von selbst wieder.

Medikamente

Ist eine Vermeidung der allergieauslösenden Tierhaare nicht möglich, so können verschiedene Medikamente sowohl vorbeugend als auch akut beim Auftreten von Beschwerden eingesetzt werden. Ihr Arzt kann mit Ihnen entscheiden, welche Maßnahmen sinnvoll sind.

Eine Hyposensibilisierung, d.h. eine langsame Gewöhnung an das Allergen, kann in einzelnen Fällen sinnvoll sein, nimmt aber eine längere Zeitspanne in Anspruch und muss konsequent durchgeführt werden.

Allgemeine Maßnahmen

Vorbeugend

Einige Maßnahmen können helfen, das Risiko für das Auftreten von Allergien bei Kindern zu senken. Wichtig ist eine ausreichende Stilldauer über 6 Monate. Frühestens ab dem 5. Monat sollte Beikost gegeben werden und dann jede Beikostkomponente einzeln eingeführt werden. Während des ersten halben Jahres sollten Eier, Kuh- und Sojamilchprodukte vollständig gemieden werden. Wichtig ist auch die Vermeidung des Passivrauchens bei Kindern.

 

Wenn bereits eine Tierhaarallergie besteht

hat die Vermeidung des Allergens oberste Priorität. Eine tierfreie Umgebung ist erforderlich. Wenn das nicht möglich ist, können folgende Auswege versucht werden:

Neutralisation der Allergene: hierfür gibt es im Zoofachhandel shampooartige Lösungen, die direkt aufs Fell gegeben werden. Sie sollen die Allergene bereits im Fell neutralisieren und unschädlich machen.

Anschaffung allergenarmer Haustiere: als besonders allergenarm gelten Labradore. Außerdem hat man festgestellt, dass bei Hunden die weiblichen Tiere ein geringeres Allergiepotential aufweisen als die männlichen. Generell ist die Allergiegefahr durch Hundehaare wesentlich geringer als die durch Katzen- oder Nagetierhaare. Auch sollte man darauf achten, dass das Tier keine verstärkte Schuppenbildung (Seborrhoe) aufweist, denn auch sie erhöht die Allergenmenge. Wer Katzen bevorzugt wird demnächst allergenfreie Katzen kaufen können, denn in Amerika wurde von der Biotechnikfirma Allerca eine allergiefreie Rasse gezüchtet, die jetzt auch bei uns erhältlich ist, allerdings zum stolzen Preis von mehreren tausend Euro pro Tier.

Sonstiges

Ein Phototherapie-Gerät lindert die Beschwerden

Ein Gerät namens Medinose behandelt die Nasenschleimhäute mit Rotlicht (Wellenlänge 660 nm), empfohlen werden zu Beginn 3-mal täglich 4,5 Minuten, nach Abnahme der Beschwerden weniger Anwendungen. Das Rotlicht wirkt dabei auf den Zellstoffwechsel ein, verlangsamt die Immunreaktion und hemmt die Ausschüttung von Histamin. Das führt nach circa zwei Wochen zu einer Abnahme der allergischen Symptome wie Nasenbeschwerden, tränenden und geschwollenen Augen, Husten, Juckreiz und Kopfschmerzen.

 

Selbsthilfegruppen

Allergie- und umweltkrankes Kind e.V. (AUK)

Bundesgeschäftsstelle
Westerholter Str. 142
45892 Gelsenkirchen
Telefon: 0209/30530
Telefax: 0209/3809037
Email: aukge@aol.com
Internet: http://www.members.aol.com/aukge


Allergie-Verein in Europa e.V. (AVE)

Petersgasse 27
36037 Fulda
Telefon: 0661/71003
Telefax: 0661/71019
Email: umweltberatung.fulda@t-online.de
Internet: http://www.allergieverein-europa.de


Allergiker und Asthmatikerbund e.V.

Hindenburgstr. 110
41061 Mönchengladbach
Telefon: 02161/183024
Telefax: 02161/208502


Beratungsstelle für Allergiker und Asthmatiker

Lacombletstr. 9
40239 Düsseldorf
Telefon: 0211/622598
Telefax: 0211/611062


Beratungsstelle für Amalgamvergiftete e.V.

Lochhamerstraße 79
82166 Gräfelfing
Telefon: 089/8541301


Bundesverband Neurodermitiskranker in Deutschland e.V.

Oberstr. 171
56154 Boppard
Telefon: 06742/87130
Telefax: 06742/2795
Email: info@neurodermitis.net
Internet: http://www.neurodermitis.net


Deutsche Allergie- und Asthmahilfe

Dorotheenstr. 174
22299 Hamburg


Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V.

Universitäts-Hautklinik
Liebermeisterstr. 25
72076 Tübingen
Telefon: 07071/2983473
Telefax: 07071/293398


Deutsche Hilfsorganisation Allergie und Asthma e.V. (DHAA)

Helgard Ahlborn
Bonusstr. 32
21079 Hamburg
Telefon: 040/7631322
Telefax: 040/7631339
Email: dhaa-hamburg@t-online.de
Internet: http://www.dhaa-hamburg.de


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Baden-Württemberg
Neustetter Strasse 18
74523 Schwäbisch Hall
Telefon: 0791/2541


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Hamburg
Schloßmühlendamm 14
21073 Hamburg
Telefon: 040/7658736
Telefax: 040/7659456


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Schleswig-Holstein
Hindenburgdamm 60
25424 Pinneber
Telefon: 04101/219207
Telefax: 04101/204581


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Sachsen-Anhalt
Schleinufer 22 II
39104 Magdeburg
Telefon: 0391/5414050


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Saarland
In den Helden 10
66740 Saarlouis
Telefon: 06831/86552


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Landesverband

Niedersachsen
Wilshoop 14
38442 Wolfsburg
Telefon: 05362/3736
Telefax: 05362/64681


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Berlin-Ost
Helene-Weigel-Platz 10
12681 Berlin
Telefon: 030/5425103


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Berlin-West
Orchideenweg 14
12357 Berlin
Telefon: 030/6618895


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Rathenow (Brandenburg)
Berliner Straße 8
14712 Rathenow
Telefon: 03385/3647


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern)
Wittenberger Strasse 17
19063 Schwerin
Telefon: 0385/376490


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Nürnberg/Ansbach (Bayern)
Nelkenstrasse 18
91522 Ansbach
Telefon: 0981/61908


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Kassel (Hessen)
Wolfsäckerweg 16
34125 Kassel
Telefon: 0561/8709094


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Bad Salzuflen (Nordrhein-Westfalen)
Alte Vlothoer Strasse 47-49
32105 Bad Salzuflen
Telefon: 05222/374209


Deutscher Allergie- und Asthmabund - Ortsverband

Erfurt (Thüringen)
Ottostrasse 10
99092 Erfurt
Telefon: 0361/2253103


Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB)

Bundesverband/Beratungsstelle
Fliethstr. 114
41061 Mönchengladbach
Telefon: 02161/814940
Telefax: 02161/8149430
Email: info@daab.de
Internet: http://www.daab.de


Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) - Ost

Kohlenstr. 2
04107 Leipzig
Telefon: 0341/2132137
Telefax: 0341/2132139
Email: ost@daab.de
Internet: http://www.daab.de


Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) - Süd

Blücherstrasse 31
67063 Ludwigshafen
Telefon: 0621/524877
Telefax: 0621/527863
Email: sued@daab.de
Internet: http://www.daab.de


Institut für Umweltkrankheiten (IFU)

Im Kurpark 1
34308 Bad Emstal
Telefon: 05624/8061
Telefax: 05624/8695
Email: ifu@ifu.org
Internet: http://www.ifu.org


Pollenflugvorhersage Baden-Württemberg

Telefon: 0190 1154 93


Pollenflugvorhersage Bayern

Telefon: 0190 1154 94


Pollenflugvorhersage Brandenburg, Berlin

Telefon: 0190 1154 87


Pollenflugvorhersage bundesweit

Telefon: 0190 1154 80


Pollenflugvorhersage Hamburg

Telefon: 0190 1154 82


Pollenflugvorhersage Hessen

Telefon: 0190 1154 86


Pollenflugvorhersage Mecklenburg-Vorpommern

Telefon: 0190 1154 84


Pollenflugvorhersage Niedersachsen, Bremen

Telefon: 0190 1154 83


Pollenflugvorhersage Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0190 1154 85


Pollenflugvorhersage Rheinland-Pfalz

Telefon: 0190 1154 92


Pollenflugvorhersage Saarland

Telefon: 0190 1154 91


Pollenflugvorhersage Sachsen

Telefon: 0190 1154 90


Pollenflugvorhersage Sachsen-Anhalt

Telefon: 0190 1154 88


Pollenflugvorhersage Schleswig-Holstein

Telefon: 0190 1154 81


Pollenflugvorhersage Thüringen

Telefon: 0190 1154 89


Selbsthilfegruppe MCS-Patienten

Tondernweg 23
25479 Ellerau
Telefon: 04106/75646


Literaturquellen





© Copyright 2016. Alle Rechte bei martens - medizinisch-pharmazeutische software gmbh.

Sämtliche Inhalte wurden vom Redaktionsteam Dr. Martens erstellt, das aus Fachautoren wie zum Beispiel ausgebildeten und anerkannten Apothekern und Ärzten besteht. Die Informationen ersetzen trotzdem weder die Therapie noch den Rat Ihres Arztes oder Apothekers und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnosestellung oder Selbstbehandlung verwendet werden. Beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und unseren Haftungsausschluss.

Quelle: martens.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Hirnstimulation hilft langfristig

Für Menschen, die unter schwersten, bisher nicht behandelbaren Depressionen leiden, gibt es jetzt ei...

Trampolinspringen? Aber sicher!

Wenn es draußen warm wird, startet in vielen Gärten wieder die Trampolin-Saison. Doch die Hüpferei i...

Die richtigen Helfer bei Erektionsstörungen

Was tun, wenn´s im Bett nicht klappt, weil der Penis seinen Dienst versagt? Er nicht mehr steif genu...

Hilfe bei Madenwurmbefall

Häufiger als man denken würde: Etwa 20 Prozent der Kindergarten- und Grundschulkinder in Europa sind von im Darm lebenden Madenwürmern befal...

So bringt Ihr Hund Sie nicht zu Fall

Hunde und Senioren passen gut zusammen: Wer im Alter einen Hund besitzt, leidet seltener an Einsamke...

Besser auf Wasser umsteigen!

Ob Cola, Limo oder Energy-Drink: Wer viele Süßgetränke konsumiert, droht nicht nur dick zu werden. Einer amerikanischen Untersuchung zufolge...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.