Apotheken-Notdienst

Diagnoseklassifikationen

gesundu.de

ICD

Um die Verbreitung und die Sterblichkeit bei bestimmten Erkrankungen besser vergleichen zu können, gibt es bereits seit über hundert Jahren international einheitliche Klassifikationsversuche von Krankheiten. Heute verwaltet die WHO die ICD-Liste (International Classification of Diseases and Related Health Problems). In vielen Ländern verwenden Ärzte und Krankenhäuser die ICD-10 auch zur Abrechnung ihrer Leistungen und für Bescheinigungen – in Deutschland seit 2000.

Die Heranziehung der ICD zu Abrechnungszwecken war heftig umstritten: Zum einen befürchteten Ärzte eine stärkere Überwachung ihrer Behandlungen und Abrechnungen („gläserner Arzt“), zum anderen hatten Patienten Angst vor einer Aushöhlung der ärztlichen Schweigepflicht („gläserner Patient“). Diese Befürchtungen haben sich aber nicht bewahrheitet.

DSM-IV

Für psychische Störungen existiert ein spezielles, in vielen Ländern gebräuchliches Klassifikationsschema, das so genannte DSM-IV. Es ging aus dem „Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders“ der American Psychiatric Association hervor, seit 1996 gibt es eine deutsche Ausgabe.

ICPM

Die ICPM (International Classification of Procedures in Medicine) ergänzt die ICD, indem sie ärztliche Eingriffe in Diagnostik und Therapie klassifiziert. Sie ist heute unverzichtbar für die Leistungsdokumentationen im Krankenhaus und für Forschungsvorhaben.

Im ambulanten Bereich übernehmen die Gebührenordnungen für Ärzte teilweise diese Funktion.

TNM-Tumorklassifikation

Auch für die Ausbreitung und die verschiedenen Stadien von bösartigen Tumoren gibt es ein international weit verbreitetes Klassifikationsschema. Das TNM-System (TNM-Klassifikation) wurde von der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (Union Internationale Contre le Cancer, UICC) erstmals 1953 veröffentlicht.

Im TNM-System kennzeichnet eine Kombination aus Buchstaben und Ziffern, wie groß der Primärtumor ist (T = Tumor), ob Lymphknotenmetastasen vorhanden sind oder nicht (N = Nodus) und ob Fernmetastasen (M = Metastasen) vorliegen. Manchmal kommen weitere Kennbuchstaben hinzu; den Patienten interessieren dabei vor allem der Grad der Veränderung des Tumorgewebes im Vergleich zum normalen Gewebe (G = Grading) und die Angabe, ob nach einer Operation noch Reste des Tumorgewebes im Körper vorhanden sind (R = Residualtumor). Die Einteilung in Ziffern (z. B. T0–T4 bei der Tumorgröße) ist so gewählt, dass Rückschlüsse auf die Prognose und die Behandlung möglich sind.

T

Primärtumor

T0

keine Anzeichen für einen Primärtumor

Tis

Tumor in situ (Frühform von Krebs)

T1–T4

zunehmende lokale Ausdehnung des Tumors

N

regionärer Lymphknotenbefall

N0

keine Anzeichen für Lymphknotenbefall

N1–N3

zunehmender Lymphknotenbefall

M

Fernmetastasen

M0

keine Anzeichen für Fernmetastasen

M1

Fernmetastasen vorhanden, feinere Unterscheidung mit Buchstabenkürzeln möglich (z. B. PUL = Lunge oder OSS = Knochen)

Der Zusatz „X“ wird für einen noch nicht diagnostizierbaren Tumor verwendet, z. B. steht T1 NX MX für einen bekannten (kleinen) Primärtumor, eine Aussage über Lymphknotenbefall und Fernmetastasen ist jedoch nicht möglich. Weitere Buchstaben gibt es für R = Residualtumor (Resttumor nach Therapie) und G = Grad der Bösartigkeit. Das TNM-System eignet sich nicht zur Erfassung von Leukämien.

Mithilfe des TNM-Systems erfährt z. B. der Hausarzt oder der behandelnde Facharzt aus dem Untersuchungsbericht, wie schwer die Krebserkrankung seines Patienten ist und passt die Behandlung dem Krebsstadium an. Das System dient auch zu Forschungszwecken und statistischen Erfassungen, z. B. um den Erfolg bestimmter Behandlungsmethoden abhängig vom Krebsstadium zu beurteilen.

Auch die 5-Jahres-Überlebensrate wird häufig in Abhängigkeit vom TNM-System angegeben, z. B. hat ein nicht kleinzelliger Lungenkrebs der Klasse T1 N0 M0 eine 5-Jahres-Überlebensrate von ~ 65 %, bei einem Tumor mit der Klassifizierung T3 N1 M0 beträgt sie dagegen nur noch ~ 15 %.

Weiterführende Informationen


Quelle: apotheken.de

Wissen

Gesundheit von A bis Z

Hirnstimulation hilft langfristig

Für Menschen, die unter schwersten, bisher nicht behandelbaren Depressionen leiden, gibt es jetzt ei...

Trampolinspringen? Aber sicher!

Wenn es draußen warm wird, startet in vielen Gärten wieder die Trampolin-Saison. Doch die Hüpferei i...

Die richtigen Helfer bei Erektionsstörungen

Was tun, wenn´s im Bett nicht klappt, weil der Penis seinen Dienst versagt? Er nicht mehr steif genu...

Hilfe bei Madenwurmbefall

Häufiger als man denken würde: Etwa 20 Prozent der Kindergarten- und Grundschulkinder in Europa sind von im Darm lebenden Madenwürmern befal...

So bringt Ihr Hund Sie nicht zu Fall

Hunde und Senioren passen gut zusammen: Wer im Alter einen Hund besitzt, leidet seltener an Einsamke...

Besser auf Wasser umsteigen!

Ob Cola, Limo oder Energy-Drink: Wer viele Süßgetränke konsumiert, droht nicht nur dick zu werden. Einer amerikanischen Untersuchung zufolge...

health Beliebter Eintrag: Vitamin C
Über gesundu.de

gesundu.de ist das deutschlandweite Portal im Dienste Ihrer Gesundheit. Als Gesundheitsnetz Deutschland verbinden wir mehr als 370.000 medizinische und soziale Einrichtungen und ermöglichen dadurch einzigartige Kooperationen und einen weitläufigen Wissensaustausch. Über unser Portal können Sie Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten in Ihrer Nähe finden und direkt online einen Termin buchen. Neben der Arztsuche und Terminvergabe können Sie durch die Zusammenarbeit von gesundu.de und der Shop Apotheke mehr als 50.000 apothekenpflichtige Medikamente direkt zu sich nach Hause bestellen. Zuletzt vermitteln wir mit dem Gesundheitsnetz Deutschland Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen für Ärzte, Apotheker, Pfleger und Erzieher und stellen Ihnen ein umfangreiches Gesundheitslexikon zur Verfügung. In unserem Magazin erscheinen zusätzlich regelmäßig medizinische Fachartikel, die Fragen zu Krankheiten, Behandlungen und Ihrer Gesundheit beantworten. Kunden von gesundu.de können eigene Artikel hochladen, sodass Sie stets Informationen zu aktuellen Themen vorfinden.